"Bhagwan, Haschisch, einfach kochen" von Sabine Gölz
Hardcover

Bhagwan, Haschisch, einfach kochen

Sabine Gölz
Romane & Erzählungen

Familie Besenbinder lebt auf dem Nesselhof bei Pinneberg. Simone ist mit Kind auf den Gärtnerhof zurückgezogen. Janine nimmt sich vor ein vegetarisches Kochbuch zu schreiben. Ihr Zwilling Vanessa ist nicht von Naturkost zu überzeugen, sie engagiert sich für Frauenrechte und befreite Sexualität. Die jüngste Schwester Marie macht sich Gedanken über den Sinn des Lebens und wünscht sich ein Wunder, welches noch in diesem Winter in Form der punkigen Cousine Theresa kommt. Durch sie lernt Marie die Szene in Hamburg kennen. Simone verknallt sich in einen Toptherapeuten des Gurus Bhagwan. Auch Janine interessiert sich für das Lorien, das zweite vegetarische Restaurant Hamburgs.
Die Mutter arbeitet viel um den Gärtnerbetrieb am Laufen zu halten. Mit dem Frühling kommen viele Jugendliche zu Marie und Theresa. Simone macht eine Therapiegruppe bei ihrem angebeteten Swami mit. Das jüngste Kind, Torsten, will auch nicht mehr zur Schule gehen sondern Rockmusiker werden. Die Mutter hat den Eindruck, dass ihr alles entgleitet und fragt sich, ob die freie Sexualität denn nur für die Jugend gilt. Simone reist im Sommer mit der Tochter zum Ashram in Indien. Vanessa verwickelt Janine in eine Sexgeschichte, wegen der die Zwillinge ihre Arbeitsstelle verlieren.
Es ist ein herrlicher Sommer mit hunderttausenden Blumen. Seit Theresa da ist kiffen nicht nur die älteren Geschwister. Janines Engagement für Naturkost gibt dem Hof eine neue Richtung.
Meine Protagonistinnen erleben Zeiten und Orte die wirklich so waren: Magisch, voll sinnlicher und übersinnlicher Entdeckungen.
Die erste Version dieser Erzählung endete mit dem Herbstfest auf dem Nesselhof. Nun, ein Jahrzehnt später, leuchtet mir ein, dass die Geschichte über den Guru, dessen Ashram zu voll wurde, zu Ende erzählt werden muss. Auch wie es Simone mit ihrem Swami, der Familie mit dem blühenden Garten und der Naturkost geht, will zu Ende erzählt sein.