"Mission Lucifer" von Siegbert Lattacher
e-Book

Mission Lucifer

Siegbert Lattacher
Krimis & Thriller, Romane & Erzählungen

Schweißgebadet wacht Magnus Lorenzi nach einem beängstigenden Traum auf: Er hat Menschen an giftigen Dämpfen sterben sehen. Die Gefahr kommt aus dem All, ein mysteriöser Nebel. Am gleichen Morgen erfährt Lorenzi, dass ein langjähriger Freund unerwartet verstorben ist. Doch es gibt keine Leiche. Kryptische Hinweise über dessen Verbleib führen ihn und Carla Rubinetti zusammen mit einem Freund nach Italien. Dort treffen sie auf sogenannte Humanisten, deren Taten sich wenig an den humanistischen Idealen orientieren, werden in die "Geheimnisse des Mondes" eingeweiht und in das "Prinzip der Umkehrung", erhalten entlarvende Erkenntnisse über den gerade erwählten, sich als Lamm Gottes gebärdenden Papst wie auch über die Macht des Heidentums in der Kirche. Schließlich landen sie in den USA, wo der Vatikan auf dem heiligen Berg der Apachen mit dem modernsten Fernrohr, das die Technik zu bieten hat, seinen Blick ins All richtet, und zwar nicht nur, um die Sternenwelt zu erforschen. Mit einem Mal wird es finster auf Erden. Sollte das etwa ein weltweiter Stromausfall sein oder sind hier andere Mächte im Spiel?

Die Geschichte ist die Fortsetzung des Kriminalromas „Verschwörung im Zeichen der Eule“ von Siegbert Lattacher. Die han-delnden Personen sahen sich im ersten Teil gefährlichen Abenteuern auf Patmos, der Insel der Offenbarung, und in Rom ausgesetzt, weil sie mit ihrem Wissen über die Wahrheit über Jesus Christus und seine Lehre mächtigen kirchlichen Kreisen in die Quere kamen.
 

Presseberichte

Polizist in geheimer Mission

29.08.2019
 
„Seine unbändige Neugierde und die Liebe zur Recherche bringen ihn auf die Themen: was man auch in seinen Büchern merkt.“
In ihrer Rubrik "Kärntner des Tages" hat die KLEINE ZEITUNG am 29. August 2019 Siegbert Lattacher anlässlich des Erscheines seines neuen Romans "Mission Lucifer" porträtiert. Im Text heißt es u.a. "In seinem neuen Roman„Mission Lucifer“ kommt auch sein Heimatland nicht zu kurz: Klagenfurt, St. Veit oder die Wimitz (nicht ohne Querverweis auf ein sehr gutes Bier aus dieser Gegend) sind Stationen des Romans, der natürlich auch bis ins Herz des Vatikans und noch weiter führt. „Der Ort bestimmt das Geschehen“, sagt Lattacher, daher spielen Schauplätze eine große Rolle.