"Siegfried Räbiger" - Autor bei Tredition.de
 

   

Siegfried Räbiger

Autor und Mitherausgeber von "aktiv altern in NRW".
Abitur auf dem zweiten Bildungsweg, Studium mit Hilfe der Hans-Böckler-Stiftung, Wirtschafts- und Pflegesatzreferent, Leiter einer Stiftung.
Mitautor von "Das Kolpinghaus", ISBN 3-921425.39-5;
Mitautor von "Von der Altersversorgungs-Anstalt zum modernen Seniorenzentrum", ISBN 3-927312-51-7.
 

Presseberichte

Der Bewohnerbeirat

28.07.2020
 
Das Buch ist eine echte Empfehlung an alle, die sich mit dem Thema "Interessenvertretung von Heimbewohnern" konfrontiert sehen oder sich fragen, welche rechtlichen Möglichkeiten der Mitgestaltung und Mitbestimmung pflegebedürftige Menschen und ihre rechtlichen Vertreter, wie Angehörige und Betreuer, in der Praxis haben. Es dient zur Orientierung und gibt gezielte Hinweise auch auf Unterstützung durch den BIVA-Pflegeschutzbund, für den sich der Autor zudem als Regionalbeauftragter ehrenamtlich engagiert.

Auch wenn die Lektüre primär die Rechtslage in Nordrhein-Westfalen widergibt, sind viele Angaben und Hinweise auf die anderen länderspezifischen Heimgesetze ausgesprochen wertvoll. "Von der gebotenen Mitwirkung profitieren alle, Unternehmen, Beschäftigte, Bewohner, Angehörige und Gesellschaft."

Der Autor hat durch seine beruflichen Tätigkeiten - u.a als ehemaliger Heimleiter und Pflegesatz-Referent - nicht nur Insiderwissen, sondern besonders ausgeprägte Erfahrungen. Damit erschliest sich ihm ein besonderer Blick auf die Situation von pflegebedürftigen Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen. Seine besondere Expertise bringt er in seinem Buch faktenreich auf den Punkt. Seine heutige Intension zeigt der Untertitel seines Buches "Der Bewohnerbeirat - zur Unterstützung von Bewohnern, Angehörigen und Interessierten in Pflegeeinrichtungen".

Die Ausgaben als E-Book, Paperback und Hardcover-Version wurden bewußt sehr preiswert gestaltet, um eine möglichst große Verbreitung und damit verbundene Hilfe den pflegebetroffenen Menschen an die Hand zu geben. Dem Anliegen kann man sich nur anschließen.
 

Der Bewohnerbeirat

28.07.2020
 
„unbekannt, aber unverzichtbar bei neuen Heimentgelten“
Das Buch ist eine echte Empfehlung an alle, die sich mit dem Thema "Interessenvertretung von Heimbewohnern" konfrontiert sehen oder sich fragen, welche rechtlichen Möglichkeiten der Mitgestaltung und Mitbestimmung pflegebedürftige Menschen und ihre rechtlichen Vertreter, wie Angehörige und Betreuer, in der Praxis haben. Es dient zur Orientierung und gibt gezielte Hinweise auch auf Unterstützung durch den BIVA-Pflegeschutzbund, für den sich der Autor zudem als Regionalbeauftragter ehrenamtlich engagiert.

Auch wenn die Lektüre primär die Rechtslage in Nordrhein-Westfalen widergibt, sind viele Angaben und Hinweise auf die anderen länderspezifischen Heimgesetze ausgesprochen wertvoll. "Von der gebotenen Mitwirkung profitieren alle, Unternehmen, Beschäftigte, Bewohner, Angehörige und Gesellschaft."

Der Autor hat durch seine beruflichen Tätigkeiten - u.a als ehemaliger Heimleiter und Pflegesatz-Referent - nicht nur Insiderwissen, sondern besonders ausgeprägte Erfahrungen. Damit erschliest sich ihm ein besonderer Blick auf die Situation von pflegebedürftigen Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen. Seine besondere Expertise bringt er in seinem Buch faktenreich auf den Punkt. Seine heutige Intension zeigt der Untertitel seines Buches "Der Bewohnerbeirat - zur Unterstützung von Bewohnern, Angehörigen und Interessierten in Pflegeeinrichtungen".

Die Ausgaben als E-Book, Paperback und Hardcover-Version wurden bewußt sehr preiswert gestaltet, um eine möglichst große Verbreitung und damit verbundene Hilfe den pflegebetroffenen Menschen an die Hand zu geben. Dem Anliegen kann man sich nur anschließen.
 
Quelle: https://www.amazon.de

Der Bewohnerbeirat

18.07.2020
 
„unbekannt, aber unverzichtbar bei neuen Heimentgelten“
Die Pflegekosten in Heimen sind seit 2017 um mehr als 30 Prozent gestiegen, die anerkannt Pflegebedürftigen allein im Jahr 2019 um 19 %.

Alle reden, nicht erst seit der Corona Epidemie, vom Notstand in der Pflege. Neue Gesetze werden am Fließband erlassen. Die bereits ständig gestiegenen und zukünftig weiter steigenden Heimentgelte belasten, durch gleichbleibende Festbeträge der Pflegekassen, allein die Bewohner. Das Bundessozialgericht mahnt, mit Urteil vom 26.09.2019 - B 3 P 1/18 R , die jahrzehntelange Missachtung der Mitwirkung des Bewohnerbeirates bei der Entgelterhöhung an. Gesetze zu Gunsten der Bewohner werden oft nicht umgesetzt.

Pflegeeinrichtungen sollten keine profitorientierten Orte, keine Industrieunternehmen sein, die allein auf Effizienz ausgerichtet sind und die pflegebedürftigen Bewohner als Erlösbringer ausnutzen. Verträge gehen von gleichwertigen Partnern aus, was bei fehlendem Angebot und steigender Nachfrage nicht gegeben ist. Um beidseitige Zufriedenheit zu erreichen, ist ein notwendiger Ausgleich zwischen allen Beteiligten auf Augenhöhe erforderlich. Es bedarf vordringlich zufriedener Mitarbeiter mit Empathie und Vertrauen, damit sich die Bewohner gut aufgehoben fühlen.

Demokratie als Erfolgsfaktor

Die aktuelle Situation ist durch erhebliche regionale Ungleichheiten gekennzeichnet: Die Personalbesetzung in deutschen Pflegeheimen wird entscheidend durch die sogenannten Stellenschlüssel geprägt, die in den Rahmenverträgen gemäß § 75 SGB XI auf Länderebene beschlossen werden. Die Heimentgelte oft ein Buch mit sieben Siegeln.

Pflegeeinrichtungen in jeglicher Ausgestaltung und Angebotsform dürfen durch desinteressierte Mitbürger kein Ort des Grauens werden, sie müssen behütete, lebenswerte Einrichtungen sein. Wer weiß schon, ob er oder sie nicht den Schutz über kurz oder lang selbst benötigen. Kommunalpolitiker, insbesondere Senioren(bei)räte, müssen sich mit größeren Entgeltsteigerungen in den Pflegeeinrichtungen schnellstens auseinandersetzen. Die Mehrkosten, können durch die Bewohner nicht mehr getragen werden, fallen den Kommunen zur Last. Die Möglichkeit sich in Bewohner(bei)räte wählen zu lassen, ist ein notwendiger erster Schritt, um sich mit der akuten Altenhilfeplanung aktiv auseinander zu setzen.

Von der gebotenen Mitwirkung profitieren alle, Unternehmen, Beschäftigte, Bewohner, Angehörige und die Gesellschaft.

Warum kennt keiner die bereits gegebenen gesetzlichen Möglichkeiten der demokratisch gewählten Bewohnervertretungen in den Pflegeeinrichtungen und Anbieter geführten Wohngemeinschaften. Ist es Zufall, dass die alle zwei Jahre stattfindenden Wahlen nicht wahrgenommen werden?

Die Wichtigkeit zeigt sich auch bei den jährlichen Heimentgelterhöhungen; vor der Verhandlung mit den Pflegekassen ist die Unterschrift des Bewohnerbeirates eine zwingende Voraussetzung.
Im Juni 2020 ist für alle - zur Unterstützung von Bewohnern, Angehörigen und Interessierten in Pflegeeinrichtungen - eine116 seitige Ausarbeitung zu Selbstkosten erschienen:
Der Bewohnerbeirat (https://tredition.de/autoren/siegfried-raebiger-32008/der-bewohnerbeirat-paperback-133709/)
Herausgeber: "Aktiv altern in NRW und überall", Autor: Siegfried Räbiger
Tredition Verlag Hamburg Für jeden eine erschwingliche Ausgabe, in Paperback, Hardcover oder als e-Book ISBN 978-3-347-07278-7 -.
Eine Leseprobe ist gegeben.

Die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts, der sozialen Sicherheit und der Solidarität ist gefragt. Mitbestimmung ist Mitverantwortung und festigt die Akzeptanz.

Siegfried Räbiger & Uwe Wiemann
Aktiv altern in NRW und überall (https://www.unser-quartier.de/oberhausen)
Gundlachstraße 7
46045 Oberhausen
 
Quelle: openpr das offene Presseportal