Paperback

Jahrestage-Buch

77 mal anders gedenken

Siegfried Reinecke
Film, Kunst & Kultur

Das Jahrestage-Buch ist eine Unabhängigkeitserklärung von dem Ri­tual, uns an denkwürdige Daten nur dann zu erinnern, wenn sie ex­akt zehn, fünfundzwanzig, hun­dert oder tausend Jahre her sind.
Gedacht wird im­mer. Und sehen wir Jahres-, Ge­denk- und Aktionstage doch ein­mal mit anderen Augen: den Welt-Tourismus-Tag, den natio­nalen Hut-Tag, den Kampf- und Feiertag der Ar­beitslosen, die D-Days, den in­ternationalen Witze-, den Pi-, den BDSM-Tag, den Welttag des Lä­chelns oder den des Faulenzens.
Erin­nert wird aber auch an die Erstbe­steigung des K2 und an die Großen der Ge­schichte: an den To­destag Ro­bert Gernhardts und den des Dio­genes von Sinope, den Geburts­tag Fritz Ben­schers.
Das Jahrestagebuch gedenkt aus Anlässen:
Dichterju­risten und Nonkonfor­misten,
Linkshändern und Rechts­gelehrten,
Hörgenuss und Konzer­tantem,
der Diet­rich und dem Präsiden­ten,
Digital- und Barem,
Übersetzern, Über­wegen, Over­kill,
Fanta­sie, Fesseln und Hö­hepunkten.
Und noch vielem mehr.