Paperback

Befreiende Aussichten

Visionen für das Jahr 2040

Sigwart Zeidler
Lernen & Nachschlagen, Philosophie, Religion & Spiritualität

Müssen wir die Welt retten oder reicht es, den Umgang mit ihr zu ändern? Kann es sein, dass wir zu einseitig ihre Ressourcen genutzt haben, weil wir unsere eigenen Fähigkeiten unterschätzt haben? Ist es möglich, dass wir mit einem neuen Selbstverständnis die Beziehungen zwischen uns und allen Wesen lebendiger gestalten und die Erde viel reicher erleben und erfahren können?
Mit diesem Buch stellt der Autor seine Vision freier Menschen vor, die ihre Individualität voller Freude zum Wohl allen Seins entwickeln.
In lebendigen, eindrücklichen Bildern schildert er die Konsequenzen einer dem Gemeinwohl dienenden kooperativen Wirtschaft und einer Gesellschaft freier, selbstbestimmter Menschen. Dabei berücksichtigt er die Notwendigkeit tiefgehender Selbsterkenntnisprozesse, die das Bewusstsein derart erweitern, dass sich Sinn, Frieden und Liebe entfalten können.
Nach der Lektüre dieses Buches sehen Sie die Möglichkeiten einer menschenwürdigen, dem Leben dienenden Zukunft mit anderen Augen.

Rezensionen

Ein wegweisendes Buch und Mutmacher

ULRA
★★★★★

Auf wunderbare leicht lesbare Art begibt sich Sigwart Zeidler auf eine Reise in das Jahr 2040. In unterhaltsamen Dialogen, anschaulichen Beschreibungen und fiktiven Theaterstücken beschreibt er, wie die Welt aussehen kann, wenn wir alle den Mut haben, die bereits heute verfügbaren Mittel zur Energieversorgung, Wasserbehandlung, Energie- und Informationsmedizin, ökologischen Landwirtschaft, Herstellung natürlicher Baustoffe und weiterer Techniken konsequent zu nutzen.
Sehr schön und in die Tiefe gehend sind seine Dialoge über das Leben, die Freiheit und die Eigenverantwortung. Es fällt leicht, sich in die Gedanken der fiktiven Gesprächsteilnehmer hinein zu versetzen und sie nachzuvollziehen. Eindrucksvoll für mich die Darstellung der Konsequenzen, wenn jeder Mensch die Verantwortung für sein Leben und Sterben vollkommen übernimmt. Sehr gut kann ich mir vorstellen, dass dann tatsächlich die Welt ohne Geld und ohne Herrschaft, wie es Sigwart Zeidler beschreibt, funktionieren kann. Es gibt viele Bücher, die Visionen einer freieren Bildung und Erziehung, einer reinen Energie- und Informationsmedizin oder auch einer geldlosen Gesellschaft enthalten. Aber bisher kenne ich kein weiteres Buch, das einen so guten Überblick über alle gesellschaftlich wichtigen Bereiche gibt wie dieses. Dabei werden die verschiedenen Themen nicht isoliert voneinander der Reihe nach behandelt, sondern so miteinander verwoben, dass die gegenseitigen Wechselwirkungen und Bedingtheiten sichtbar werden. Dieser Aspekt der gegenseitigen Bedingungen bezieht sich insbesondere auf die Einstellungen und das Bewusstsein der Menschen. Es wird spürbar, wie wichtig die Selbsterkenntnis ist, um zu dem Bewusstsein zu gelangen, das Voraussetzung dafür ist, auf Geld als Zahlungs- und Tauschmittel zu verzichten.
Schon der Beginn des Buches mit einem für mich völlig neuen Verständnis des Märchens von Frau Holle war geradezu eine Offenbarung.
Ich kann das Buch daher nur wärmstens empfehlen und hoffe, dass weitere Bücher dieses Autoren folgen werden.

Befreiende Aussichten von Sigwart Zeidler

Ariane Faerber
★★★★★

Mich interessieren weniger die technisch/wissenschaftlichen Bereiche des Buches – auch habe ich vom Finanzwesen kaum Ahnung, aber die gesamten anderen Aspekte des Buches haben mich sehr angesprochen:
Die kulturelle, geistig/spirituelle Weiterentwicklung.
Ein Leben in friedlichem Miteinander und ohne Ländergrenzen wäre traumhaft.
Das Hinstreben zu mehr Geistigkeit, weg vom materialistischen Konsum/Anspruchsdenken und der Weg zu wahrer Freiheit – das finde ich sehr erstrebenswert.
Durch die „Befreienden Aussichten“ wurde mir bewußt, daß wir derzeit eigentlich nur in einer Scheinfreiheit leben und viele Völker in Afrika, Asien und vielleicht auch in Südamerika nicht einmal das.
Das Leben in größeren Gemeinschaften (200 Menschen), die zwar in einzelnen Familien zusammenleben, sich aber innerhalb einer größeren Gemeinschaft austauschen, gegenseitig helfen, gemeinsam Feste feiern und auch ansonsten viel miteinander organisieren, fand ich eine sehr interessante Vorstellung – jeder sollte seine eigenen Fähigkeiten zum Wohle der Gemeinschaft einsetzen, ohne aber sich selbst, sein Ich aufzugeben.
Jeder Mensch sollte sich sein Leben lang darum bemühen, sich geistig/spirituell weiterzuentwickeln.
Auch der Ansatz des Grundeinkommens, damit der nötigste Lebensunterhalt gesichert ist, ist dafür eine gute Voraussetzung, um mehr Zeit/Muße zu haben – auch für künstlerische Betätigungen.
Die Vorstellung, daß alle Menschen Zugang zu gutem Trinkwasser und Bionahrung haben und daß es künftig kaum noch Krankenhäuser und konventionelle Medizin geben solle, sondern Geistheilung, ist ein traumhafter Zustand.
Natürlich ist auch der Bereich der erneuerbaren Energien ein wichtiger Bestandteil.
Um all diese Visionen oder zumindest einen Teil davon Wirklichkeit werden zu lassen, muß sich natürlich sehr, sehr viel im Bewußtsein jedes einzelnen Menschen verändern.
Insgesamt gesehen kann ich die „Befreienden Aussichten“ nur empfehlen. Möglichst viele Menschen sollten dieses Buch lesen, denn es enthält wertvolle Anregungen für einen Aufbruch in eine bessere Welt !!