Paperback

Alberto, der blaue Rabe und die Zaubermurmel

Susen Pommes
Ab 8 Jahren, Geschenkbücher

Alberto bekam zu Weihnachten von seinem Großvater eine rote Murmel geschenkt. Er ahnte nicht, dass es eine Zaubermurmel ist, die sprechen und lesen kann. Unglücklicherweise rollte sie beim Spielen in ein Nest, das ein blauer Rabe in die Krone einer großen Eiche, die dicht an der Steilmauer am Rande der Stadt stand, unerreichbar für den Jungen gebaut hatte. Die Murmel Lemrum aber musste unbedingt wieder zu Alberto zurück, denn das war ihre Bestimmung. Also nahm das Schicksal seinen Lauf. Wir begegnen auf diesem Weg nicht nur Lemrum, deren Zauberkräfte wieder erwachen, sondern auch dem Raben Ebar, der von rechts nach links liest, und dem Stein Niets, der ein großes Geheimnis hütet.

Diese mystische-märchenhafte Geschichte
erfreut die Herzen von
Jung und Alt.
 

Neuigkeiten

Alberto, der blaue Rabe und die Zaubermurmel

04.06.2018
 
5 von 5 Sternen!
Elizabeth Kott am 16. März 2016
Alberto, der blaue Rabe und die Zaubermurmel - Ein sehnsüchtiges Warten auf Band 2 sagt alles!
Ja, mein Titel sagt eigentlich alles. Ich habe dieses Buch so genossen, und mit so viel Freude gelesen, dass ich jetzt wirklich kaum warten kann, dass Band 2 erscheint. Die Geschichte ist ja auch überhaupt nicht zu Ende.
Zum Inhalt:
Der kleine Alberto fährt mit seinen Eltern von Hamburg nach Pitigliano, ein kleines, verwinkeltes Etruskisches Städtchen von ca. 2000 v.Chr. Sein Vater hat das leerstehende Haus von seinem Vater geerbt und will nach den Rechten schauen. Es ist düster und verschachtelt, und die Sonne ruht kaum für längere Zeit auf einem Fleck. Der Junge ist sauer, dass er mit musste, denn er wollte lieber mit seinen Freunde an die Nordsee.
Zur gleichen Zeit lebt ein unglücklicher blauer Rabe in der Nähe der Stadtmauer. Seine Frau hat ihn verlassen, da er mit seiner blauen Farbe gefährlich für seine Brut wäre. Das ist aber nicht alles. Auch eine rote Zaubermurmel zieht in die Geschichte ein und erzählt das Abenteuerlichste. Die entsprechenden Informationen gibt sie weiter als Träume die vom Jungen geträumt und am nächsten Tag seinen Eltern erzählt werden. Und zum letzten gibt es einen sprechenden Stein Niets, der sehr viele Geheimnisse kennt.
Wie es weiter geht müssen Sie selber lesen, aber ich kann versprechen, dass man immer weiter lesen möchte, noch eine Seite…. Noch eine usw.
Die Autorin
Waltraud Meckel ist eine außergewöhnliche Autorin, mit außergewöhnlichen Geschichten. Diese Kindergeschichte ist nur eine von vielen Büchern, die sie bereits geschrieben hat. Immer wieder kommt das Mystische raus. Aber auch das Lustige. Man kann herrlich über die Geschichten lachen, und kopfschüttelnd fragen: „wo kommt diese Phantasie nur her?“ Die Phantasie ist ihr Lebensinhalt. Sie beflügelt sie zu unglaublich schönen Geschichten, wo Vergangenheit und Jetzt ineinander übergehen und eine neue Dimension entsteht.
Das Buch ist herrlich geschmückt mit schönen Bildern von der echten Stadt Pitigliano. Der Umschlag ist ein gemaltes Bild der Autorin, die neben der Schriftstellerei auch noch malt und töpfert.
Fazit
Dieses Buch wird Jung und Alt gleichermaßen erfreuen und alle sehnsüchtig Band 2 erwarten lassen.


5,0 von 5 SternenPure Magie
VonBook-Robbyam 27. Mai 2016
Ohne viel über den Verlauf der Geschichte sprechen zu wollen, kann und möchte ich als Leser gerne betonen, wie sehr mich das Büchlein bereits durch die Zusammenfassung im Klappentext und den ersten Seiten angesprochen hat.
Hier ist Magie im Spiel. Ein geradezu Jahrunderte alter Zauber wird durch einen ganz besonderen Raben und eine historische Kleinstadt in der Toskana wieder lebendig. Ein antiker Zauber, als neuzeitiges Märchen in einem flüssigen Schreibstil erzählt, kann in dieser Weise auch Erwachsene begeistern. Hier gewiss gerade diejenigen, die sich ihre kindliche Seele erhalten haben und auf der Suche nach den letzten Geheimnissen der Märchenwelt sind.
Alberto, der blaue Rabe und die Zaubermurmel erzählen nicht nur Zauberhaftes, sondern auch Wissenswertes über einen unbekannten Landstrich in der Toscana. Absolut empfehlenswert.
Nützlich