Paperback

FREMD IN DER HEIMAT

Deutsche im Nachkriegspolen 1945-1958

Teresa Willenborg
Politik & Geschichte, Wissenschaftliche Arbeiten

Nach 1945 verblieben Tausende Deutsche innerhalb der Grenzen des polnischen Staates. Sie wurden von den gewaltsamen Zwangsaussiedlungen ausgenommen. Teresa Willenborg veranschaulicht aus der Perspektive der deutschen Niederschlesier den gesellschaftlichen Alltag in den neuen polnischen Gebieten, der von innen- und außenpolitischen sowie wirtschaftlichen Interessen des polnischen Staates geprägt war. Die zurückgebliebenen Deutschen erlebten die Nachkriegsturbulenzen sowie den forcierten Aufbau des polnischen Staates und die Konstituierung des neuen sozialistischen Systems im ehemals deutschen Niederschlesien hautnah. Die deutschen Niederschlesier wurden Zeugen des Wandels ihrer „alten“ niederschlesischen Heimat, die zu einer multinationalen und multiethnischen Region mit einer höchst heterogenen Bevölkerungszusammensetzung wurde. Das Zusammenleben aller Bevölkerungsgruppen war nicht nur durch die wirtschaftliche Not, Hunger und Wohnungsmangel bestimmt, sondern vor allem durch die Reaktionen der Polen auf die NS-Besatzungspolitik. Dazu kam eine restriktive Nationalitätenpolitik der Warschauer Regierung, die den nicht-polnischen Bürgern ihre staatsbürgerlichen Rechte entzog. Paradoxerweise brachte erst die „Stalinisierung“ Polens den bis dahin diskriminierten Deutschen zuvor verschlossene Handlungsmöglichkeiten. Die schrittweise Aufhebung der aus der unmittelbaren Nachkriegszeit stammenden sozialen Diskriminierungen, und Gleichstellung mit den polnischen Bürgern im Bereich Bildung und Kultur erhöhten den gesellschaftlichen und rechtlichen Status der deutschen Bevölkerung. Die Studie liefert überraschende Erkenntnisse und zeichnet ein vielschichtiges und vielstimmiges Bild zu einem vor allem im deutschen Sprachraum wenig erforschten Thema.
 

Presseberichte

Fremd in der Heimat

15.03.2020
 
„The analysis of the German minority in postwar Lower Silesia merits attention“
In addition to her research in the German Red Cross archives, Polish archives ranging from Warsaw's Archive of New Acts (AAN) and Institute of National Memory (IPN) to smaller archives such as the Wałbrzych branch in the village of Boguszów, and Heimat periodicals (notably the Waldenburger Heimatbote), Willenborg also created a personal archive based upon collections and interviews from former members of Poland's German minority, Polish communist party officials, and even the son of former head-of-state Władysław Gomułka. She both cites and builds upon a long list of scholars who have assessed the sweeping population shifts in Lower Silesia, including Beata Halicka, Andreas Hofmann, John Kulczycki, Beata Ociepka, Grzegorz Strauchold, and Gregor Thum, though Mateusz Hartwich's research on the postwar remaking of the Lower Silesian Riesengebirge region could have further enhanced the work. Given the crowded nature of the field and plethora of scholars specifically devoted to the German minority, Willenborg faces a challenge from the outset in offering her fellow experts something new.
As one of the regions of postwar Europe that underwent the most demographic upheaval, Lower Silesia certainly merits such scholarly attention. Few indigenous inhabitants remained after 1945, most of them specialists retained to operate infrastructure, industries, and mining operations. Willenborg's story of this German-speaking minority, persecuted by the homogenizing communist/nationalist state, evinces three major trends. Firstly, in keeping with her title, the author explores the "foreignness in the Heimat: " as the intimate spaces around them were Polonized for the new national host culture and made socialist through industrialization and a new monumental topography, the German minority felt alienated from their homeland and ultimately desired to emigrate (12, 206). Secondly, Willenborg emphasizes the sheer heterogeneity of the Polish settler population, which heralded from every region of interwar Poland, many with wartime experiences in Germany. Finally, she explores the extent to which, after 1948, the German minority was drawn to socialist rhetoric or identified with the new Polish socialist state (in both cases, they responded with resounding aversion).
After a first, introductory chapter, the author proceeds through six often overlapping chapters, the first two of which retread a context familiar to experts, namely the population politics that saw Lower Silesia become a Polish province. Chapter 4 details "the 'formation' of a new society in Lower Silesia" at the grassroots level (96). After touching on the culture of "plunder" (szaber) that dominated postwar social interaction (in which Germans found themselves at the bottom of the hierarchy), Willenborg explores how Poles who had spent the war in France, Westphalia, the Polish-Ukrainian borderlands, or Polish heartland came to Lower Silesia with radically differing perceptions of the remaining indigenous population; those who had been in the West were, not surprisingly, more well-disposed to treat German-speakers humanely than Poles who had experienced Nazi brutality in Poland and further East. The Polish state's policy of "forced assimilation" sought to homogenize Polish settlers and erase remnants of German culture (112). For Germans, "creeping alienation" from the Heimat proceeded alongside the destruction of German inscriptions, books, monuments, and other traces by the state and settlers.
Chapter 5 gives an overview of the creation of socialism in Poland writ-large, with emphasis on the retention of Germans as cheap and skilled labor. Here, case studies show the expropriation process in detail, as German owners were replaced by Poles in the name of socialism and for national purposes. Given that remaining Germans lost out for national as well as class reasons, it is hardly surprising that, as the sixth chapter details, national pedagogy, culture, and citizenship fail
 
Quelle: SEHEPUNKTE Rezensionsjournal für Geisteswissenschaften

Fremd in der Heimat

28.09.2019
 
„Nicht alle Deutsche, die nach 1945 Polen freiwillig verlassen wollten, durften auch ausreisen“
Im Sommer 1945 begann der polnische Staat mit der massenhaften Zwangsaussiedlung von Deutschen. Weniger bekannt ist: Nicht alle, die ihrerseits Polen freiwillig verlassen wollten, durften auch ausreisen.

Auf der Konferenz in Potsdam im August 1945 hatten sich die Alliierten auf die Oder-Neiße-Grenze geeinigt; damit fielen die Gebiete östlich dieser Grenze an Polen. Unmittelbar danach hatte der polnische Staat mit der massenhaften Zwangsaussiedlung der deutschen Zivilbevölkerung begonnen. Dennoch lebten im Jahr 1948 noch Tausende Deutsche innerhalb der neuen Grenzen
Polens, denn so mancher, der von sich aus gern Polen verlassen hätte, wurde daran gehindert. Woran lag das?
Im Nachkriegspolen hatte der Aufbau des zerstörten Landes oberste Priorität für die Regierung, wobei der Seinkohlenförderung, dem Hüttenwesen und der Metallindustrie eine große wirtschaftliche Bedeutung zukamen. Allerdings litten diese Sektoren nach dem Krieg unter einem massiven Fachkräftemangel. Infolge der NS-Vernichtungspolitik hatte Polen einen erheblichen Teil seiner Bevölkerung verloren; insbesondere unter der polnischen Elite waren die Verluste hoch. Die qualifizierten jüdischen Arbeitskräfte waren nahezu ausnahmslos ermordet worden. Unter den Überlebenden wiederum gab es unzählige Schwerstkranke und Invaliden. Die wirtschaftliche Notlage wurde noch dadurch verschärft, dass Tausende Personen aus Oberschlesien, Ostpreußen und Niederschlesien durch die Rote Armee zur Zwangsarbeit in das ukrainische Donezbecken oder ins Landesinnere Russlands verschleppt wurden…

 
Quelle: DAMALS

Germans in Postwar Poland 1945-1958

30.08.2019
 
After 1945, thousands of ethnic Germans remained in the new Polish country. They were excluded from forced expulsion from Poland after the Second World War. In her book, Teresa Willenborg describes the daily life in the new areas of western Poland, Lower Silesia, that were former German territories in the East, and put under Polish authority in 1945. The daily life of the German had been shaped by the domestic, foreign and economic interests of the Polish state. They experienced postwar turbulence and forced the development of the Polish state and constitution of the new socialist system. The Germans also witnessed the change in their “old” Lower Silesian homeland, which became a multinational and multiethnic region with a highly heterogeneous population structure. The co-existence of population groups was determined not only by economic hardship, hunger, and housing shortage but also by the reactions of the Polish people to the National Socialistic (NS) occupation. In addition, the Polish government pursued a restrictive national policy that denied non-Polish citizens their civil rights. Paradoxically, it was only the “Stalinization” of Poland, after 1948, that brought the previously discriminated Germans the right to participate in society. They were allowed to manifest their German identity. The progressive elimination of social discrimination from the post-war period, and the equality with Polish citizens in education and culture, raised the social and civil rights status of the German in Poland. This book provides some surprising findings. It also offers a complex and descriptive view from multiple individuals who experienced the era firsthand.
 
Quelle: Humanities and Social Sciences Online H-Poland

Deutsche in Polen Als Fachkräfte benötigt

31.05.2019
 
„Im Sommer 1945 begann der polnische Staat mit der massenhaften Zwangsaussiedlung von Deutschen. Weniger bekannt ist: Nicht alle, die ihrerseits Polen freiwillig verlassen wollten, durften auch ausreisen.“
Deutsche in Polen
Als Fachkräfte benötigt
Nicht alle durften gehen Bernhard Schulz

Ungeachtet der Vertreibung blieben nach 1945 Tausende Deutsche in Polen, die für den Aufbau der Volksrepublik benötigt wurden. Ihr Schicksal ist nahezu unbekannt. Diese Forschungslücke geht Teresa Willenborg mit ihrer Studie „Fremd in der Heimat“ an. „Die polnische Nationalitätenpolitik (...) war in den ersten Nachkriegsjahren auf gesellschaftliche Isolierung und Unterdrückung gerichtet und führte zu einem rechtlosen Status der Deutschen“, schreibt sie. Mit der Verkündung des Aufbaus des Sozialismus „trat eine Kehrtwende in der polnischen Nationalitätenpolitik ein“.
Identität verloren
Das bedeutete einerseits forcierte Homogenisierung der sozialistischen Gesellschaft, führte andererseits zu einer gewissen kulturellen Autonomie. Doch „die negativ erlebten sozialen und materiellen Lebensbedingungen sowie diskriminierende Maßnahmen“ führten zur „Ablehnung des sich neu konstituierenden Gesellschaftssystems in Polen“. Die „forcierte Beseitigung“ historischer Spuren bedeutete „für die deutsche Bevölkerung den Verlust ihrer kulturgeschichtlichen Identität“. Die Folge: Bis 1959 wanderten nochmals 350 000 Personen in den Westen aus, in beide deutsche Staaten.

Teresa Willenborg: Fremd in der Heimat. Deutsche in Nachkriegspolen 1945–1958. tredition, Hamburg 2019. 252 S., 29,80 €.
 
Quelle: Der Tagesspiegel