Paperback

Was sich hinter dem Mond im See verbarg ...

Ulli Heinrich
Romane & Erzählungen, Science Fiction, Fantasy & Horror

In der (fiktiven) Gothic-Disco Solanum Nigrum am Hawerkamp in Münster lernt die 22-jährige Psychologiestudentin Josephine den charismatischen Merrick kennen, dessen düstere Melancholie sie sehr berührt. Damit beginnen die Ereignisse, die immer neue Fragen bezüglich Merricks Person aufwerfen. Josephine spürt instinktiv, dass er eine Gefahr für sie darstellt, fühlt aber auf eine Art, die sie sich nicht erklären kann, auch eine tiefe Verbundenheit mit ihm. Und dann ist da noch dieser Arzt, der mehr über ihn zu wissen scheint und sie eindringlich vor Merrick warnt. In den Mitbewohnern ihrer WG hat sie zwar gute Freunde gefunden, doch können diese ihr wirklich helfen?
Hier wird nicht nur eine Vampirgeschichte erzählt, sondern die Entwicklung einer Beziehung mit all ihren Träumen und Zweifeln skizziert. Die Sehnsucht nach Liebe, nach der Person, die einen zum Ganzen werden lässt, in die man sich bedingungslos fallen lassen kann, steht dem Drang nach Freiheit und Selbstbestimmung gegenüber. Es stellt sich die Frage wie egoistisch Liebe sein kann und sein darf. Zwei Seelen auf der Suche. Die eine ringt mit dem Monster der unstillbaren Gier, die andere mit der Furcht sich im dunklen Nichts des Todes zu verlieren. Ihre Betrachtungen über Sinn und Zweck von Leben und Sterben mögen mancher Leserin Trost spenden. Hier werden mal düstere, mal bunte Bilder gemalt; mal werden Gefühle der Protagonisten beschrieben, die uns wohl allen vertraut sind.
Münster, insbesondere der Hawerkamp mit seiner (sub-)kulturellen Szene, die von Josephine und ihren Freunden geliebt, von dem Arzt jedoch mit Befremdung wahrgenommen wird, bietet dabei einen wunderbaren Schauplatz für die Handlung.