"Ute Heinke" - Autor bei Tredition.de
 

 

Ute Heinke

Ute Heinke ist eine waschechte Harzerin, die einst auf einer Messe von einem Verlagsmitarbeiter zum Schreiben angeregt wurde: „Sie können so interessant erzählen!“
Als Buchautorin ist sie die Neue, obwohl sie ab 2020 Altersrente beziehen wird, denn sie präsentiert jetzt ihr Erstlingswerk.
Ihren Mann lernte sie bereits im Kindergarten kennen. Beim „Jugendtanz“ tauschten beide ihre frühkindlichen Erinnerungen aus, empfanden Sympathie füreinander und sind seit 1973 verheiratet.
Sie wollten zwei Kinder mit zwei Jahren Altersunterschied, die junge, aktive Eltern haben sollten. Der Nachwuchsplan wurde mit 100% übererfüllt.
Zeichner, Pädagoge und Holzspielzeughersteller war ihr beruflicher Werdegang. Jetzt arbeitet sie als Freiberufler Im Rahmen einer Kleingründung, schreibt Ansprachen und redet.
Sie liebt Menschen, die ihr Herz am rechten Fleck haben, den Harz mit ihrer schönen Heimatstadt Wernigerode und… natürlich Hunde.

 

Veranstaltungen

Buchlesung

Beginn: 10.05.2017, 15:00 Uhr
Ort: Wernigerode  
Im Senioren- und Familienhaus der Stadt Wernigerode, Steingrube 8, findet nach der erfolgreichen Premiere vom 23. April die nächste Autorenlesung der amüsanten Geschichten des "Dr. Watson Basset Hounds" statt.
Der drollige Vierbeiner, lebte in den 80-er Jahren bis Anfang der 90-er in unserem schönen Wernigerode. Er war dennoch ein 'echter Hasseröder', denn sein "Familienrudel" bezog in dem Stadtteil ein altes Fachwerkhaus.
Dieser Hund bereicherte ungemein das Familienleben, und das Buch beinhaltet '15 + 1' nette und nachdenklich machende Episoden.

Ich würde mich freuen, Sie als meine Gäste begrüßen zu können!

Ute Heinke
 

 

Neuigkeiten

Dr. Watson Basset Hound

11.04.2017
 
Jetzt geht's los!

Die Buchpremiere findet am 23. April in Wernigerode in der Remise mit vielen geladenen Gästen statt. Für ein paar Interessenten, die von dieser Aktion in der NWZ erfahren haben, ist gewiß auch noch Platz.
Alternativ wird eine Lesung in der Begegnungsstätte in der Steingrube am 10. Mai stattfinden - in den jeweiligen Veranstaltungsorten sind Plakate angebracht, auf denen genauere Infos vermerkt sind.

Der Anfang ist gemacht.... Download
 

 

Presseberichte

Ein Schnüffler steht im Mittelpunkt

26.04.2017
 
„Wernigeröder Autorin Ute Heinke legt Geschichten über Hunde und andere Weggefährten vor“
Mit „Dr. Watson Basset Hound“ hat Ute Heinke aus Wernigerode ihr erstes Buch vorgestellt.
Von Katrin Schröder ›

Wernigerode l „Ist da ein Hund?“ Ute Heinke schaut irritiert auf, ein leises Kläffen ist zu hören. Gepasst hätte es allemal. In der Remise hat die Wernigeröderin am Sonntag ihr erstes Buch vorgestellt. Unter dem Titel „Dr. Watson Basset Hound“ hat die Autorin ihre Erlebnisse mit dem ehemaligen Familienhund, aber auch mit anderen tierischen und menschlichen Mitbewohnern verarbeitet. Tiere stehen im Mitteilpunkt der 16 Geschichten – „fünfzehn plus eine“, berichtet die Autorin selbstironisch: Die letzte habe sie fast vergessen, im Inhaltsverzeichnis aufzunehmen. Unter dem Titel „Stress mit Artgenossen“ geht es darin zum Beispiel um die ebenso unerklärliche wie „ausgeprägte Skepsis“, mit der andere Hunde dem friedlichen Basset begegneten und ihn beinahe das Leben gekostet hat. Der Hund mit dem ungewöhnlichen Namen „Dr. Watson“ – nach dem englischen Meisterdetektiv von Arthur Conan Doyle – gehörte bis Anfang der 1990er-Jahre zur Familie von Ute Heinke. Ursprünglich wollte die heute 63-Jährige das Tier ihrem Bruder zum Geburtstag schenken. Doch weil Eltern und Bruder sich tagsüber nicht um den Hund kümmern konnten, wurde der Welpe schließlich bei den Heinkes heimisch. Mutter, Vater und zwei Kinder erlebten mit „Dr. Watson“ manche Geschichte, die Eingang in das nun vorliegende Buch genommen hat. Genetisch vorbelastet

Der Autorin ist das Schreiben quasi in die Wiege gelegt worden. „Vielleicht bin ich erblich vorbelastet“, sagt Ute Heinke mit einem Lächeln. Ihre Mutter Erika Spannuth schreibt seit Jahren heitere Geschichten auf Harzer Platt. 2014 erhielt sie für ihre Verdienste um die Mundart den Kulturpreis der Stadt Wernigerode.

Zum Schreiben gebracht hat Ute Heinke jedoch nicht ihre Mutter, sondern der Mitarbeiter eines Verlags, den sie auf einer Messe kennenlernte. Diesen unterhielt sie mit ihren Geschichten aus dem wahren Leben. „Sie können so interessant erzählen. Schreiben Sie das doch auf“, sagte er – und Ute Heinke, die zuvor als Zeichnerin, Pädagogin und Herstellerin von Holzspielzeug gearbeitet hatte, schrieb.

In kurzer Zeit nahmen die Episoden rund um den drolligen Vierbeiner Gestalt an. „Ich hoffe, dass diese Geschichten vielen Menschen Freude bereiten“, sagt die Autorin. Das scheint ihr gelungen zu sein – erste Testleser haben von Herzen gelacht, berichtet Ute Heinke. Auch ihre Mutter Erika Spannuth hat sie überzeugt. „Es ist ganz wunderbar“, sagt sie über das Werk ihrer Tochter.Dr. Watson“ blieb übrigens nicht lange allein. Zu dem gutmütigen Bassett gesellte sich „Holmes“ – „ein sehr cleveres Kätzchen“, wie Ute Heinke den rund 80 Zuhörern in der Remise berichtete. „Holmes“ kam ins Haus, nachdem eine Maus es sich auf dem Wohnzimmersofa gemütlich gemacht hatte. Der Kater konnte aber mehr als Mäuse jagen – zum Beispiel Lichtschalter betätigen, das Kinderbett als Schlafstätte kapern und Rollbraten aus der Küche mopsen.

Heute komplettiert Kater „Leo“ die Familie. Ute Heinke hätte sich einen Nachfolger für „Dr. Watson“ gewünscht. Doch ihr Mann war dagegen – denn wer garantiere, dass sie und nicht er bei schlechtem Wetter Gassi gehe? Stattdessen hat Ute Heinke einen pflegeleichten Wegbegleiter erhalten. Freunde überraschten sie mit einem Bassett aus Plüsch – zur Erinnerung an die tierische Spürnase von einst.

Wer Ute Heinkes Geschichten kennen lernen möchte, hat dazu am Mittwoch, 10. Mai, Gelegenheit. Um 15 Uhr findet eine weitere Lesung im Senioren- und Familienhaus, Steingrube 8 in Wernigerode, statt.

Information: Ute Heinke, Dr. Watson Basset Hound. Verlag tredition. 52 Seiten. ISBN: 978-3-7439-0523-8
 
Quelle: Harzer Volksstimme, Lokalteil