e-Book

Das Halsgericht zu Schöneck

Wibke Martin
Romane & Erzählungen

Durfte eine erst 13-jährige, vermeintliche Brandstifterin zum Tode verurteilt werden?
Im Jahre 1697 brannte im vogtländischen Ackerbürgerstädtchen Schöneck ein Haus samt Scheune ab. Mehrere Zeugen beobachteten, wie Marie, ein Kindermädchen, in Panik aus dem brennenden Gebäude rannte. Flucht galt als Schuldeingeständnis. Marie wurde in der Fronfeste gefangen gesetzt. Zu Gericht saßen die Honoratioren der Stadt, die - teils um eigene Schuld zu vertuschen, teils in der Hoffnung auf finanziellen Gewinn - sehr willkürlich mit der Wahrheit umgingen. Der skandalöse Prozess zog sich anderthalb Jahre hin.

Wibke Martin, Jahrgang 1939, bis zu ihrem Ruhestand Lehrerin im Vogtland, ging dem aktenkundig überlieferten Schicksal der Marie nach. Sechs Jahre recherchierte sie zur Orts-, Familien- und Zeitgeschichte. Nun liegt ein Roman vor, der die Hintergründe des unheilvollen Geschehens erstmals aufdeckt.

Von der Autorin erschien unter dem Pseudonym Mara Nock bereits der Roman 'Die Drahtmutter'.