Hardcover

»… denn das Erste ist vergangen.«

Die Übel dieser Zeit mit der Johannes-Offenbarung gesehen

Wilfried Kühling
Religion & Spiritualität

In Zeiten der drohenden Klimakatastrophe und des Raubbaus an Böden, Rohstoffen etc. wird die Frage nach einer Perspektive für die Menschheit immer drängender. Viele gesellschaftspolitische Ansätze gehen von einer notwendigen radikalen Umkehr in Bewusstsein und Verhalten aus, die aus dem Verständnis planetarer Grenzen entstehen soll.
Dagegen sieht die biblische Offenbarung mit der Formulierung »…denn das Erste ist vergangen« eine zukünftig neue und verwandelte Welt, die erst dann entstehen kann, wenn das in unserer Welt wirksame Unrecht (das »Böse«) als Ursache des unangepassten Verhaltens der Menschen überwunden ist. Eine solche Sicht scheint für den Diskurs einer als erforderlich angesehenen großen Transformation zunächst ungewöhnlich – gerade die immense Bedeutung der Bibel für die Menschheitsgeschichte legt aber nahe, die dort durch Johannes gesehenen Bilder und Visionen einmal im Hinblick auf die heutige »Weltsituation« zu betrachten.
Mit einer kritischen Wahrnehmung gesellschaftlicher und ökologischer Zusammenhänge (nach fast 40-jähriger wissenschaftlicher Lehr- und Forschungstätigkeit zu Fragen der Umwelt- und Lebensraumzerstörung) fragt der Christ Wilfried Kühling nach der Botschaft aus der biblischen Apokalypse und stellt erstaunliche Zusammenhänge zum Heute her.