Paperback

Das Massaker am Sternleitenhof

Elffacher Mord in der Nachkriegszeit 1947

Wolfgang Haidin
Romane & Erzählungen

Im Oktober des Nachkriegsjahres 1947, zur Zeit der russischen Besatzung, werden in einem einzeln liegenden Bauernhof im niederösterreichischen Mostviertel fünf Erwachsene und sechs Kinder ermordet aufgefunden. Zwei in ihren Betten schlafende Kinder überleben den Mordanschlag.
Eine russische Kommission untersucht den Mordfall zwei Tage lang, kommt aber zu dem Ergebnis, dass Angehörige der Roten Armee nichts mit dem Fall zu tun haben können, obwohl am Abend des Mordtages zwei mit Maschinenpistolen bewaffnete Uniformierte Ausweiskontrollen am Hof durchgeführt haben. Die österreichische Kriminalpolizei darf erst danach ermitteln. Die später aufgefundenen Projektile und Hülsen tragen eindeutig Verfeuerungsmerkmale russischer Maschinenpistolen.

Das Buch ist in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil ist als „Dokumentarischer Roman“ angelegt, in dem Fakten mit der schriftstellerischen Fantasie des Autors vermengt werden. Der zweite Teil ist eine reine „Dokumentation“, in der sich der Autor auf damalige Zeitungsberichte aus den Beständen der Nationalbibliothek, Gerichtsakten aus dem Staatsarchiv in Wien, dem Landesarchiv in St. Pölten und dessen Außenstelle in Bad Pirawarth, Vernehmungsprotokolle, Obduktionsbefunde,
Gemeinde-, Gendarmerie- und Pfarrchroniken sowie Zeitzeugeninterviews stützt.
 

Presseberichte

Buch über rätselhafte Morde

15.06.2018
 
„Wolfgang Haidin greift in seinem Werk ein Massaker 1947 an elf Menschen auf“
Die Journalistin Marlene Penz schreibt in der Niederösterreich-ausgabe der österreichischen Tageszeitung KURIER über dieses zweite Buch des Autors Wolfgang Haidin, das sich mit dem größten, bisher ungeklärten Verbrechen der österreichichen Kriminalgeschichte auseinandersetzt - als dokumentarischer Roman und reine Dokumentation in einem Buch.
Dem Autor gelingt es ausgezeichnet, die unerträgliche Situation in der Nachkriegszeit der sowjetrussischen Besatzung aufzuzeigen und lässt erahnen, wie schwierig und gefährlich das Leben damals war.
Das erste Buch des Autors handelt von den erschütternden Erlebnissen des Wehrmachtssoldaten Josef Schönegger im 2. Weltkrieg, in den Kämpfen um Stalingrad und der anschließenden dreieinhalbjährigen Kriegsgefangenschaft. All das überlebt er und kehrt so schwer verwundet in die Heimat zurück, dass eine Beinamputation droht. ...
Beide Bücher sind auch beim Autor erhältlich.


Download
 
Quelle: KURIER Niederösterreich vom 15.Juni 2018

Rätsel um Morde in St.Peter/Au

06.06.2018
 
„Wolfgang Haidin veröffentlicht sein 2. Buch“
... "Da gibt's nichts zu erzählen!", beantwortetet ein Gendarm des Buchautors Nachfrage. ...
Aber genau das, machte ihn erst recht neugierig.

Lesen Sie im Link weiter!

 
Quelle: Bezirksblätter Amstetten

Buch über Mord in St.Peter/Au

02.11.2017
 
„Ungeklärt“
Vor 70 Jahren, am 24.10.1947, fand der österreichweit größte und bisher ungeklärte Mordfall am Pernleitenhof im Dobratal. statt. ....
11 Menschen (darunter 6 Kinder ) wurden an einem Abend in einem Bauernhof in Einzellage erschossen oder erschlagen. ...

...Das Buch ist auch beim Autor erhältlich.
Infos unter haidin@gmx.at


 
Quelle: TIPS Amsetten, Titelseite + Seite 2