Meet & Greet: tredition-Autoren auf der Frankfurter Buchmesse

Sie möchten erfahren, wie die Buchveröffentlichung bei tredition genau abläuft und auch einige unserer Autoren und deren Werke kennenlernen? Dann besuchen Sie uns auf der Frankfurter Buchmesse vom 8. bis 12. Oktober!

Historienepos, Krimi oder Ernährungsratgeber – die Bandbreite der Themen und Genres unserer Autoren ist groß und umso spannender ein Blick hinter die Kulissen.

Alle Journalisten, Medienvertreter, angehende Autoren und weitere Buchmesse-Besucher sind herzlich eingeladen zum Meet & Greet mit tredition-Autoren – direkt bei uns am Stand in Halle 3.1 A 127. Merken Sie sich die folgenden Termine im Kalender vor:

Freitag, 10.10., 14 Uhr

Henning IsenbergHenning Isenberg

Henning Isenberg wurde 1966 in Dortmund geboren und lebt und arbeitet heute in Stuttgart. 1996 begann er mit den Recherchen zu seinem historischen Roman „Das Friedrich-Lied“. Er nahm an mehreren Schreibwerkstätten, unter anderem bei dem Autor der Wilsberg-Romane, Jürgen Kehrer, teil und ließ sich von 1999 bis 2006 zum Coach und systemischen Berater ausbilden; so finden sich viele psychologische und archetypische Details in seinem Erstlingswerk.

Das Friedrichslied Band 1 und 2: Mit seinem zweibändigen Historienepos „Das Friedrichslied“ legt Henning Isenberg eine sagenumwobene Geschichte vor, in der er den Leser mitten in das frühe 13. Jahrhundert entführt, in eine Geschichte aus Ruhm, Ränken, Kreuzzügen und Religionsstreit. Ein Muss für jeden Historienfan und ein Buch, das auch für alle Neulinge der Geschichte geeignet ist.

 

Samstag, 11.10., 14 Uhr

Michael PaulMichael Paul

Michael Paul, 1963 geboren, lebe mit seiner Familie im Schwarzwald, und – wenn es die Zeit zulässt – in der Toskana. Er liebt es, mit einem guten Buch bei einem italienischen Rotwein nach seiner Arbeit als Unternehmensberater zu entspannen. Zum Schreiben motiviert ihn die Neugier auf das Leben und die Freude daran, gute Geschichten zu erzählen. „Ich möchte mit dem, was ich erschaffe, Menschen unterhalten, berühren, bewegen, zum Nachdenken bringen“, sagt Michael Paul.

In Debütroman „Wimmerholz“ erzählt Michael Paul eine wahre Begebenheit der (Nach)kriegszeit um eine blutige Begebenheit, Liebe und Tod. Dabei ist Königsberg, die legendäre Hauptstadt Ostpreußens Ausgangspunkt einer Odyssee über das mystische Gotland bis nach Småland. Der „Blutige Freitag“ zählt zu den traumatischsten Erlebnissen Schwedens in der Nachkriegszeit. In Deutschland hingegen kennt kaum jemand die dramatischen Begebenheiten um die deutschen Soldaten. Autor Michael Paul widmet sich diesen unglaublichen Ereignissen in seinem Roman „Wimmerholz“ und erschafft eine nervenzerreißende Geschichte nach einer tatsächlichen Begebenheit.

 

Samstag, 11.10., 15:30 Uhr

Beatrice-Schmidt_WebBeatrice Schmidt

Beatrice Schmidt, 1975 in Berlin geboren, führt eine Praxis für Ernährungsberatung mit dem Schwerpunkt der Prävention von ernährungsbedingten Erkrankungen. Das Motto Ihrer Ernährungs- und Gesundheitsberatung lautet: „Die beste Diät ist die, die keine ist!“ Beatrice Schmidt ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Niederbayern.

Bei tredition hat die Autorin die beiden Bücher „Ich stell dann mal um – neuer Ernährungsratgeber über den Weg zum neuen Körpergefühl“ und „Abnehmen ohne Achterbahn“ herausgegeben. Die Leser werden anhand der wertvollen Tipps Schritt für Schritt durch eine Ernährungsumstellung geführt. Und das Ganze nach einer Methode, die sich in jahrelanger Praxis schon vielfach erfolgreich bewährt hat.

 

Sonntag, 12.10., 14 Uhr

Yvonne (38)Yvonne Holthaus

Yvonne Holthaus wurde am 6. Mai 1975 in Neuss geboren. Viele Schicksalsschläge, die die Autorin bereits in jungen Jahren erlebte, ließen den Wunsch aufkommen, ein Mutmach-Buch für Menschen in ähnlichen Situationen zu verfassen. Das Buchprojekt realisierte sie auf Basis von Crowd-Funding.

Das Erstlingswerk „Mit dem Gesicht zur Sonne“ von Yvonne Holthaus ist eine ergreifende Biographie voller Schicksalsschläge. Denn – wie sagte eine ihrer Freundinnen so treffend: „So viel Erlebtes passt doch normalerweise nur zu jemandem, der mindestens 80 Jahre alt ist!“. Die junge Autorin legt eine beeindruckende Publikation vor, die zeigt: Kein Schicksal im Leben kann so schlimm sein, als dass man sich selbst und seine Träume aufgibt. Auftritte in Radio und Fernsehen (RTL, Bayern 3) sowie Titelstories in reichweitenstarken Publikumsmagazinen (u.a. Brigitte, Closer, Lisa) zeigen: Der Fall von Yvonne Holthaus lässt niemanden unberührt.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.