Astrid Ruppert Autorenbild

Vom Verlag zum Self-Publishing: Wie wird man eigentlich Self-Publisherin?

Astrid Ruppert

Bild: tredition-Autorin Astrid Ruppert hat bislang im traditionellen Verlag veröffentlicht und bringt ihr neustes Werk als Hybridautorin bei tredition heraus.

Der tredition Verlag bietet nicht nur Indie-Autoren die Möglichkeit, den Traum vom eigenen Buch zu realisieren und das eigene Werk in den Buchhandel zu bringen. Immer öfter gibt es AutorInnen, die sich über langfristige Verträge, über mangelndes Mitspracherecht und wenig Freiheit bei der Gestaltung des eigenen Buches beim herkömmlichen Verlag beschweren – oder über die mangelnde Risikobereitschaft von Verlagen, auch Nischentitel im Buchmarkt zu  platzieren.

Aufgrund dieser Nachteile und der neu gewonnenen Freiheit beim Self-Publishing entscheiden sich immer mehr Verlagsautoren dafür, als Hybridautor neben Verlagstitel auch im Self-Publishing zu publizieren – oder ganz ins Self-Publishing zu wechseln. Das Beispiel der freien Schriftstellerin Astrid Ruppert zeigt die Geschichte einer Verlagsautorin im großen Verlagshaus und ihren Weg zum Self-Publishing.

 

Ruppert Veröffentlichungen

Bild: Astrid Ruppert kann auf ein vielfältiges Titelspektrum im traditionellen Verlag und im Self-Publishing zurückblicken.

Die Autorin

Astrid Ruppert Lesung Tee mit Ayman

Bild: Astrid Ruppert bei der ersten Lesung aus ihrem Buch „Tee mit Ayman“ in Homberg Ohm im Juli 2017.

Astrid Ruppert (1964 im Saarland) ist eine deutsche Filmproduzentin, Drehbuchautorin und Schriftstellerin. Nach ihrem Literaturstudium hat sie lange Zeit als Dramaturgin und Produzentin für das Fernsehen gearbeitet. Als sie für längere Zeit das Bett hüten musste, fing sie an zu schreiben. Erst durch diese unfreiwillige Auszeit aus einem durchgetakteten Leben erinnerte sie sich wieder daran, dass sie doch eigentlich schon als Kind davon geträumt hat, Schriftstellerin zu werden. Ihr erster Roman, die Weihnachtsgeschichte „Obendrüber da schneit es“, erschien ungefähr drei Jahre später bei Ullstein. Seitdem weiß sie, dass es nie zu spät ist, sich langgehegte, fast vergessene Träume zu erfüllen. Inzwischen hat sie ihre Stadtwohnung und Arbeitsstelle gekündigt, und lebt als freischaffende Schriftstellerin und Drehbuchautorin auf dem Land, wo sie sich einen weiteren Traum verwirklicht hat: ein eigener Garten, in dem sie gerne schreibt, wenn das Wetter es erlaubt.

Seit 2015 engagiert sie sich ehrenamtlich für Geflüchtete, weil sie davon überzeugt ist, dass die Erde allen Menschen gleichermaßen gehört und man sich gemeinsam auf ihr arrangieren kann.  Diese Thematik führte sie dann auch zu ihrem Debütwerk als Self-Publisherin …

 

Astrid Ruppert Autorenbild

Bild: Die Drehbuchschreiberin und freischaffende Autorin fand ihren Weg zum Self-Publishing über ein kontroverses Thema.

 

Das Buch

Tee mit Ayman

Bild: Cover „Tee mit Ayman“ von Astrid Ruppert

Ayman, 27, ist einer der vielen Syrer, die im Sommer 2015 nach Deutschland kommen. Sein Leben hier beginnt in einer 750 Seelen zählenden Gemeinde im hessischen Vogelsberg. Dort begegnet ihm die Autorin Astrid Ruppert im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Arbeit mit Geflüchteten. Aus den ersten Skizzen über ihre Begegnungen mit Ayman und den anderen Bewohnern der kleinen Gemeinschaftsunterkunft auf dem Land entstehen wöchentliche Kolumnen, die in der Alsfelder Allgemeinen Zeitung erscheinen und sich wachsender Beliebtheit erfreuen. Diese stellt Astrid Ruppert dann in dem Band „Tee mit Ayman“ neu zusammen. Die Texte in diesem Buch kommen in einem sehr persönlichen Ton daher, der mitten ins Geschehen führt. Tee mit Ayman präsentiert sich süß und bitter zugleich. Erzählt wird von Kämpfen gegen die Windmühlen der Bürokratie, von berührenden zwischenmenschlichen Momenten und vom Culture Clash zwischen Orient und Okzident, der manchmal zum Lachen und Weinen gleichzeitig ist. Viele, die ehrenamtlich mit Geflüchteten arbeiten, werden sich hier wiederkennen. Andere, die noch nie Kontakt zu Geflüchteten hatten, erhalten Antworten auf vielleicht ungestellte Fragen.

Der Weg zum Self-Publishing

Ungeduld, gepaart mit der Überzeugung, dass auch jenseits des Mainstreams interessante Gedanken sprudeln können, hat mich zur Selfpublisherin gemacht.

Astrid Ruppert Lesung

Bild: Astrid Ruppert bei der Buchlesung aus ihrem Roman „Ziemlich beste Freundinnen“ in der Garamond Buchhandlung in Grünstadt 2016.

Nachdem Astrid Rupperts Agent die Meinung vertritt, die großen Publikumsverlage interessieren sich nicht für das Thema, überlässt er es ihr, sich selbst um die Veröffentlichung zu kümmern. Widerstände fordern Astrid Ruppert heraus! Erstmals nach vielzähligen Veröffentlichungen bei einem bekannten Publikumsverlag, nimmt sie die Dinge selbst in die Hand, schreibt überzegt von dem Projekt Verlage an … und wartet … und wartet. Sie bekommt Absagen, Zusagen zu indiskutablen Bedingungen. Alles, was so dynamisch begonnen hatte, lief schleppend und zäh. Bis Astrid Ruppert plötzlich eines Morgens mit dem deutlichen Gefühl aufwachte: „Ich will nicht mehr warten!“

Astrid Ruppert Veranstaltung

Bild: Bei einer Autorenveranstaltung kann man sich direkt mit seinem Lesepublikum austauschen, eine ganz besondere Erfahrung hat auch Astrid Ruppert festgestellt.

In ihrer Studentenzeit wollte sie einmal eine „Bibliothek der unveröffentlichten Bücher“ gründen, wo all die besonderen und einzigartigen Bücher, die keinen Verlag finden, ein Zuhause bekommen und gelesen werden können. Mittlerweile gibt es Selfpublishing – und tredition. Ihr „Tee mit Ayman“ muss also nicht in der Bibliothek der unveröffentlichten Bücher stehen, die sie auch nie gegründet hat, sondern ist im Sommer 2017 bei tredition erschienen!

Nach Veröffentlichung ist wieder Geduld gefragt, die Astrid Ruppert eigentlich gar nicht hat: ein Lernprozess für die Autorin!  Man muss sich um vieles selbst kümmern, wenn das Buch erschienen ist: Self-Publishing bedeutet auch: das Marketing angehen! Und Astrid Ruppert gehört nicht zu den Autoren und Autorinnen, denen das besonders gut liegt. Wer gerne mit sich alleine am Schreibtisch sitzt, ist nicht unbedingt auch jemand, der gerne auf sich aufmerksam macht.

Aber die Autorin lernt jeden Tag etwas Neues, wird immer mutiger in der Vermarktung. „Und wenn ich mein Buch in Händen halte, fühle mich dem kleinen lilafarbenen Werk verbundener als meinen anderen Büchern, weil ich dafür eben auch selbst so viel tun kann.“

Wir gratulieren einer Ausnahmeautorin!


0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.