TREDITION CLASSICS

Standardwerk, Pflichtlektüre

Die Frage des literarischen Kanons

HubertusEine insbesondere in der Bildungspolitik heiß diskutierte Frage ist die des literarischen Kanons. Was darunter zu verstehen ist? Es geht um eine Sammlung, vor allem bekannter klassischer Bücher, die jeder einmal gelesen haben sollte. Dabei gibt es, wie in jeder Diskussion, natürlich eine Pro- und Contraseite. Nicht jeder ist von der Idee begeistert, sich durch Werke von Goethe und Schiller quälen zu müssen – in vielen Fällen ein Verständnisproblem, zum Teil liegt diese Einstellung aber schlichtweg auch an der fehlenden Lesefreude.

Alle Klassiker & Autoren

Würde man sich auf einen literarischen Kanon einigen, so bliebe natürlich auch noch die Frage, welche Werke ihren Weg in die Sammlung finden würden und welche nicht. Bereits jetzt gibt es in der Schule Pflichtlektüre, die sich aus diversen Standardwerken zusammensetzt. Dabei handelt es sich praktisch immer um klassische Bücher, allesamt verfügbar in den TREDITION CLASSICS, die größter Klassiker-Buchreihe, in der fast jedes Standardwerk zu finden ist.

Die Pflichtlektüre müsste dabei natürlich zahlenmäßig klein bleiben, selbst während der gesamten Schullaufbahn werden höchstens ambitionierte, zukünftige geistes- und sprachwissenschaftliche Studenten würden mehr 25 Werke lesen – zudem müsste man sich dann für bestimmte Epochen und Kategorien entscheiden, manche Autoren blieben ganz auf der Strecke.

Oft gibt es aber auch ein eigenes Grundinteresse, ein Standardwerk lesen zu wollen. Dieses Interesse deckt die umfabgreiche Vielfalt der TREDITION CLASSICS ab. Egal ob des einen Pflichtlektüre und des anderen Lesers zur Freude, die Taschenbuch und Hardcover-Ausgaben bieten einen hohen Lesekomfort und sind zum Großteil bereits unter zehn Euro erhältlich. Die dezenten Farben mit Papier und Leinenoptik schücken jedes Buchregal und haben eine tolle Haptik.

Zur Übersicht