Newsletter Mai 2016

Liebe Autorinnen, liebe Autoren und liebe Freunde von tredition,

wollten Sie schon immer mal ein Buch schreiben, wissen aber nicht so recht, wie Sie anfangen sollen? Oder haben Sie Ihr Buch fertiggestellt und arbeiten nun an einem erfolgsversprechenden Marketingplan? Wir helfen Ihnen nicht nur bei der Veröffentlichung Ihres Buches, sondern wollen Ihnen auch viele weitere Hilfestellungen für das Schreiben, aber auch die Umsetzung der Buchwerbung geben. Erfahren Sie in unseren aktuellen Blogbeiträgen, was Sie beim Schreiben beachten, was Sie lieber vermeiden sollten und wie Sie mit einem gut strukturierten Marketingplan Ihren Bucherfolg steuern können.

Wie gewohnt erhalten Sie in unserem Newsletter außerdem Informationen zu allen Neuheiten bei tredition und im Buchmarkt.

Folgende Themen erwarten Sie im Wonnemonat Mai:

  • Buchpreisbindungsgesetz – Alle Autoren sind gleich, aber manche sind gleicher?
  • In 10 einfachen Schritten zum eigenen Buch – Erfolgsfaktoren beim Schreiben
  • Autoren im Rampenlicht – Gabriele Waldow schärft den Blick für die Elternrolle in der Erziehung
  • Wie vermarkte ich mein Buch? – Mit gezielter Werbung größtmögliche Aufmerksamkeit für das eigene Buch hervorrufen
  • „BUCH DES MONATS“ Mai 2016 – „Elternsache ist Bewusstseinssache“

 

Wir wünschen eine gute Lektüre und senden herzliche Grüße

Ihr Team von tredition

 

Neuer Gesetzentwurf zum Buchpreisbindungsgesetz – Alle Autoren sind gleich, aber manche sind gleicher?

Neuer Gesetzentwurf zum Buchpreisbindungsgesetz

Bild: Ist die Buchpreisbindung ein überdenkenswertes Modell?

„Die Buchpreisbindung ist (…), ob es sich um Verlags- oder Selfpublishing-Titel handelt, ein überdenkenswertes Modell.“
Sönke Schulz, tredition-Geschäftsführer

Laut Bundestag soll im September dieses Jahres eine Ergänzung des Buchpreisbindungsgesetzes (BuchPrG) in Kraft treten, welche die Preisbindung auch für e-Books und bei grenzüberschreitenden Verkäufen festlegt. Selfpublisher und Mietmodelle werden als „nicht verlags- oder buchhandelstypisch“ von der Änderung ausgenommen. Eine Meldung, die in der Branche für Wirbel gesorgt hat.

Im buchreport äußert sich tredition-Geschäftsführer Sönke Schulz kritisch zu diesem neuen Gesetzentwurf. Laut Schulz wird die Beschneidung von Marktteilnehmern und Buchhändlern weitere Einschnitte zur Folge haben. Statt der Stagnation im Buchhandel entgegenzuwirken, wird eine neue Ausnahmeregelung eines althergebrachten Gesetzmodels in Kraft gesetzt, welche nicht das Kulturgut Buch wahrt, sondern die Abwärtsspirale des Buchhandels nur weitertreibt.

Hier alle Meinungen nachlesen

 

In 10 einfachen Schritten zum eigenen Buch – Erfolgsfaktoren beim Schreiben

Buch schreiben Tipps

Bild: Wie schreibe ich das erste eigene Buch? Es gibt viel zu bedenken, wenn Sie sich als Autor an Ihr erstes Buchprojekt wagen.

Für viele ist es ein unerreichbarer Traum: irgendwann das eigene Buch in den Händen zu halten. Aber muss dieser Wunsch wirklich immer ein Traum bleiben? Es gibt viel zu bedenken, wenn Sie sich als Autor an Ihr erstes Buchprojekt wagen. Die gute Nachricht ist: Schreiben ist ein Handwerk, das man lernen kann.

Lassen Sie sich nicht von Ihrem Traum abbringen. In unserem aktuellen Blogbeitrag leiten wir Sie in zehn einfachen Schritten von der Ideenfindung bis zum eigentlich Schreibprozess an. Erfahren Sie darin, auf welche Erfolgsfaktoren es beim Schreiben ankommt, wie Sie Schreibblockaden und Hindernisse umschiffen und Ihr Buchprojekt etappenweise erfolgreich bewältigen, um schlussendlich Ihr fertiges Manuskript in den Händen zu halten.

 

Hier alle Erfolgsfaktoren nachlesen

 

Autoren im Rampenlicht – Gabriele Waldow schärft den Blick für die Elternrolle in der Erziehung

Gabriele Waldow lesend1

Bild: tredition-Autorin Gabriele Waldow merkt im Interview mit unserer Redaktion an, welche Rolle die Selbsterziehung von Eltern in der Erziehung von Kindern spielen.

„Wir sind das Modell, nach dem unsere Kinder sich ausrichten wie die Pflanzen zur Sonne.“

Bei der Kindererziehung können Eltern viel falsch machen. Vor allem, wenn Belehrung, Kritik oder Bevormundung bei der Erziehung vorherrschen. Gabriele Waldow verfolgt in ihrem Buch „Elternsache ist Bewusstseinssache“ einen anderen Ansatz, der den Fokus vom Kind wegnimmt und konsequent auf den Erziehenden richtet. Denn Erziehungssache ist in erster Linie Elternsache. Selbstwahrnehmung, Bewusstwerdung und Persönlichkeitsentwicklung stehen im Vordergrund der elterlichen „Selbst-Erziehung“. Nur diese bietet die Chance zur Entwicklung kommunikativer und emotionaler Kompetenz und dadurch auch zur Stärkung des Selbstvertrauens, das einen respektvollen Umgang mit den eigenen Kinder ermöglicht.

Wir haben uns mit Gabriele Waldow anlässlich der Wahl ihres Werkes zum „BUCH DES MONATS“ Mai unterhalten. In einem erhellenden Interview erläutert die Autorin die zentrale Rolle der Persönlichkeitsentwicklung von Erwachsenen bei der Wertschätzung und Erziehung von Kindern.

Hier geht’s zum Interview

 

Wie vermarkte ich mein Buch? – Mit gezielter Werbung größtmögliche Aufmerksamkeit für das eigene Buch hervorrufen

Buchmarketing

Bild: Es gibt kein Geheimrezept für den universalen Bucherfolg, aber einige wichtige Regeln, die bei der Vermarktung des eigenen Buches weiterhelfen können.

Über 90.000 Veröffentlichungen stoßen jährlich auf den Buchmarkt. Darunter eine Handvoll Bestseller und viele Erstlingswerke unbekannter Autoren. Das bedeutet zum einen Titelvielfalt, aber für den einzelnen Autoren vor allem eine nahezu unüberschaubare Konkurrenz. Gleichzeitig zeigen aktuelle Studien, dass die deutsche Bevölkerung in ihrer Freizeit immer weniger zum Buch greift. Ein Indie-Autor steht demnach vor der enormen Herausforderung, das eigene Buch aus dieser Masse an Neuveröffentlichungen hervorzuheben. „Discoverability“, die Auffindbarkeit des Buches, ist zum zentralen Schlagwort der Stunde geworden.

tredition zeigt Ihnen im aktuellen Blogbeitrag auf, wie Sie gezielt und effektiv beim Marketing vorgehen können, um größtmögliche Aufmerksamkeit für Ihr Buch zu erreichen. Zentraler Dreh- und Angelpunkt sind der vorab gut durchdachte Marketingplan, das Story-Telling, das auch die Buchwerbung betrifft und die Streuung der Aktionen auf verschiedenen Kanälen.

Hier alle Marketingtipps nachlesen

 

 

 

„BUCH DES MONATS“ Mai 2016

Elternsache ist BewusstseinssacheElternsache ist Bewusstseinssache – ein Erziehungsratgeber zur Nichterziehung

Gabriele Waldow lenkt den Blick der Erziehenden in ihrem bemerkenswerten Ratgeber „Elternsache ist Bewusstseinssache“ auf einen bewussten Umgang mit der eigenen Elternrolle.

Wenn es um Erziehung geht, denken viele Eltern in der Regel zunächst an Belehrung und Einflussnahme auf die Entwicklung eines Kindes. Gabriele Waldow verfolgt in ihrem Buch einen anderen Ansatz; dieser nimmt die Aufmerksamkeit weg vom Kind und richtet den Fokus konsequent auf den Erziehenden selbst. Denn Erziehungssache ist in erster Linie Elternsache. Eltern sind das Modell – besonders in den ersten Lebensjahren – dem ihre Kinder folgen. Selbstwahrnehmung, Bewusstwerdung und Persönlichkeitsentwicklung statt Belehrung, Kritik oder Bevormundung ist die zentrale Botschaft des Buches.

Anhand einer Fülle von Beispielen erläutert Gabriele Waldow, wie Eltern den Herausforderungen des Erziehungsalltags erfolgreich begegnen und dabei selbst wachsen können. Die Autorin legt Fallen alltäglicher Kommunikation und emotionaler Betroffenheit offen und zeigt Lösungsmöglichkeiten auf. Anregungen und konkrete Hinweise für das persönliche Wachstum führen zu einem bewussten Umgang mit sich selbst sowie mit der eigenen Elternrolle – auch in schwierigen Situationen!

Hier geht’s zum „BUCH DES MONATS“ Mai 2016

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.