Mit einem Klick vom ePUB zum druckfertigen Buch

Auf der Frankfurter Buchmesse 2014 präsentiert der Hamburger Self-Publishing-Dienstleister tredition eine neue Technik, mit der ePUB- und Word-Dateien automatisch in einen professionell gesetzten, druckfertigen Buchblock umgewandelt werden.

Einfach, schnell und flexibel muss Self-Publishing umsetzbar sein, wenn es als Veröffentlichungsform für Autoren und als Geschäftsmodell für Verlage attraktiv sein soll.

Die Hamburger tredition GmbH nimmt Autoren künftig den kompletten Aufwand der Buchformatierung ab. Auf tredition.de können Autoren ihren Buchinnenteil in den verschiedensten Ausgangsformaten hochladen und in wenigen Schritten automatisch in ein korrekt gesetztes, druckfähiges Buch sowie in alle gängigen e-Book-Formate umwandeln lassen.

Dafür kommt ein von tredition entwickelter, im Buchmarkt einzigartiger Online-Konverter zum Einsatz, der ePUB-Dateien und Word-Dokumente automatisch in einen professionellen Buchblock umwandelt. Selbst unformatierte Word-Dateien können problemlos vom Online-Konverter verarbeitet werden. Dabei stehen je nach Genre verschiedene Formatierungsstile zur Auswahl (Roman, Sachbuch, Fachbuch etc.). Den automatisch erstellten Buchblock können Autoren nach Wunsch im Anschluss an die Dateiumwandlung noch weiter bearbeiten.

Als einziger Self-Publishing-Dienstleister ermöglicht tredition damit Autoren, bisher nur als e-PUB vorliegende Dateien ohne technischen Aufwand in ein druckfähiges Format umzuwandeln und so eine größtmögliche Leserschaft zu erreichen. „Wer sein Werk beispielsweise bisher nur bei Amazon als e-Book herausgegeben hat, kann es zusätzlich und in wenigen Schritten bei tredition als gedrucktes Buch veröffentlichen und das e-Book zum Verkauf in zahlreichen weiteren Shops anbieten. Die Verkaufschancen erhöhen sich dadurch deutlich, da tredition mit seinem Vertrieb vollumfänglich den deutschen und internationalen Buchmarkt abdeckt. Das ist auch für Verlage attraktiv, die eine ‚Digital first‘-Strategie verfolgen und ihr Verlagsprogramm in den Printmarkt verlängern wollen. Diesen stehen wir selbstverständlich als Dienstleister zur Verfügung“, erklärt tredition-Geschäftsführer Sönke Schulz. Jedes e-Book liegt im Handumdrehen auch als druckfähige Ausgabe vor. Dabei kann das individuelle Design eines Verlags hinterlegt werden, so dass die Druckdateien 1:1 den eigenen Layout-Maßstäben entsprechen.

„Seit der Unternehmensgründung 2006 verfolgt tredition die Strategie, die attraktivste Veröffentlichungsmöglichkeit für Autoren zu bieten. Mit unserer Neuentwicklung senken wir die technischen Hürden für eine Buchveröffentlichung deutlich und runden damit unser Dienstleistungspaket ab, das die Produktion gedruckter Bücher und e-Books, den weltweiten Vertrieb im stationären und Onlinebuchhandel sowie titelindividuelles Marketing umfasst“, betont Sönke Schulz. Das Team von tredition freut sich, Autoren und Verlagen auf der Frankfurter Buchmesse vom 8. bis 12. Oktober den Online-Konverter zu präsentieren. Besuchen Sie tredition in Halle 3.1, Stand A127.

tredition überzeugt Autoren mit hohen Qualitätsstandards und fairem Preis-Leistungs-Verhältnis

Gleich zwei aktuelle Umfragen zeugen von großer Kundenzufriedenheit der Autorinnen und Autoren von tredition. Aus der großen Studie 2014 der Self-Publisher-Bibel geht tredition als einer der besten Self-Publishing-Dienstleister hervor. Flankiert wird dieses Ergebnis durch sehr positive Resultate einer unternehmenseigenen Umfrage von tredition unter 415 Sach- und Fachbuchautoren.

„Jedem Buch seinen Markt erschließen“, ist das erklärte Ziel von tredition seit der Unternehmensgründung 2006. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor dabei ist das Print-On-Demand-Verfahren. Jedes Buch von tredition wird auf Bestellung gedruckt und ist innerhalb kürzester Zeit im nationalen und internationalen Buchhandel verfügbar. Dabei überzeugt tredition mit hohen Druckstandards und schnellen Lieferzeiten. Das stellt die Self-Publishing-Studie 2014 der Branchenplattform Self-Publisher-Bibel unter Beweis.

851 Autorinnen und Autoren bewerteten in der Studie die deutschen Dienstleister für Print-On-Demand nach dem Schulnotensystem. tredition belegt dabei mit Note 2,56 den zweiten Platz, nur knapp hinter dem CreateSpace-Service von Amazon (2,03) und deutlich vor weiteren Marktteilnehmern wie epubli (3,25) und Books on Demand (3,37). Zu beachten ist dabei, dass Amazon im Vergleich zu den übrigen bewerteten Dienstleistern keinen flächendeckenden Vertrieb im deutschen Buchmarkt anbietet. Die im PoD-Verfahren gedruckten Bücher werden ausschließlich über Amazon vertrieben.

Im Juni dieses Jahres führte tredition eine eigene Umfrage unter 415 Sach- und Fachbuchautoren durch. Ziel war es, Erkenntnisse über die Bedeutung des Self-Publishing im Fachbuchsegment und die Zufriedenheit der Autoren mit den Serviceleistungen von tredition zu gewinnen. Die Ergebnisse im Überblick:

  • Die wichtigsten Mehrwerte* des Self-Publishing gegenüber dem traditionellen Verlagswesen sind für die befragten Autoren:
  1. Sofortige Veröffentlichungsmöglichkeit (83%)
  2. Entscheidungshoheit über den Verkaufspreis (49%)
  3. Kreative Freiheit bei der Buchgestaltung (49%)
  4. Höhere Provisionen (27%)

*Mehrfachnennungen waren möglich

  • 53 Prozent haben vor dem Self-Publishing bereits Bücher bei einem traditionellen Verlag veröffentlicht, darunter renommierte Häuser wie Bastei Lübbe, C.H. Beck, Cornelsen, Herder, Rowohlt, Springer, WEKA uvm.
  • tredition als Dienstleister überzeugt die Autoren vor allem mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis, flächendeckendem Vertrieb in Deutschland und weltweit, einem einfachen Veröffentlichungsprozess und der „Drei-Bücher-mit einem Klick-Technologie“, d.h. ihr Buch zugleich als Paperback, Hardcover und e-Book zu veröffentlichen.
  • Jeweils rund 80 Prozent sind mit den ausgezahlten Provisionen zufrieden und planen ein weiteres Fachbuch bei tredition zu veröffentlichen.

Seit 2006 hat tredition 6.000 Self-Publishing-Titel veröffentlicht. Die Kündigungsrate der Autoren liegt bei unter 0,5 Prozent.

Neue Technologien und Konditionen bieten beste Chancen für Self-Publishing-Autoren

Ein komplett neuer Webauftritt, neue Funktionalitäten und Konditionen: Mit der Veröffentlichung von Paperback, Hardcover und e-Book mit nur einem Klick sowie einem intuitiv bedienbaren Coverdesigner setzt tredition neue technische Maßstäbe für die Self-Publishing-Branche. In Kombination mit verbesserten Autorenprovisionen und dem Verzicht auf vertragliche Exklusivität bietet tredition Autoren und Unternehmen die Möglichkeit, deutlich höhere Autorenhonorare und Margen zu erzielen.

Im Zuge eines Website-Relaunches hat tredition sein Angebot für Self-Publishing erweitert und bricht mit herkömmlichen Standards dieses Buchsegmentes. Mit seiner neuen „Drei-Bücher-mit-einem-Klick-Technologie“ ermöglicht tredition Self-Publishing-Autoren und Unternehmenskunden, ihr Buch zusammen in nur einem Schritt als Paperback, Hardcover und e-Book zu veröffentlichen. „Wenn Autoren alle drei Ausgabeformate im Markt anbieten, bedienen wir die Lesepräferenz jedes potenziellen Käufers und maximieren so die Verkaufszahlen“, sagt Sönke Schulz, Geschäftsführer von tredition.

Zum Einsatz kommt u.a. ein komplett neu entwickelter Coverdesigner, der die Cover und Umschläge automatisch für die drei Ausgabeformate erstellt. Autoren wählen zwischen zahlreichen, professionellen Designs aus, die ganz individuell online angepasst werden können. Verlage und andere publizierende Unternehmen nutzen die Technologie mit eigenen Umschlagdesigns, um automatisiert Buchumschläge zu erstellen und reduzieren Aufwand und Kosten für diesen sonst manuellen Prozess.

Im Rahmen des Relaunches hat tredition die Provisionen und Konditionen für Autoren verbessert. Neben höheren Provisionen pro verkauftem Buch verzichtet tredition auf das exklusive Vertriebsrecht bei Büchern. Autoren, die für ihr Buch oder e-Book bisher bspw. nur das Self-Publishing-Angebot von Amazon nutzen, haben so die Möglichkeit eine volle Marktabdeckung im Buchhandel zu erzielen. Amazon hat ca. 15% Marktanteil im deutschen Buchmarkt. Mit dem neuen Angebot erreichen Autoren nun auch die anderen 85% des Marktes und optimieren dabei noch die Höhe ihrer Provisionen, da sie das direkte Self-Publishing-Angebot der Händler nutzen können.

Die Laufzeit des Buchvertrages wird von drei auf ein Jahr reduziert. „Wir hatten nach drei Jahren eine Kündigungsquote von 0,4%. Wir sind zuversichtlich, mit kürzerer Laufzeit mehr Autoren gewinnen zu können und erwarten eine gleiche niedrige Kündigungsrate“, sagt Schulz.

Self-Publishing aus Sicht des Buchhändler – rotes Tuch oder Umsatzchance?

Über 60 Prozent der Titel von tredition werden über Bestellungen im stationären Buchhandel und dessen Onlineportale verkauft. Grund genug, im Rahmen einer breit angelegten Umfrage herauszufinden, wie der Buchhandel gegenüber Self-Publishing eingestellt ist und wie groß die Bereitschaft wäre, Self-Publishing-Titel auch in das stationäre Sortiment aufzunehmen.

Die Leipziger Buchmesse 2014 führte es erneut deutlich vor Augen: Self-Publishing gehört zu den Themen, die die deutsche Verlagsbranche derzeit am meisten umtreiben. Und dies nicht ohne Grund: In den vergangenen Jahren hat das Segment ein deutliches Wachstum verzeichnet, wie regelmäßige Marktanalysen von tredition verdeutlichen: Sind 2011 insgesamt 11.500 gedruckte Self-Publishing-Titel erschienen, waren es 2013 bereits 18.000 – das entspricht bereits 23 Prozent aller print-Neuerscheinungen auf dem deutschen Buchmarkt. Schätzungen von tredition zufolge wird der Anteil des Self-Publishing 2014 bereits 29 Prozent betragen – das entspricht 23.000 gedruckten Neuerscheinungen.

Ein Thema, das den Handel beschäftigt?

„Wenn über Self-Publishing berichtet und diskutiert wird, steht meist die Meinung der Autoren, Verlage und Dienstleister im Vordergrund. Die Einstellung des Buchhandels gegenüber Self-Publishing tritt dabei in den Hintergrund“, meint Sönke Schulz, Geschäftsführer des Hamburger Self-Publishing-Dienstleisters tredition. „Dabei sind die Einschätzungen und Erwartungen des Buchhandels für uns sehr wichtig. Über 60 Prozent der Bücher von tredition werden über Bestellungen aus dem stationären Buchhandel und dessen Onlineportale verkauft.“

Um die Haltung des Buchhandels gegenüber Self-Publishing und Umsatzchancen in diesem Bereich auszuloten, kontaktierte tredition im Februar 2014 insgesamt 872 Buchhandlungen in Deutschland mit der Bitte, an einer zehnminütigen Onlineumfrage teilzunehmen. 121 der angeschriebenen Buchhandlungen nahmen an der Befragung teil – was als Indiz für die vergleichsweise geringe Bereitschaft des Buchhandels gewertet werden kann, sich mit dem Thema Self-Publishing auseinanderzusetzen. Jene Buchhändler, die an der Befragung teilnahmen, sind Self-Publishing gegenüber jedoch offen eingestellt.

Die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick

  • Nachfrage: In fast jeder zweiten befragten Buchhandlung werden über zehn Self-Publishing-Titel pro Jahr nachgefragt.
  • Kenntnisstand: Buchhandlungen unterschätzen die gegenwärtige Bedeutung von Self-Publishing in Deutschland und glauben mittelfristig auch nicht an eine tragende Rolle dieser Veröffentlichungsform.
  • Qualität: Fast die Hälfte der Buchhändler würde Self-Publishing-Titel in das eigene Sortiment aufnehmen, wenn Inhalt und Qualität überzeugen.
  • Markenvertrauen: Über die Hälfte der Teilnehmer würde Self-Publishing-Titel in ihr Sortiment aufnehmen, wenn diese aus einem etablierten Verlagshaus stammen.
  • Lokalkolorit: Ein regionaler Bezug von Self-Publishing-Titeln zum Einzugsgebiet der Buchhandlung ist ein deutliches Argument für die Aufnahme der Bücher ins Sortiment.
  • Bestellverhalten: Keine der befragten Buchhandlungen empfindet es als zu hohen Aufwand, Self-Publishing-Titel auf Nachfrage in Onlineverzeichnissen zu recherchieren.

„Wir sind überzeugt davon, dass in den kommenden Jahren immer mehr Buchhandlungen den Mehrwert des Self-Publishing erkennen werden: Ein neues wachsendes Segment, junge talentierte Autoren und zusätzliche Umsatzchancen mit starken Marken im Hintergrund“, so tredition-Geschäftsführer Sönke Schulz. Ein Beispiel ist das Imprint tao der Mediengruppe Kamphausen. Dabei handelt es sich um ein 2013 gestartetes Self-Publishing-Programm der Bielefelder Verlagsgruppe, das mit Erfolg auch im Buchhandel vertrieben wird. Vertreter der Kamphausen Mediengruppe bieten das tao-Programm aktiv beim Einverkauf in den Buchhandel an. In die Self-Publishing-Plattform tao.de ist die Technologie publish-Books von tredition integriert, mit der Autoren Bücher als Hardcover, Paperback und e-Book veröffentlichen können.

Print on Demand in Perfektion: Das neue Portal podbook der Verlagsgruppe Rudolf Müller

Ein Beispiel dafür, welche Vorzüge das Print on Demand-Verfahren (PoD) mit sich bringt: Als führender Fachinformationsanbieter in den Bereichen Bauen, Immobilien und Handelsmarketing und Spezialist für PoD, erweitert die Kölner Verlagsgruppe Rudolf Müller ihr Portfolio. Über ihr Tochterunternehmen SDK Systemdruck Köln steigt die Verlagsgruppe in das Self-Publishing ein. Kooperationspartner für die neue Plattform www.podbook.de ist der Hamburger Verlagsdienstleister tredition.

Produktion auf Nachfrage: Alle Bücher von podbook werden im Print on Demand-Verfahren gedruckt

Das neue Self-Publishing-Portal www.podbook.de

Die Möglichkeit, Bücher im Self-Publishing-Verfahren herauszugeben, wird von immer mehr Autoren in Anspruch genommen. 2013 hatte Self-Publishing bereits einen Anteil von 23 Prozent an der Zahl der gedruckten Neuerscheinungen im deutschen Buchmarkt – Tendenz steigend.

Nachfragegerechte Produktion

Die Digitaldruckerei SDK Systemdruck Köln, ein Tochterunternehmen der Verlagsgruppe Rudolf Müller, trägt dieser Entwicklung Rechnung und betreibt ab sofort die neue Self-Publishing-Plattform www.podbook.de. Autoren können über das Portal Bücher jeden Genres veröffentlichen. podbook arbeitet nach dem „Print on Demand“-Prinzip: Alle Bücher werden erst auf Nachfrage gedruckt. Jedes Buch von podbook ist auf dem gesamten deutschen Buchmarkt (stationärer Buchhandel und Online-Stores) und weltweit erhältlich – jedoch nur virtuell. Erst wenn ein Buch bestellt wird, wird es – innerhalb von 12 Stunden – produziert und anschließend ausgeliefert. Dabei greift SDK-Systemdruck auf langjährige Erfahrungen in diesem Bereich zurück. Das Unternehmen bietet Kunden die Möglichkeit, Drucksachen in Kleinauflagen oder nach Bedarf im Print on Demand-Verfahren zu produzieren.

Komplettservice für Autoren

In nur wenigen Schritten kann der podbook-Nutzer im Veröffentlichungsprozess sein Buch selbst gestalten und in gedruckter Form oder als e-Book veröffentlichen. Gemeinsam mit dem Hamburger Verlagsdienstleister tredition bietet SDK Systemdruck Köln ein Self-Publishing-Angebot, das sich durch einen Komplettservice von der Bucherstellung bis zu Marketing und Vertrieb auszeichnet. tredition prüft Inhalte und Format der Bücher vor der Veröffentlichung, übernimmt die Autorenbetreuung und stellt eine flächendeckende Erhältlichkeit der Bücher auf dem deutschen Buchmarkt sowie den internationalen Vertrieb sicher. Eine aktive Vermarktung erhöht darüber hinaus die Verkaufschancen der Bücher. Zu den Marketingleistungen zählen professionelle Pressemitteilungen, die Präsentation auf Buchvorstellungsportalen und der Versand an Bibliotheken. SDK Systemdruck Köln übernimmt die Herstellung der Bücher und sichert eine hohe Druckqualität mittels des Print on Demand-Verfahrens. Für die Buchveröffentlichung inklusive all dieser Services fallen einmalig 179,90 Euro für ein gedrucktes Buch oder 149,90 Euro für ein e-Book an.

„Diese ganzheitliche Lösung von tredition ist im deutschen Buchmarkt einzigartig und ermöglicht uns, risikofrei in das Self-Publishing einzusteigen und vom Wachstum des Segmentes zu profitieren“, sagt SDK-Geschäftsführerin Nicole Royar. „tredition ist damit für uns der ideale Kooperationspartner“.

Von der Showbühne in die Privatinsolvenz: Tanja Schumanns Geschichte

Die einst erfolgreiche Komödiantin und Schauspielerin Tanja Schumann musste Ende 2006 Privatinsolvenz anmelden. Sechs Jahre sollte es dauern, bis sie sich aus der finanziellen Notlage herausgekämpft hatte. Ihr bei tredition erschienendes Buch ist ein beeindruckendes Porträt der Prominenten und eine bewegende Geschichte, die Betroffenen Mut macht. Unverblümt schildert Tanja Schumann, wie es sich anfühlt, nach Jahren des beruflichen Erfolges in der Schuldenfalle zu sitzen.

Ob Comedy, Quizshow oder Spielfilm – insbesondere in den Neunziger Jahren war Tanja Schumann im deutschen Fernsehen allgegenwärtig. Fans des Comedy-Formats „RTL Samstag Nacht“ begeisterte sie z.B. in ihrer Paraderolle als „Schreinemakers ihre Schwester“.

Tanja Schumann berichtet über ihre Privatinsolvenz

Fehlinvestitionen mit fatalen Folgen

Später gehörte sie zum Rateteam der neu aufgelegten Quizsendung „Was bin ich“ und hatte zahlreiche Rollen in Spielfilmen und TV-Serien. Danach wurde es stiller um Tanja Schumann – bis sie 2009 ihre Privatinsolvenz öffentlich machte. Wie viele andere Deutsche hatte sie Ende der Neunziger Jahre in Ost-Immobilien investiert – eine Fehlentscheidung mit fatalen Folgen, blieb doch der erhoffte Boom in den neuen Bundesländern aus. Stattdessen gab es Wohnungsleerstände allerorten. Es sollte bis zum Jahr 2013 dauern, bis Tanja Schumann die finanzielle und persönliche Krisenzeit überstanden hatte.

Porträt und Ratgeber in einem

Über die bisher härteste Zeit ihres Lebens hat Tanja Schumann jetzt das Buch „6 Jahre Taschengeld – (M)ein biografischer Insolvenzratgeber“ im tredition Verlag veröffentlicht. Auf rund 170 Seiten schildert sie, wie sie im Vertrauen auf vermeintlich kompetente Finanzberater ein finanzielles Desaster erlebte und wie es sich anfühlt, nach Jahren des beruflichen Erfolges in der Schuldenfalle zu sitzen. Das Buch ist nicht nur ein beeindruckendes Portrait der Schauspielerin und ihrer ganz persönlichen Art mit einer solchen Pleite umzugehen, sondern hält auch Ratschläge für den Weg aus der Privatinsolvenz bereit.

Offen und ehrlich über die Privatinsolvenz

„Von so einer Privatinsolvenz sind viel mehr Menschen betroffen als man denkt, aber die wenigsten gehen offen damit um, weil sie sich schämen. Ich möchte mit meinem Buch den Betroffenen Mut machen und auch auf mein Engagement für den Verein der Anonymen Insolvenzler aufmerksam machen. So eine Privatinsolvenz ist zwar eine schlimme Erfahrung, aber niemand ist deshalb gebrandmarkt für sein Leben“, sagt Tanja Schumann. „Mir hat in dieser schwierigen Lebensphase insbesondere mein Mann Kraft und Mut gegeben.“

Parallel zu zwei Theaterengagements und ihren St. Pauli-Führungen mit Travestie-Star Olivia Jones hat sich Tanja Schumann in den vergangenen Monaten die “Geschichte” von der Seele geschrieben, die nun im Hamburger tredition Verlag als Hardcover, Paperback und e-Book erscheint.

Von tredition als herausgebendem Verlag ihres Buches war Tanja Schumann nach einem Treffen auf der Frankfurter Buchmesse 2013 sofort überzeugt. „Ich hatte einen Vortrag des tredition-Geschäftsführers Sönke Schulz gehört und da stand mein Entschluss sofort fest, mein Buch bei tredition zu veröffentlichen“, berichtet die Schauspielerin. „Ich bin fest davon überzeugt, viele Leser zu finden, die durch mein Buch den Mut wiederfinden, ihre finanzielle Durststrecke zu überstehen.“

indition: Fachwissen für Verlage der Zukunft

Das Magazin für Verlage der ZukunftWie müssen Verlage der Zukunft aufgestellt sein? Welche Strategien und Konzepte sichern Umsatz? Solchen Fragen geht das neue Fachmagazin “indition” auf den Grund.

Warum erlebt die Buchbranche seit Jahren und in Zukunft eine Rezession? Eine Studie der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) prognostiziert, dass die Umsätze im deutschen Buchmarkt 2013 gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent sinken. Selbst bis 2016 erwartet PwC in seiner Studie „German Entertainment and Media Outlook 2012-2016“ keine Erholung. Die Verlagsbranche hat jedoch Potenzial, dass diese Prognose nicht eintrifft. Ziel des neuen Online-Fachmagazin „indition“ ist es, solche Wachstumsimpulse sowie Chancen und Möglichkeiten anhand von Marktanalysen, Anschauungsbeispielen und Marktkennzahlen zu betrachten. Herausgeber des Fach-Magazins für „independent publishing“ ist der Hamburger Verlagsdienstleister tredition.

Neue Marktteilnehmer in der Verlagsbranche

Die klassische Wertschöpfungskette verändert sich immer schneller durch neue Web-Technologien, neue Herstellungsverfahren, innovative Dienstleister und die Globalisierung. Die daraus resultierenden Chancen in der Verlagsbranche ziehen neue Marktteilnehmer an und ermöglichen neuartige profitable Geschäftsmodelle. So nutzen Autoren beispielsweise die Möglichkeiten, Bücher nicht mehr bei Verlagen veröffentlichen zu lassen, sondern nehmen ihr Glück selbst in die Hand. Zeitungs- und Zeitschriftenverlage publizieren bereits verwendete Inhalte in digitaler oder gedruckter Form in Zweitverwertung und Interessen-Communities ermöglichen ihren Nutzern, Inhalte innerhalb der Community zu verkaufen. Die erste Ausgabe trägt den Titel „Marken & Marketing“. Die indition-Redakteure betrachten wie für Branchenbeteiligte und branchenfremde Unternehmen mit ihren Marken durch independent publishing Umsatzpotenziale entstehen.

Self-Publishing wächst

tredtition ist überzeugt, dass die Verlagsbranche gerade erst am Anfang einer nachhaltigen Veränderung der Wertschöpfungskette im Medienmarkt und speziell im Buchmarkt steht. Beispielsweise wurden 2012 in Deutschland mit 15.000 Titeln 30% mehr Werke im Self-Publishing publiziert als im Jahr davor. In Summe zeichnete sich der Self-Publishing-Arm im Buchmarkt verantwortlich für knapp 19% aller Neuerscheinungen im vergangenen Jahr – Tendenz steigend. In den USA waren es 2011 nach einer Bowker-Studie bereits 43%. 2012 wird dort wohl die 50%-Hürde genommen worden sein. Diese und andere Veränderungen in der Verlagsbranche finden wir Grund genug, ihn durch ein Magazin mit Hintergrundberichten, Zahlen, Fakten und Analysen zu begleiten.

e-Book-Studie: Sind elektronische Bücher ein tragfähiges Geschäftsmodell?

Der Self-Publishing Anbieter tredition kommt in einer e-Book-Studiezu dem Ergebnis, dass Self-Publishing-Geschäftsmodelle, die sich ausschließlich auf e-Books fokussieren, auch auf lange Sicht wirtschaftlich nicht tragfähig sind. Bei einem Ertrag von 11,44 € pro lieferbarem e-Book-Titel pro Jahr kann der Aufwand für IT-Infrastruktur und Autorenbetreuung nicht gedeckt werden. Eine Konsolidierung unter den Anbietern, die ausschließlich e-Book Self-Publishing anbieten, ist zu erwarten.

 

Entwicklung Umsatz pro lieferbarem e-Book Titel

Vorsicht geboten: eBooks sind wirtschaftlich nur als Ergänzung zu Print sinnvoll

In einer per Oktober 2012 durchgeführten Marktanalyse hat tredition die Angebote von bookrix, neobooks, epubli und tredition selbst untersucht. Die vier Anbieter hatten per 31.10.2012 zusammen 1.478 lieferbare eBooks im Programm. Der durchschnittliche Nettoverkaufspreis dieser e-Books beträgt 4,22 €. Bei einem Handelsrabatt für e-Book-Shops von 35 % und Auslieferungskosten von 10 % erwirtschaften die Anbieter eine Verlagsmarge von 2,32 €. Im Durchschnitt reichen die vier Self-Publishing-Anbieter davon 1,80 € an ihre Autoren weiter, so dass ihnen ein Ertrag von 0,52 € pro verkauftem eBook bleibt. Für die Deckung der Personalkosten eines Mitarbeiters i.H.v. 36.000 € sind bei diesem Geschäftsmodell rund 70.000 verkaufte e-Books pro Jahr notwendig.

e-Books: Eine Frage des Ertrages

In ihrer e-Book-Studie Studie „Marktübersicht E-Publishing“ geht die auf Medien spezialisierte Unternehmensberatung Kirchner + Robrecht (Berlin) von 12,78 Mio. verkauften e-Books im deutschsprachigen Raum für den Zeitraum 2012-2013 aus. Die Zahl der lieferbaren e-Books beträgt laut „libreka“ (e-Book-Shop des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels) 591.548 verschiedene Titel (Stand 22.11.2012). Das bedeutet, dass pro lieferbarem Titel lediglich 22 Exemplare in 2013 verkauft werden und somit die Self-Publishing-Dienstleister bei 0,52 € pro verkauftem eBook einen Ertrag von 11,44 € pro lieferbarem Titel pro Jahr erwirtschaften. Bei diesem Ertrag muss ein eBook Self-Publishing-Anbieter 3.215 Titel im Programm haben, um das Gehalt eines Mitarbeiters tragen zu können. Diese benötigte Titelzahl ist mehr als doppelt so groß als die vier untersuchten Anbieter zusammen über eBook-Shops anbieten (eigene Shops ausgeschlossen).

e-Book-Studie: Print bleibt unverzichtbar

tredition kommt in seiner e-Book-Studie zu dem Ergebnis, dass Self-Publishing-Geschäftsmodelle, die sich allein auf eBooks fokussieren, auch auf lange Sicht nicht wirtschaftlich sind und erwartet eine Konsolidierung im Bereich der Unternehmen, die nur eBook Self-Publishing anbieten. Für das benötigte Titelvolumen sind hohe Kosten für die Autorengewinnung und Betreuung erforderlich. Das Geschäftsmodell ist bei kleinen Stückzahlen defizitär und verhält sich bei Kosten und Umsätzen in etwa linear, so dass es auch bei wachsendem Titelvolumen nicht tragbar ist. Die Analyse kommt weiter zu dem Schluss, dass Self‑Publishing nur wirtschaftlich sinnvoll ist, wenn die Inhalte der Autoren auch als print-Werke veröffentlicht und vermarktet werden. tredition veröffentlicht daher jedes Werk als Paperback, Hardcover und eBook – gepaart mit der aktiven Vermarktung der Werke.

Das eigene Buch vermarkten wie ein Profi

Eigene Literatur zu veröffentlichen ist einfach, ein Buch vermarkten noch viel wichtiger! Als einziger Self-Publishing-Dienstleister Deutschlands vermarktet die tredition GmbH ab sofort sämtliche Werke ihrer Autoren. „Damit liefern wir einen Service, den außer uns nur herkömmliche Verlage für ihre bekanntesten Autoren anbieten“, so Sönke Schulz, Geschäftsführer der tredition GmbH. Für den Ausbau des Marketings ist tredition im Oktober um drei weitere Mitarbeiter gewachsen.

Das eigene Buch vermarkten wie ein Profi

tredition bewirbt Buchnovitäten auf Facebook

„Das fehlende Marketing wird ja bei Self-Publishing-Anbietern immer wieder kritisiert. Wir ändern das jetzt, unterstützen so unsere Autoren noch mehr und setzen damit nicht nur unsere Konkurrenz, sondern auch die herkömmlichen Verlage unter Druck“, so Sönke Schulz. „Diese müssen sich langsam die Frage gefallen lassen, warum Autoren überhaupt noch zu ihnen gehen sollten“, sagt Sönke Schulz. „Ich denke, der Umstand, dass 27 Prozent unserer mehr als 1.000 Autoren vom herkömmlichen Verlag zu uns gekommen sind, spricht in diesem Zusammenhang Bände.“

Marketing wie im klassischen Verlag

tredition bietet seinen Autoren professionelles Marketing im Rahmen eines Rund-um-Servicepaketes: Dazu gehört unter anderem die Buchvorstellung in Form von Pressemitteilungen und deren Versendung an relevante Nachrichten- und Newsportale. Ebenso werden die Werke auf diversen Buchvorstellungsplattformen präsentiert. Darüber hinaus gibt es auf tredition.de eine Rubrik mit detaillierten Porträts der Autoren. Ein weiteres Marketing-Tool ist die Suchmaschinenoptimierung von tredition-Titeln, um diese im Internet besser auffindbar zu machen. Zusätzlich bewirbt tredition seine Titel über Facebook und Twitter und stellt Redakteuren Rezensionsexemplare zur Verfügung.

Sönke Schulz: „Diese neue Vermarktungsleistung ist nur ein Teil unseres Paketes. Unsere Autoren profitieren gleichzeitig davon, dass ihre Bücher in sämtlichen Medientypen von Paperback über Hardcover bis zum eBook sowie über alle relevanten Verkaufskanäle vom stationären Buchhandel bis hin zu den Online-Stores vertrieben werden. So wird jeder potenzielle Leser erreicht.“

Die Umsetzung dieses neuen Vermarktungsservices fällt in den Aufgabenbereich von drei neuen Mitarbeiterinnen bei tredition: Während Nadine Otto (Kundenbetreuung & TREDITION CLASSICS) zuvor bei Springer Science + Business Media sowie Rowohlt tätig war, heißen die Zwischenstationen von Anna Fleck (Kundenbetreuung & Distribution) unter anderem Rosenheimer Verlag sowie Compact Verlag. Als dritte im Bunde verstärkt Gudrun Göller (Marketing) das Team von tredition. Sie blickt auf die Gründung einer deutschsprachigen Zeitung in Polen zurück.

tao: Das neue Self-Publishing-Portal für spirituelle Literatur

Der Hamburger Verlagsdienstleister tredition gewinnt mit der Mediengruppe Kamphausen zum 1. September 2012 einen Neukunden. tredition wird die Mediengruppe Kamphausen bei einem neu gestarteten Selfpublishing-Angebot für spirituelle Literatur unterstützen.

Spirituelle Literatur auf tao.de

Spirituelle Literatur veröffentlichen und lesen

„Mit der Mediengruppe Kamphausen haben wir erneut einen klassischen Verlag davon überzeugen können, dass Self-Publishing eine sinnvolle Ergänzung des Kerngeschäfts ist “, sagt Sönke Schulz, Geschäftsführer der tredition GmbH. „Dies ist ein weiteres Zeichen für uns, dass inzwischen nicht nur Verleger, sondern auch branchenferne Anbieter die Vorteile unserer Dienstleistung zu schätzen wissen.“

Experte für spirituelle Literatur

Fünf Verlage sprechen bei Kamphausen seit 30 Jahren Leser rund um die Themenkomplexe „ganzheitliche Gesundheit“ und „Spiritualität“ an. Unter dem Label tao.de startet der Verlag in Kooperation mit tredition ab Ende September dieses Jahres ein Selfpublishing-Angebot für spirituelle Literatur und trägt damit der Tatsache Rechnung, dass Self-Publishing ein stark wachsendes Segment im Buchmarkt ist. „tredition ist sowohl mit seinen angebotenen Kooperationsmöglichkeiten als auch mit seinem technischen Angebot für uns alternativlos“, sagt Joachim Kamphausen, Geschäftsführer der J. Kamphausen Mediengruppe.

Marketingservice inklusive

Joachim Kamphausen rechnet für 2013 mit 300 Veröffentlichungen auf tao.de. Erste Gespräche mit Autoren seien „äußerst positiv verlaufen“. Bis Ende 2012 sind bereits 40 Veröffentlichungen geplant. Das Label tao.de soll sich langfristig als starke MArke für spirituelle Literatur etablieren und begleitet auf Wunsch seine Autoren von der Manuskriptidee bis zur Vermarktung und wird als besonderen Service für die veröffentlichten Autoreninhalte „eine effektive themenzentrierte Presse- und Marketingarbeit betreiben“, so Joachim Kamphausen.

Über tao.de:

TAO – der Weg – beschreibt das ewige fließende Wirken in den Dingen und im Sein. TAO ist Entfaltung und führt zum vollständigen Ausdruck – ohne zu herrschen oder zu begrenzen. Jeder Autor hat seinen authentischen Weg – sein eigenes TAO. Dem dient unser Portal und alle Menschen, die im tao-Umfeld für unsere Autoren wirken. Wir ebnen den Weg für Ihren ganz persönlichen Beitrag in dieser Welt.