Bestseller schreiben leicht gemacht – So gelingt Ihr Bucherfolg!

 Bild: So schreibe ich einen Beststeller – Bestsellerautor werden leicht gemacht!

Bild: So schreibe ich einen Beststeller – Bestsellerautor werden leicht gemacht!

Jeder Autor träumt von einem durchschlagenden Erfolg für das eigene Buch. Seinen eigenen Roman oder das eigene Sach- oder Fachbuch auf den Büchertischen im lokalen Buchhandel ausliegen sehen, auf den Bücher Bestsellerlisten auf den oberen Plätzen rangieren und von den eigenen Buchverkäufen leben können … wer denkt nicht daran, wenn er in die Tasten des eigenen Computers oder der Schreibmaschine haut, um das Manuskript fertigzustellen. Khaled Hosseini, J. K. Rowling, Stieg Larsson, Ken Follet, George R. R. Martin sind nur einige Beispiele von Autoren, die einen weltweiten Durchbruch erlebt haben. Leider hat noch niemand die Geheimformel für den ultimativen Bestsellererfolg entdeckt. Dennoch helfen einige grundsätzliche Ratschläge beim Schreiben und Umsetzen des eigenen Buches, um den steinigen Weg zum Bestsellerautor zu erklimmen.  

 

 

Was ist überhaupt ein Bestseller?
Erfolgsfaktoren für ein Buch

  1. Das eigene Gespür für die Außenwelt schärfen
  2. Themen und Genrewahl
  3. Leserbindung schaffen – Buchserien als Erfolgsmodell
  4. Hauptcharaktere sind das A und O einer guten Geschichte
  5. Zentraler Konflikt
  6. Neugier erzeugen – Provozieren Sie Ihre Leser doch mal!
  7. Optisch aus der Masse herausragen – es kommt auch auf die Verpackung an
  8. Netzwerken: Mit den Lesern interagieren
  9. Überraschungseffekte auch beim Marketing nutzen
  10. Das nötige Quentchen Glück

Was ist überhaupt ein Bestseller?

Fällt das Wort Bestseller, denkt man sofort an die ersten Ränge der handelsüblichen Bestsellerlisten für Bücher, im Buchhandel, bei Amazon oder in den einschlägigen Magazinen und Internetportalen. Am bekanntesten sind sicher die Bücher-Bestseller aus der SPIEGEL Bestsellerliste, die wöchentlich vom buchreport durch elektronische Abfrage in den Warenwirtschaftssystemen buchhändlerischer Verkaufsstellen ermittelt wird und die Ranglisten der meistverkauftesten Werke der Sparten Belletristik und Sachbücher in Hardcover- und Taschenbuchformat abbildet. Gemeint ist mit dem Begriff „Bestseller“ im Allgemeinen ein Titel, dessen Absatzzahlen über dem Durchschnitt liegen, der allgemeine Anerkennung und Popularität mit sich bringt und eventuell sogar über Landesgrenzen hinaus Bekanntheit erreicht. Laut Wikipedia fiel der Begriff Bestseller für Bücher erstmals im angelsächsischen Sprachgebrauch 1889, in der US-amerikanischen Branchenzeitschrift „The Bookman“ wurde 1895 erstmals eine Bestsellerliste für Bücher abgedruckt. Zunächst galt der Begriff hauptsächlich dem Medium Buch, mittlerweile ist er auch auf andere Handelsobjekte wie Filme, CDs oder andere Medien erweitert. Es ist schwierig, eine genaue Definition zu liefern, da jeder Bestsellerliste verschiedene Zahlen zugrunde liegen. Durchgesetzt hat sich die Definition, dass nach 100.000 Exemplaren von einem wirklich durchschlagenden Bestsellerbuch die Rede sein kann.

Bestseller heute?

Buch Bestseller

Bild: Auf den bekannten Bestsellerlisten taucht nur eine verschwindend kleine Anzahl an Autoren auf. Aber Erfolg lässt sich nicht nur mittels einer Bestsellerliste messen.

Wirft man einen Blick auf die Bestsellerliste auf SPIEGEL ONLINE, so scheint die Welt der Bücher in Ordnung. Eine Reihe von Sachbüchern und Romanen hat sich einen Weg in die Büchercharts und in die Herzen der Leser gebahnt. Bei den meistverkauften Büchern im Buchhandel fallen bekannte Namen wie Jonas Jonasson und Jojo Moyes im Bereich Belletristik, während Michael Nast mit „Generation Beziehungsunfähig“ und Giulia Enders „Darm mit Charme“ bei den Sachbüchern auf den obersten Plätzen rangieren.

Doch dieser oberflächliche Blick täuscht, so einfach wie es ausschaut, ist es nicht für Autoren, zum Bestsellerautor zu werden. Auch wenn aktuelle Zahlen aus dem deutschen Buchhandel im April minimalen Umsatzwachstum messen, so können diese Zahlen kaum etwas am gegenwärtigen Abwärtstrend ausrichten. Zwar vermisst Media Control aktuell in den ersten vier Monaten des Jahres 2016 einen um 2% gewachsenen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr. Gerade Sparten die Ratgeberliteratur mit einem Umsatzwachstum von 9,5% stechen hier heraus.  Aber am gegenwärtigen stagnierenden Buchmarkt kann dies wenig ändern.

Bestsellerchancen also gleich Null?  Es gibt zwar kein Geheimrezept, aber es gibt doch einige Ratschläge, die es zu beherzen gilt, um sich dem eigenen Traum zu nähern. Wie schafft man es also trotz dieser düsteren Zahlen einen Verkaufshit zu platzieren? Zunächst ist es wichtig, sich nicht nur von Bestsellerlisten blenden zu lassen. Diese Bestsellerlisten sorgen zwar für einen Multiplikatoreffekt, aber man muss nicht immer nur auf der Bestsellerliste ganz oben stehen, um einen Verkaufserfolg vorweisen zu können. Denn Bestsellerlisten bieten nur Platz für eine verschwindend geringe Anzahl an Autoren. Die überwältigende Mehrheit der Romanbesteller istvor allem auf ihrem Heimatmarkt erfolgreich. Gerade in einer globalisierten Welt gewinnen lokale Märkte und Themen an Bedeutung. Und hier gewinnen Nischenthemen und lokale Bezüge an Bedeutung – genau da liegt auch die Chance für unbekannte Autoren!

 

Bestsellerliste tredition Indiekatalog

Bild: Erfolgreiche Self-Publisher in der Bestsellerliste im Indie-Katalog.

Bestseller im Self-Publishing

Es sind auch nicht nur die großen Platzhirsche wie John Grisham oder George R. R. Martin, die den Buchhandel dominieren und Verkaufserfolge garantieren. Mittlerweile machen zunehmend Self-Publisher Schlagzeilen, die ohne großen Namen und ohne Verlag beim Lesepublikum, in der Presse und auf Bestsellerlisten, wie etwa im Indie-Katalog vom buchreport, für Furore sorgen.

Hanni Münzers Bücher gehören mittlerweile zum festen Bestandteil der Amazon-e-Book-Charts und mit „Honigtot“ hat sie es mittlerweile auch in die SPIEGEL-Bestsellerliste geschafft. Weitere bekannte Beispiele sind Cornelia Funke, die sich mittlerweile von ihrem Verlag losgelöst hat, oder die US-amerikanische Autorin von Fantasy-Romanen Amanda Hocking, die Erfolge mit ihren  Vampir-Fantasy-Geschichten feierte. Aber es gibt auch deutsche Vorreiter/innen wie Nika Lubitsch, Poppy J. Anderson  oder Emily Bold mit ihrer Young-Adult-Serie The Curse. Und dies sind nur einige der bekanntesten Beispiele.

Gibt es eine Geheimformel für Bestseller?

Leider nein! Wenn überhaupt jemand über den Erfolg eines Autors bestimmt, ist es das Lesepublikum. Ein Buch, welches ein großes Massenpublikum packt, das einen Anknüpfpunkt und Identifikationsräume für ganz verschiedene Leser oder Leserinnen in einem ganz eigenen Mikrokosmos erschafft, das hat das Zeug zum Bestseller oder gar zum Longseller.

Bild: Wie schreibe ich einen Bestseller? Das Geheimrezept: Ihr Leserprublikum.

Bild: Wie schreibe ich einen Bestseller? Das Geheimrezept: Ihr Leserprublikum.

Autoren sollten sich also bereits vor und während des Schreibens damit auseinandersetzen, welche Leserschaft Sie erreichen wollen und wie sie diese erfolgreich ansprechen. Ihre Leser können Sie am besten für Ihr Buch gewinnen, wenn Ihr Werk inhaltlich höchsten Ansprüchen entspricht. Zu einem inhaltlich perfekt aufbereiteten Text gehört neben Korrektorat und Lektorat auch eine professionelle Präsentation. Investieren Sie  in die professionelle Aufbereitung Ihres Buches. Nur ein spannender und gut aufbereiteter Inhalt in Kombination mit einer professionellen und ansprechenden Verpackung sorgt dafür, dass sich Leser für Ihr Werk interessieren, Sie diese dauerhaft begeistern und Ihr Buch Bestsellerpotential entwickelt.

Erfolgsfaktoren für ein Buch

1 Das eigene Gespür für die Außenwelt schärfen

Gehen Sie mit wachen Augen durch die Welt. Nehmen Sie Stimmungen auf und entwickeln Sie ein Gespür für Ihre Zeit. Halten Sie Beobachtungen fest und skizzieren Sie die Menschen um sich herum. Ein guter Schriftsteller ist immer auch ein guter Beobachter seiner Mitmenschen und seiner Zeit. So sammeln Sie Material für Ihre Bücher und können in diesen authentisch Begegnungen, Gefühle und Stimmungen wiedergeben, mit dem sich auch andere identifizieren können. Sie lernen mit diesen Fingerübungen auch, wie Sie Geschichten und Gefühle in Worte und Texte verpacken können. Dies hilft Ihnen, wenn Sie später ganze Geschichten weben wollen.

Mittlerweile gibt es für Self-Publisher eine Vielzahl an Möglichkeiten, sich über Themen wie Buchgestaltung, Veröffentlichtung oder Marketing zu informieren, aber auch sich mit anderen Autoren auszutauschen und gemeinsame Aktionen wie Lesungen zu organisieren. Zur Marktkenntnis gehört ebenso das Wissen, wo man sich bei eigenen Defiziten die richtige Unterstützung holt.

2 Themen und Genrewahl

Erfolgsautor

Bild: Bestsellerautoren haben ein Händchen für die richtige Themenwahl.

Die wichtigste und signifikanteste Entscheidung für Ihren Bucherfolg und die Frage, ob Ihr Buch für einen Bestsellererfolg taugt, ist die Wahl des Genres und Themas. Nichts ist für Leser langweiliger als ein Buch in die Hand zu nehmen, dessen Inhalt der x-beliebigste Abklatsch eines Erfolgsromans ist und schon nach wenigen Seiten Gähnen und Langeweile hinterlässt. Auch wenn Vampirromane oder die Erotikwelle mit „Shades of Grey“ für großen Wirbel gesorgt haben, ein Nachahmerwerk, das nur imitiert, statt etwas Neues hinzuzufügen, hat meist geringe Aussichten auf Erfolg. Bei über 90.000 Neuerscheinungen im Jahr gilt es, durch originelle Inhalte zu punkten, oder ein Thema mit Aktualitätswert aufzugreifen. Der Inhalt sollte nicht austauschbar sein. Am erfolgversprechendsten ist sicherlich ein Stand-Alone-Thema, das keine bisherigen Bücher imitiert, sondern eine ganz eigene Welt erschafft. Das Rad muss hierfür auch nicht komplett neu erfunden werden. Alle großen Schriftseller haben sich gegenseitig inspiriert. Wichtig ist das Vorbild oder ein bereits dagewesenes Thema zu etwas ganz eigenem zu formen, Lesern etwas Neues zu bieten und diese zu überraschen.

Werden Sie kreativ. Natürlich sollten Sie Ihre Leser immer im Blick haben, aber um deren Erwartungen zu erfüllen, sollten Sie das Buch schreiben, das Sie selbst interessieren würde. Gibt es eine Thematik, die noch nie zu Ihrer vollen Zufriedenheit bearbeitet wurde oder die Sie immer schon brennend interessiert hat und auch andere Leser interessieren könnte? Besonders punkten konnten im letzten Jahr laut Branchen-Monitor Buch Sachbücher und Ratgeber. Aber auch regionale Themen erfreuen sich hoher Beliebtheit. Setzen Sie hier an und bieten Sie Ihrem unmittelbaren Publikum das Buch, das diese nicht mehr aus der Hand legen wollen. Vielleicht wird gerade das Nischenthema für Ihr Zielpublikum zum Renner oder das Buch mit Lokalkolorit trifft den Nerv einer von der Globalisierung gestressten Leserschaft … Skizzieren Sie für die Themenfindung vorab einen Plan und entwickeln Sie daraus eine Buchidee, die auch andere überzeugen wird.

3 Leserbindung schaffen – Buchserien als Erfolgsmodell

Bestsellerautor

Bild: Leserbindung sorgt für Bucherfolg, etwa durch Buchserien.

J. K. Rowling, Terry Pratchett oder George R. R. Martin aber auch deutsche Autoren wie Michael Meisheit (bekannt für seinen unter dem Pseudonym Vanessa Mansini veröffentlichen Roman „Nicht von dieser Welt“), Hannah Siebern mit ihrer „Nubila“-Reihe oder Marah Woolf („MondLichtSaga“) – sie alle haben zumindest einen Erfolgsfaktor gemein. Ihre Bücher zeigen: Serien sind Trumpf. Durch das Aufbauen eines ganz eigenen Mikrokosmos ziehen die Autoren in mehreren relativ schnell aufeinander folgenden Bänden Leser in ihren Bann und bieten mit steig neuen Bänden immer neues Lesefutter. Oft beinhalten die einzelnen Buchteile nervenzereißende Cliffhanger, die Neugier auf die Fortsetzung schüren. Machen Sie es diesen Erfolgsautoren nach und legen Sie Ihren Stoff in mehreren Bänden an. Entwickeln Sie eine ganz eigene Welt, aus der die Leser am liebsten gar nicht mehr auftauchen wollen.

Oder gehen Sie sogar einen Schritt weiter. Lassen Sie Ihre Leser an einzelnen Schritten der Buchwerdung oder Umsetzung teilhaben. Es gibt heute eine Reihe an Möglichkeiten, Leser etwa in sozialen Netzwerken oder Autorenplattformen in die eigene Arbeit mit einzubinden und bei der Textwerdung durch Interaktion mitwirken zu lassen. So lassen Autoren Leser etwa über den Fortgang ihrer Geschichte bestimmen oder befragen Leser zur eigenen Covergestaltung, etwa indem sie diesen mehrere Coverentwürfe zur Auswahl präsentieren. Holen Sie Ihre Leser frühzeitig ins Boot, befragen Sie diese zu Ihrem Buch und geben Sie ihnen einen Einblick in die Entstehung des Buches. So binden Sie Ihre Leser von Anfang an an Ihr Buchprojekt. Ist Ihr Werk dann einmal fertiggestellt, können Sie im besten Fall bereits auf einen gut aufgestellten Leserkreis zurückgreifen. Eine wichtige Voraussetzung für den Weg zum Bestseller.

4 Hauptcharaktere sind das A und O einer guten Geschichte

Bild: Ausgefeilte und überzeugende Charaktere sind wichtig für einen Bucherfolg.

Bild: Ausgefeilte und überzeugende Charaktere sind wichtig für einen Bucherfolg.

Lassen Sie im Kopf einmal Ihre Lieblingsbücher oder kürzlich gelesene Werke Revue passieren. Welche Bücher sind Ihnen im Kopf geblieben – und warum? Sicherlich erinnern Sie sich als erstes an die sympathischen Hauptcharaktere, oder die Erzählstimme, mit der Sie sich besonders gut identifizieren konnten. Oder die Hauptthesen, die in einem Sachbuch vertreten wurden,  trafen bei Ihnen und Ihrem Leben genau ins Schwarze und haben Sie in Ihrer persönlichen Entwicklung weitergebracht.

Fundamental für den durchschlagenden Bucherfolg ist, dass Ihr Werk möglichst viele Leser packt. Verantwortlich dafür sind Charaktere, die facettenreich und tiefschichtig sind. Jeder Leser oder jede Leserin sollte sich mit anderen Aspekten dieser Figuren identifizieren und etwas aus deren Handlungen lernen können. Nur wenn die Hauptfiguren wirklich überzeugen, wenn sie authentisch sind und viel Raum für Projektionen bieten, hat ein Buch Chancen auf Erfolg.

5 Zentraler Konflikt

Neben überzeugenden Figuren oder guten Hauptthesen ist ein zentraler Konflikt entscheidend. Der Konflikt beeinflusst den Fortgang der Geschichte. Er baut Spannung auf und die Handlungen und Geschehnisse in der Erzählung werden durch diesen vorangetrieben und gewinnen eine eigene Dynamik, die Leser im Idealfall förmlich an die Seiten kettet, weil er oder sie unbedingt wissen wollen, wie sich der Konflikt entwickelt oder löst. Der Konflikt entwickelt sich meist, wenn unterschiedliche Figuren, Interessen oder Wertvorstellungen aufeinanderprallen. Oftmals steht auch das Streben oder die Ziele eines Protagonisten einem Antagonisten, also dem zentralen Gegenspieler, gegenüber. Oder der Progagonist muss sich mit unmittelbar auftretenden Ereignissen oder Schicksalsschlägen auseinandersetzen. Das eigentliche Geschehen wird durch diesen Konflikt erst zum Leben erweckt. Dieser zentrale Konflikt oder mehrere Konfliktebenen sollten in Ihrer Geschichte frühzeitig angedeutet werden und Leser dazu antreiben, die Buchseiten eine nach der anderen nur so umzuschlagen. Der  Konflikt muss dabei relevant für eine Vielzahl an Lesern sein. Diese sollen sich mit diesem identifizieren und auseinandersetzen können.

6 Neugier erzeugen – Provozieren Sie Ihre Leser doch mal!

Bild: Was macht einen Bestseller aus? Er erweckt Spannung und Neugier beim Leser.

Bild: Was macht einen Bestseller aus? Er erweckt Spannung und Neugier beim Leser.

Unsere Neugier und Aufmerksamkeit wird zuvorderst geweckt, wenn etwas Ungewöhnliches, Außergewöhnliches, Schockierendes oder Spektakuläres passiert. Langweilen Sie Ihre Leser nicht. Leser wollen überrascht werden. Sparen Sie also nicht damit, ein ungewöhnliches Geschehnis, das im Buch vorkommen wird, bereits frühzeitig anzudeuten. Streuen Sie diese Neugier erweckenden Andeutungen immer wieder in Ihren Text ein, um den Leser bei der Stange zu halten und seine Aufmerksamkeit immer wieder auf ein Neues zu entfachen. Provozieren Sie Ihre Leser gern auch einmal! Aber Achtung: Wer Handlungsabläufe andeutet und Fragestellungen im Kopf des Lesers anregt, sollte auch darauf achten, dass diese Erwartungen später eingehalten werden, dass diese nach und nach oder mit einem lauten Knall aufgelöst werden. Nichts frustriert Leser mehr, als auf die Lösung eines Konfliktes zu warten, der nie aufgelöst wird. Auch bei Sachbüchern gilt, hat man am Anfang eine These aufgestellt, so ist es unabdingbar, diese nach und nach zu erklären und zu untermauern. Ein Autor, der anfänglich großspurig allerlei Thesen und Erklärungen verspricht, diese aber in seinem Buch dann nicht einlöst, handelt sich nur den Widerwillen und im schlimmsten Fall schlechte Rezensionen ein. Also denken Sie daran, den eigenen Text bei einer Revision noch einmal auf offene Handlungsstränge oder einzulösende Lesererwartungen zu untersuchen und gegebenenfalls entsprechend zu korrigieren.

7 Optisch aus der Masse herausragen – es kommt auch auf die Verpackung an

Zu einem inhaltlich überzeugenden Text gehört eine professionelle Aufmachung. Obwohl es natürlich auf den Inhalt eines Buches ankommt, zählt bei der Buchwahl der erste Eindruck. Ist ein Buchumschlag nicht professionell und ansprechend gestaltet, wird der potenzielle Leser sich womöglich gar nicht mit dem Buch beschäftigen oder es gar kaufen. Überzeugen kann man Leser durch ein ansprechendes Coverdesign, einen überzeugenden Buchrückentext und eine verlockende Kurzbeschreibung. Schauen Sie sich im Buchladen um, welche Cover Sie besonders ansprechen, werfen Sie einen Blick auf die Buchdesigns auf den Bestsellerlisten und in den einschlägigen Blogs und Communities. Denken Sie daran: Ein ansprechendes Coverbild mit einem aufmerksamkeitserregenden Bild ist der beste Eyecatcher für Ihre potentiellen Leser. Stellen Sie sich also bei Erstellung Ihres Buchumschlags selbst die Frage: Würde mich dieses Cover ansprechen? Hält der Inhalt, was der Umschlag verspricht? Würde Sie selbst dieses Umschlagdesign neugierig machen und zum Buchkauf verführen?

8 Netzwerken: Mit den Lesern interagieren

Vor und während der Veröffentlichung

Bild: Netzwerken ist das A und O für den Bucherfolg.

Bild: Netzwerken ist das A und O für den Bucherfolg.

Genauso wichtig wie die eigentliche Texterstellung ist der Kontakt zu Ihrem Publikum, zur Presse und zu Bloggern. Bauen Sie sich noch vor der Veröffentlichung ein Netzwerk auf. Informieren Sie Ihre Leser frühzeitig über Ihr Buchprojekt. Bauen Sie so einen Leserkreis auf, den Sie regelmäßig mit Informationen zu Ihrem Buchprojekt versorgen. Interagieren Sie mit Ihren Lesern. Beantworten Sie Fragen zu Ihrem Buch oder zum Schreiben. Inspirieren Sie Ihre Leser mit packenden Informationen oder Aktionen.

Gerade Plattformen wie Social Media-Kanäle oder Literaturcommunities sind für Autoren ein wichtiges Instrument, um mit anderen Autoren oder Lesern in Kontakt zu treten und das eigene Buch ins Gespräch zu bringen. Wichtig ist aber, strukturiert vorzugehen, um sich nicht zu verzetteln. Nutzen Sie die Chancen, die Ihnen diese Kanäle bieten, um die eigenen Werke vorzustellen, Veranstaltungen anzukündigen, direkt in Kontakt mit Ihren Lesern zu treten und sich mit anderen Autoren auszutauschen und zu vernetzen – und im besten Fall auch schon das Publikum für Ihre Buchwerbung anzusprechen.

Nach der Veröffentlichung

Motivieren Sie Ihr bereits aufgebautes Netzwerk, Rezensionen zu Ihrem Buch zu verfassen. Indem Sie selbst eine eigene digitale Bibliothek aufbauen, ergeben sich auch Kontakte zu weiteren Community-Mitgliedern. Je mehr Sie selbst aktiv andere Bücher bewerten oder weiterempfehlen, desto größer auch die Chance, Aufmerksamkeit für das eigene Buch zu gewinnen. Gleichzeitig können Sie in Ihrer Fanbasis Anreize zum Buchkauf schaffen, etwa durch gezielte Aktionen wie Gewinnspiele, Verlosungen etc.

 

9 Überraschungseffekte auch beim Marketing nutzen

Ihre Leser wollen überrascht werden. Aus der Masse an Buchveröffentlichungen sticht Ihr Buch nur heraus, wenn Sie auch beim Marketing Geschichten zu Ihrem Buch erzählen und durch ungewöhnliche Werbemaßnahmen auf sich aufmerksam machen. Planen Sie also vorab außergewöhnliche Marketingaktionen zum Buchstart. Haben Sie auch hier Mut zum Risiko und zu innovativen Formaten und Vermarktungsideen. Lesen Sie in unserem aktuellen Blogartikel Marketing zum Thema „Wie vermarkte ich mein Buch? – Mit gezielter Werbung Aufmerksamkeit für das eigene Buch erzeugen“ nach, wie Sie frühzeitig durch einen effektiven Marketingplan an die Buchwerbung herangehen sollten und holen Sie sich auch in den Marketing-Tipps oder den Berichten zu Autorenaktion in unserem Blog viele Ratschläge und Anregungen für eigenen Aktionen.

10 Das nötige Quentchen Glück

Glück

Bild: Am Ende braucht es nur noch ein Quentchen Glück für den Bucherfolg!

Ihr Buch ist geschrieben, die Veröffentlichung getätigt und die ersten Marketingaktivitäten eingetütet. Dann heißt es nun, auf das nötige Quentchen Glück hoffen. Denn auch dieses trägt am Ende dazu bei, dass Ihr Buch aus einer enormen Anzahl an Veröffentlichungen herausragt und das Zeug hat, zum Bestseller zu werden. Denn oft hängt es wie bei so vielen Dingen im Leben auch davon, ab ob Sie mit Ihrer Geschichte oder Ihrem Thema gerade zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind und mit Ihrem Thema den Zeitgeist treffen.

Wir drücken Ihnen die Daumen und sagen toi toi toi!

 

1 Antwort
  1. Banowski, Britta says:

    ich werde mich autobiografisch einen Roman verfassen, und ich denke ich kann mehr als NUR Gedichte schreiben, den Anfang habe ich nun geht es um die Umsetzung denn mein Leben so wie es war und noch ist ist einfach so kompliziert dass es aufgeschrieben werden sollte

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.