Literaturcommunities nutzen – Teil I Lovelybooks

Nicht weniger als eine halbe Million Rezensionen warten auf Lovelybooks.de darauf, von Bücherwürmen gelesen zu werden. Neuerscheinungen aus allen Genres vom Krimi über Fantasy bis zum historischen Roman werden bewertet, kommentiert und – im Idealfall – weiterempfohlen. Für Autoren und insbesondere Self-Publisher bieten Literaturcommunities wie Lovelybooks, aNobii oder Goodreads zahlreiche Möglichkeiten, das eigene Buch im wahrsten Sinne des Wortes ins Gespräch zu bringen. Was zeichnet die einzelnen Communities aus und wie können Sie als Autor diese für das eigene Marketing nutzen? Das möchten wir Ihnen gerne in unserem Blog erläutern. Los geht’s heute mit Lovelybooks:

Daten und Fakten

  • Bereits Ende 2006 gegründet und betrieben von der aboutbooks GmbH, einem Tochterunternehmen der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. LovelyBooks arbeitet eigenen Angaben zufolge mit über 200 Buchverlagen und 3.000 Autoren zusammen.
  • Wichtig für Self-Publisher: Obwohl zu Holtzbrinck auch einige Buchverlage gehören, bekommen diese oder deren Autoren auf dem Portal keine Sonderbehandlung.

So funktioniert’s:

  • Leser erhalten nach Registrierung Leseempfehlungen, können sich Leser mit gleichem Literaturgeschmack anzeigen lassen und mit diesen über Bücher diskutieren.
  • Jeder kann sich seine eigene digitale Bibliothek einrichten, Bücher bewerten und rezensieren.

Als Autor auf Lovelybooks mitmachen:

Als Autor kann man Lovelybooks nutzen, um eine größere Lesernähe und intensiven Austausch mit den Lesern herzustellen.

Autorenprofil: Jeder Autor, der sich bei Lovelybooks registriert, bekommt automatsch ein Autorenprofil, das mit den eigenen Büchern und deren Lesern verknüpft ist.

Interaktive AGabi Schmid auf Lovelybooksutorenseite: Über diese können Sie mit Lesern in Kontakt treten und deren Feedback zu Ihren Büchern oder neuen Projekten aufnehmen.

Leserunden: Autoren haben die Möglichkeit, selbst eine „Leserunde“ auf Lovelybooks zu starten. Dabei tauschen sich die Leser gemeinsam über das jeweilige Buch aus, wobei verschiedene Unterthemen zur Sprache kommen (Protagonisten, Handlungsverlauf etc.). Der Vorteil dabei: Sie haben als Autor die Chance, Leser kennenzulernen und aktiv mit ihnen zu kommunizieren.

Buchverlosungen: Das bietet sich beispielsweise an, um ein neues Buch ins Gespräch zu bringen und die Leser darauf aufmerksam zu machen. Am besten flankieren Sie ein Gewinnspiel mit Werbung auf ihren sozialen Netzwerken, um die Reichweite zu erhöhen und möglichst viele Leser zu erreichen.

Viele tredition-Autoren haben bereits Leserunden auf Lovelybooks veranstaltet, beispielsweise Gabriele Schmid, die ihren Liebesroman „Sternschnuppen-Regen“ auf diese Weise promotete und die Leserunde mit einem Gewinnspiel verknüpft hat. Die Leserunde kündigte sie auf Lovelybooks folgendermaßen an: „Ich suche LeserInnen, die sich für Liebesromane und für Serien begeistern, daher gibt es 10 eBooks zu gewinnen, die am 01. Mai um kurz vor Mitternacht verlost werden – die Leserunde beginnen wir gemeinsam, wenn alle GewinnerInnen die eBooks erhalten haben – ich gebe dann den Startschuss dazu.“

Nachdem alle teilnehmenden Leserinnen und Leser das Buch erhalten hatten, wurde das Buch in mehreren Kapitelabschnitten rezensiert. Zudem nutzte Autorin Gabriele Schmid den Kontakt zur Leserschaft, um deren Meinung zum Personenverzeichnis im Roman zu erfragen. Lovelybooks ist also auch hilfreich, um über das Leser-Feedback Ideen und Anregungen für das eigene Schreiben und Arbeiten am Buch zu bekommen.

Netzwerk aufbauen: Motivieren Sie zunächst Freunde und Bekannte, Rezensionen zu Ihrem Buch zu verfassen. Indem Sie selbst eine eigene digitale Bibliothek aufbauen, ergeben sich auch Kontakte zu weiteren Lovleybooks-Mitgliedern. Je mehr Sie selbst aktiv andere Bücher bewerten oder weiterempfehlen, desto größer auch die Chance, Aufmerksamkeit für das eigene Buch zu gewinnen. Aber Vorsicht: Nicht zu plump für das eigene Buch trommeln!

Vielleser erreichen: Auf Lovelybooks sind vor allem Vielleser und auch Buchblogger aktiv, deren Meinung und Weiterempfehlung einen entsprechenden Multiplikatoreffekt hat. Bewegen Sie sich am besten in regelmäßigen Abständen auf Lovelybooks, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wer viel rezensiert und für Ihr Genre einen wertvollen Kontakt darstellt.

Social Media: Alle Inhalte, die es auf Lovelybooks zu Ihren Büchern gibt, können bei Google gefunden und in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Google+ geteilt werden. Und: Je häufiger Ihr Buch bei LovelyBooks besprochen wird, desto zahlreicher wird es als Leseempfehlung an verschiedenen Stellen auf der Plattform platziert.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *