Serie: Das eigene Buch erfolgreich vermarkten – Teil II

Jeder Self-Publishing-Autor sollte Pressearbeit betreiben

Copright: PeterFranz/Pixelio

Teil II: Ihr Buch der Presse vorstellen

Eine Besprechung in der Presse ist natürlich das Ideal – aber oft auch der Ausnahmefall für einen Autor. Auch Titel großer Verlage schaffen es nur in einzelnen Fällen, aus der Masse der Neuveröffentlichungen herauszustechen. tredition verfasst für jedes Buch eine professionelle Pressemitteilung, die an über 200 Nachrichtenportale und Newsticker verbreitet werden. Darüber hinaus ist es für jeden Self-Publishing-Autor empfehlenswert, gezielt selbst aktiv zu werden und die Presse und Medien über die Buchveröffentlichung informieren – auch wenn von vorneherein keine Beziehungen zu der Presse bestehen.

  • Gute Vorbereitung ist wichtig: Je nach Genre, Thema und Leserzielgruppe eines Buches kommen ganz unterschiedliche Medien als Interessenten für eine Rezension infrage. Überregionale Tageszeitungen und Publikumsmagazine erhalten in der Regel so viele Rezensionsanfragen, dass die Chance, Aufmerksamkeit zu erregen, gering ist.
  • Gezielt vorgehen: Recherchieren Sie gezielt nach Special-Interest-Medien, für die das Thema ihres Buches besonders interessant sein könnte. Sie schreiben beispielsweise über Philosophie? Dann könnten Zeitschriften, Internetportale und Blogs, die sich mit philosophischen Fragestellungen befassen, die richtige Adresse sein.
  • Professionelles Anschreiben: Verfassen Sie ein Email-Anschreiben mit aussagekräftigem Autorenbild, einer Kurzbeschreibung des Buches sowie einer Kurzvita. Bieten Sie an, auf Wunsch für Interviews zur Verfügung zu stehen. Achten Sie darauf, dass das Anschreiben kurz und knackig die wesentlichen Informationen zu Ihnen als Autor und zum Buch zusammenfasst.
  • Erstellen Sie einen Emailverteiler mit für das Buch interessanten Zeitschriften, Blogs etc., an den Sie Ihr Anschreiben per Sammelmail versenden können.
  • Rezensionsexemplare: Fragen Sie bei Zeitschriften oder Magazinen konkret nach, ob Interesse an einer Besprechung besteht. Wir versenden gern ein Rezensionsexemplar Ihres Buches innerhalb Deutschlands kostenfrei zu.
  • Lokalkolorit: Bei Lokal- und Regionalzeitungen in Ihrem heimischen Umfeld bestehen in der Regel größere Chancen, eine Rezension oder ein Autorenporträt zu erwirken – insbesondere wenn Sie bereits seit der Geburt oder seit vielen Jahren in einer Region ansässig sind oder Ihr Werk darüber hinaus regionale Bezüge hat.
  • Kreativ werden: Das Email-Postfach von Redakteuren quillt ohnehin schon über. Denken Sie also über innovative Möglichkeiten nach, auf Ihr Buch aufmerksam zu machen. Hat Ihr Buch beispielsweise humoristischen Charakter, könnten Sie Ihr Anschreiben mit einem Scherz oder einem Cartoon einleiten. Multimediale Inhalte wie Videos, die Sie evtl. für Ihr Buch erstellt haben, sollten ebenfalls zum Einsatz kommen.
  • Soziale Netzwerke nutzen: Recherchieren Sie in den von Ihnen genutzen Netzwerken (Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn) gezielt nach Medienkontakten, für die Ihr Buch interessant sein könnte und schreiben Sie diese an.
  • Mit Bedacht agieren: Haken Sie nicht unmittelbar nach dem Versand eines Anschreibens bei der Presse nach. Das kommt in der Regel nicht gut an und befördert eine Rezension nicht.

In Teil III unserer Serie werden wir uns mit dem weiten Feld des Social-Media-Marketing befassen. Bleiben Sie dran!

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.