Serie – Das eigene Buch erfolgreich vermarkten – Teil V

Social Media Marketing – Xing

Wer kennt wen und über welche Ecken? Und was bringt mir das? Wer sich diese Fragen stellt, kann bei Xing die richtigen Antworten darauf finden. Das soziale Netzwerk ist vornehmlich darauf ausgelegt, berufliche Kontakte zu hegen und zu pflegen – dafür steht übrigens auch der Begriff „Xing“: Auf chinesisch bedeutet das Wort „es klappt“, im Englischen kürzt „Xing“ das Wort Crossing ab (im Sinne einer Kreuzung geschäftlicher Kontakte).

Online-MarketingWeshalb sollte man Xing nutzen?

Im Gegensatz zu Facebook ist Xing dafür geeignet, vornehmlich in beruflicher Hinsicht die eigenen Kontakte auszubauen. Als Autor kann das beispielsweise hilfreich sein, um

  •  den Austausch mit anderen Autoren zu suchen
  • mit Illustratoren, Lektoren, Übersetzern usw. Kontakt aufzunehmen
  • das eigene Buch einer breiten Zielgruppe vorzustellen insbesondere für Fachbücher geeignet)
  • sich über aktuelle Trends und Entwicklungen in der Buchbranche zu informieren
  • aktiv an Diskussionen rund um Self-Publishing, die Veröffentlichung von Büchern und den Buchmarkt teilzunehmen.

Das eigene Profil

Die Art und Weise, das eigene Profil anzulegen, ist ein entscheidender Erfolgsfaktor bei der Nutzung von Xing. Je detaillierter, umso besser. Ansonsten wird kaum jemand Interesse daran finden, sich mit Ihnen auf Xing zu „verbandeln“.

  • Laden Sie ein professionelles Porträtfoto von sich hoch, das Sie z.B. auch für die Bewerbung Ihres Buches verwenden
  • Unter „Berufserfahrung“ sollten Sie Ihre wichtigsten beruflichen Stationen und Qualifikationen darstellen, insbesondere jene mit Bezug zu Ihrer Tätigkeit als Autor, z.B. Zertifikate von Schreibseminaren, Workshop-Besuche etc.
  • Interessen: Erwähnen Sie hier vor allem jene Interessen, die im Bezug zu Ihrem schriftstellerischen Schaffen stehen und den Themengebieten, zu denen Sie schreiben oder die Sie in Ihrer Tätigkeit als Autor umtreiben
  • „Ich suche“/“Ich biete“: Hier haben Sie die Chance, mittels Stichwörtern zu verdeutlichen, weshalb Sie sich in Xing bewegen und über welche Themen Sie sich austauschen möchten. Beispiele für Stichwörter sind:
  • „Ich biete“: schriftstellerische Erfahrung, Tipps zur e-Book-Veröffentlichung, Lyrik
  • „Ich suche“: Erfahrungsaustausch mit Autoren, interessante Informationen über den deutschen Buchmarkt, Tipps zum Self-Publishing, professionelle Übersetzung
  • Einstellungen: Auf der Startseite Ihres Profils gelangen Sie über den als Zahnrad visualisierten Button in den Bereich „Einstellungen“. Dort gibt es den Menüpunkt „Privatsphäre“. Diese Einstellungen sollten Sie idealerweise so beibehalten. Wenn Sie beispielsweise nicht erlauben, dass alle Xing-Mitglieder Ihnen Nachrichten senden, entgehen Ihnen womöglich wertvolle und interessante Kontaktaufnahmen.

Das eigene Netzwerk erweitern und pflegen

Kontakte zu Freunden, Bekannten und Kollegen sind schnell geknüpft, um gänzlich neue Xing-Mitglieder aus dem eigenen Interessenbereich kennenzulernen, können Sie folgendermaßen vorgehen:

  • Klicken Sie neben dem regulären Suchfeld auf „Erweiterte Suche“ und „Mitglieder“. So können Sie beispielsweise Xing-Mitglieder nach Branche oder Firma filtern.
  • Auf der Startleiste Ihres Profils gibt es n der rechten Menüleiste den Punkt „Ihr Netzwerk“. Dort werden Ihnen Kontakte Ihrer Kontakte empfohlen, deren Profil Sie sich anschauen können. Das ist vor allem sinnvoll, wenn Sie schon mind. zehn bis zwanzig Kontakte geknüpft haben.

Auf die Gruppe, fertig, los!

Wie bei Facebook so ist es auch bei Xing wichtig, das eigene Profil wirklich aktiv zu nutzen, indem man sich buchstäblich ins Gespräch bringt. Dafür sind die zahlreichen Gruppen wertvoll.

  • Recherchieren Sie zunächst, welche Gruppen für Sie sinnvoll sind. Dazu klicken Sie im Menü oben auf „Erweiterte Suche“ > Mitglieder > Gruppen.
    Gibt man nun beispielsweise den Begriff „Autor“ in das Suchfeld ein, werden passende Gruppen aufgeführt. Wichtig: Schauen Sie sich das Profil der einzelnen Gruppen und deren Mitgliederzahl genau an.
  • Je mehr Mitglieder, desto mehr Aktivität in den Gruppen, desto reicher das Informationsangebot und desto größer die Chancen für Sie, sich selbst einzubringen. Außerdem sollten Sie sich einmal anschauen, wie aktiv die Gruppe mit neuen Beiträgen bespielt wird und von wem. Wenn sich über Monate immer wieder dieselbe Person mit wenig spannenden News bemerkbar macht, lohnt sich kaum ein Anschluss an die Gruppe. Also nicht allein von der Betitelung der Gruppe leiten lassen!

Folgende Gruppen könnten für Sie als Autor interessant sein:

Autoren

Journalismus & Autoren

Verlage und Autoren

Ich mach was mit Büchern

Darüber hinaus macht es auch Sinn, Gruppen beizutreten, die Sie aufgrund eigener Hobbys interessieren. Auf diesem Wege wächst der Kontaktkreis und auch das kann für Ihre Tätigkeit als Autor hilfreich sein.

Nutzen Sie in jedem Fall die Möglichkeit, sich als neues Mitglied in einer Gruppe kurz vorzustellen und damit erste Akzente zu setzen (dabei nicht zu werblich werden). Beiträge in Gruppen sollten einen fachlichen Mehrwert für die Gruppenmitglieder bieten, basierend z.B. auf Ihren eigenen Erfahrungen beim Schreiben, Tipps für die Buchveröffentlichung, Zusammenarbeit mit Lektoren und Illustratoren usw.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *