Beiträge

„Die Träne des Fressers“ auf Ilys Bücherblog

Bild: Cover „Die Träne des Fressers“ von Nathan C. Marus

Ilona von Ilys Bücherblog ist begeistert: Sie bezeichnet die „Träne des Fressers“ von tredition-Autor Nathan C. Marus als „Lesehighlight 2016“ und ihr „derzeitiges Lieblingsbuch aus dem Genre Fantasy“. Neben den authentischen, sympatischen Charakteren hebt sie vor allem das geschickte Verweben vieler spannender Stränge zu einer fantastischen Geschichte hervor.
Eine Welt voller Feen, düsterer Wesen, Zauberer und gewaltiger Schlachten – und mittendrin die unsterbliche Elfe Zensa´ide. In „Die Träne des Fressers“ präsentiert Nathan C. Marus ein bildgewaltiges Fantasyspektakel, in dem sich ein Mensch und eine Elfe gemeinsam auf ein Abenteuer mit ungeahntem Ausmaß einlassen …

readingisliketakingajourney

„Die Träne des Fressers“ auf Readingisliketakingajourney

Bild: Cover „Die Träne des Fressers“ von Nathan C. Marus

readingisliketakingajourneyIn seinem Buch „Die Träne des Fressers“ inszeniert Nathan C. Marus ein prächtiges, bildgewaltiges Fantasyspektakel, in dem eine unsterbliche Elfe zur Protagonistin in einem blutigen Krieg wird. Der Blog Readingisliketakingajourney schreibt über das Buch: „Wow! Ich muss sagen, hier halte ich eins der besten Fantasy-Bücher überhaupt in der Hand. Die Welt voller erstaunlicher Wesen, die Nathan Marus mit seinen Worten aufbaute ist sehr überzeugend.  … Top!“

Ronjas grüner Bücher-Blog

„Die Träne des Fressers“ auf Ronjas grüner Bücher-Blog

Bild: Cover „Die Träne des Fressers“ von Nathan C. Marus

Ronjas grüner Bücher-BlogIn seinem Buch „Die Träne des Fressers“ inszeniert Nathan C. Marus ein prächtiges, bildgewaltiges Fantasyspektakel, in dem eine unsterbliche Elfe zur Protagonistin in einem blutigen Krieg wird. „Die Träne des Fressers“ präsentiert eine packende Unterhaltungslektüre für erwachsene Leser über eine fantastische Welt voller Feen, Zauberei, düsterer Wesen und gewaltiger Schlachten. Ronjas grüner Bücher-Blog urteilt über das Buch „Vielschichtig eben. Es ist nicht nur eine Geschichte über einen Jungen und seinen Auftrag. Es ist viel mehr, geht viel tiefer, und das Ausmaß des „großen Ganzen“ offenbart sich erst am Ende. Also hier eine ganz klare Leseempfehlung!“