Beiträge

Slafa Kafi

Eine junge Stimme der syrischen Literatur – 16-jährige Autorin Slafa Kafi plädiert für Mut zum Umdenken

Slafa Kafi

Bild: Mit gerade einmal 15 Jahren veröffentlicht die Syrierin Slafa Kafi bei tredition ihren Debütroman in deutscher Sprache.

Die gerade einmal 16-jährige Autorin Slafa Kafi ist ein Ausnahmetalent. In ihrem jungen Leben hat sie bereits viel mitgemacht. Mit ihren Eltern musste sie – mit gerade einmal zehn Jahren – 2012 aus dem vom Krieg gebeutelten Syrien nach Deutschland, ins Allgäu, fliehen. Dort war es für die junge Frau endlich möglich, zur Schule zu gehen. In ihrer neuen Umgebung hat sich Slafa sehr gut eingelebt und besucht heute die neunte Klasse eines Gymnasiums. Sie lernte schnell Deutsch, aber auch andere Sprachen wie Englisch, Französisch und Spanisch. Jetzt hat sie sogar nur wenige Jahre später ihr erstes Buch auf Deutsch veröffentlicht: „Zwei Sekunden“. 

In ihrem eindrucksvollen Debütwerk, das gerade bei tredition veröffentlicht wurde, schildert sie eine Flucht aus Pakistan. In ihrem autobiographisch gefärbten Roman, der dennoch fiktiv angelegt ist und nicht Slafa Kafis eigene Geschichte erzählt, stellt sie Ängste und Hoffnungen der Neuankommenden in den Mittelpunkt. Kafis sensibel erzählter Roman liefert neben einer packenden, auf wahren Begebenheiten beruhenden Geschichte auch das Plädoyer der jungen Autorin für ein Umdenken. Es ist ihr ein zentrales Anliegen, auch die andere Seite zu zeigen, um ein Gesamtbild einer Situation zu erhalten. Ihr Buch ist als Denkanstoß gedacht, der dazu anregen soll, über den eigenen Tellerrand und die eigenen Vorurteile hinauszuschauen und mehr Offenheit und Toleranz zu wagen. Dies gelingt der jungen Autorin eindrucksvoll, denn Slafa Kafi bringt uns ein fremdes Universum ganz nah. Die tredition-Redaktion hat zu diesem Anlass mit der Jungautorin gesprochen und sie zu ihrem eindrucksvollen Debütwerk befragt. 

 

Erfahren Sie im Interview alles über:

  • Die traumatischen Erlebnisse einer Flucht
  • Das besondere Buch über Krieg und Vorurteile
  • Die Möglichkeiten des Self-Publishing
  • Das Vorgehen beim Marketing
  • Die Bedeutung von Standhaftigkeit und den Glauben an das eigene Werk

Das Interview

Vom Flüchtling zur Buchautorin

Ich wünsche mir, dass mein Buch zum Nachdenken inspiriert und auch die andere Seite aufzeigt.

tredition: Sie stammen aus Syrien. Aufgrund des Bürgerkriegs in ihrer Heimat sind Sie vor einigen Jahren mit ihren Eltern und ihrem Bruder nach Deutschland gekommen. Haben Sie noch Kontakt zu Verwandten in Syrien?

Slafa Kafi mit Buch

Bild: tredition-Autorin Slafa Kafi hat in jungen Jahren selbst eine Flucht aus dem Heimatland erlebt.

Slafa Kafi: Ja, manchmal geht das noch, aber leider nicht immer.

tredition: Die Situation in Syrien ist fataler denn je … haben Sie es aufgegeben, zu hoffen, dass die Situation sich verbessert, und Sie sogar wieder zurückgehen können?

Slafa Kafi: Ehrlich gesagt, schon lange. Selbst wenn es sich verbessern sollte, wird es meiner Meinung nach nie wieder so sein, wie es früher einmal war.

tredition: Sie sind gerade einmal 15 Jahre alt und haben bereits eine Flucht aus Ihrem Heimatland hinter sich und darüber ein Buch geschrieben! Wie ist das Buch entstanden?

Slafa Kafi: Das Buch hat eigentlich nichts mit meiner eigenen Lebensgeschichte zu tun. An manchen Stellen konnte ich zwar ein bisschen eigene Erfahrungen reinbringen, jedoch ist es eine erfundene Geschichte. Es ist dadurch entstanden, dass ich nach der Flüchtlingswelle sehr mit dem Thema beschäftigt war und eben auch was dazu sagen wollte.

tredition: Hatten Sie das Bedürfnis, die traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten?

Slafa Kafi: Irgendwo schon. Aber wie gesagt, so lief meine Flucht nicht ab.

Slafa Kafi mit Buch draußen

Bild: Die junge Autorin Slafa Kafi schreibt ein Buch über Flucht, das zwar autobiographisch angelegt ist, aber nicht ihre eigene Geschichte wiedergibt.

tredition: Können Sie die Geschichte von „Zwei Sekunden“ einmal in wenigen Sätzen zusammenfassen?

Slafa Kafi: Im Roman „Zwei Sekunden“ geht es um eine Familie, die schon einiges hinter sich gebracht hat. Es dauert aber nicht lange, bis die Familie wieder in Schwierigkeiten gerät. Diesmal getrennt. Die Mutter muss sich mit ihrer kleinen Tochter alleine auf die Flucht ins Ausland begeben. Dort angekommen hören die Sorgen nicht auf. Neben Heimweh und Sehnsucht nach dem Mann, muss die kleine Familie auch Rassismus und Hass überstehen. Irgendwann scheint alles sich zu verbessen, doch dann wendet sich wieder alles dem Schlechten zu und die kleine Familie muss sich wieder auf eine neue Flucht begeben.

tredition: Was unterscheidet Ihr Buch von anderen Büchern über Krieg und Flucht?

Slafa Kafi: Ich glaube, der Unterschied liegt darin, dass ich selbst Flüchtling bin. Ich habe es auch durchgemacht, zwar nicht auf so eine dramatische Art, aber das Prinzip war gleich.

tredition: Welche Rückmeldungen haben Sie bisher von Lesern auf Ihr Buch erhalten?

Slafa Kafi: Bisher habe ich zum Glück nur positives Feedback bekommen.

tredition: Was würden Sie sich für die Zukunft für Ihr Buch und den Inhalt wünschen?

Slafa Kafi: Dass es weiterhin so gut bei den Lesern ankommt und dass ich damit auch wirklich Menschen wieder zum Nachdenken bringen kann.

tredition: Sie haben bereits eine eigene Lesung organisiert, wie ging das vor sich und welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

Slafa Kafi: Ja, meine Lesung fand am 13. April statt und es wurde wirklich ein sehr schöner Abend. Das Publikum war begeistert und ich habe meine Ängste vor Auftritten erfolgreich abgeschüttelt.

Für Autoren, die gerne selbst Entscheidungen treffen möchten, ist Self-Publishing wirklich eine großartige Möglichkeit.

tredition: Wie geht es mit Ihnen und Ihrem Buch nun weiter? Was sind Ihre Pläne?

Slafa Kafi: Ich hoffe, ich werde weiterhin viele Menschen mit dem Buch begeistern können und vielleicht schaffe ich es ja irgendwann, das Buch in eine andere Sprache zu übersetzen. Nebenbei werde ich dann hoffentlich mit einem neuen Buch beginnen.

tredition: Wie sehen Sie die Zukunft, können Sie sich vorstellen, wie sich die Situation der Flüchtlinge, die nach Deutschland gekommen sind, entwickeln wird? Sind Sie optimistisch, dass sich diese Menschen und die Menschen, die hier leben, miteinander arrangieren werden?

Slafa Kafi Lesung

Bild: Im April hat Slafa Kafi mit großem Erfolg die erste Buchlesung aus ihrem Werk „Zwei Sekunden“ veranstaltet.

Slafa Kafi: Einige Menschen haben es ja bereits geschafft, ich glaube also schon, dass es auch weitere Menschen schaffen könnten. Jedoch werden nicht alle so weit kommen. Das ist nun mal so. Es wird niemals so weit kommen, dass alle Menschen gleich denken.

tredition: Was ist Ihre Meinung zum Self-Publishing?

Slafa Kafi: Für Autoren, die gerne selbst Entscheidungen treffen möchten, ist das wirklich eine großartige Möglichkeit.

Denkt genau darüber nach, was eure Prioritäten sind.

tredition: Wie kam es zu Ihrer Entscheidung für eine Veröffentlichung im Self-Publishing-Verlag / und warum gerade für tredition?

Slafa Kafi: Ich wollte bei meinem ersten Buch alles selbst in die Hand nehmen. Außerdem wollte ich, dass es schnell geht. Also habe ich mich auf die Suche nach einem Verlag gemacht, der auf meine Wünsche eingehen kann. Und da sah ich tredition als beste Lösung. 

tredition: Haben Sie im Bereich Veröffentlichung besondere Tipps an andere Autoren?

Slafa Kafi: Denkt genau darüber nach, was Eure Prioritäten sind. Falls Euch Schnelligkeit und eigene Meinung wichtig sind, dann ist Selfpublishing das Richtige für Euch.

Auf jeden Fall niemals aufgeben und dran bleiben. Seid stolz auf euer Werk und präsentiert es überall.

Bild: Slafa Kafi bei der Autorenlesung.

tredition: Welche Marketingmaßnahmen haben Sie für Ihr Buch bereits vorgenommen? Hatten Sie von Anfang an einen Marketingplan?

Slafa Kafi: Einen Marketingplan hatte ich nicht und ich muss sagen, im Bereich Marketing habe ich große Unterstützung bekommen. Meine Eltern haben sehr viel erzählt, meine Freunde sind mit Flyern in der Stadt rumgelaufen, auf Social Media wurde für mich Werbung gemacht, Plakate für meine Lesung hingen überall… An dieser Stelle danke an alle, die mich unterstützt haben.

tredition: Was können Sie in Bezug auf das Marketing anderen AutorInnen empfehlen?

Slafa Kafi: Auf jeden Fall niemals aufgeben und dran bleiben. Seid stolz auf Euer Werk und präsentiert es überall. Auch wenn Ihr nicht so große Unterstützung bekommt, bleibt dran.

tredition: Haben Sie weitere Projekte geplant?

Slafa Kafi: Ich bin dabei mit dem nächsten Buch loszulegen. Wer weiß, vielleicht hört Ihr ja bald wieder von mir.

tredition: Liebe Slafa Kafi, wir danken sehr für das inspirierende Gespräch und wünschen Ihnen und Ihrem Buch weiterhin viel Erfolg!

 

Über die Autorin

Slafa Kafi PortraitSlafa Kafi, wurde am 5. Juni 2002 im Nordosten Syriens geboren. Aufgrund des Bürgerkriegs in ihrer Heimat flüchtete sie 2012 mit ihren Eltern und ihrem Bruder nach Deutschland. Im April 2018 veröffentlichte sie ihr erstes Buch „Zwei Sekunden“, das sich mit den Themen Krieg, Flucht und den Folgen daraus auseinandersetzt. Slafa Kafi hat mit dem Schreiben begonnen, weil es ihr ein Anliegen war, Menschen zum Nachdenken zu bewegen und aufzuzeigen, dass es immer wichtig ist, auch die andere Seite der Medaille  zu kennen. In ihrer neuen Heimat hat sich Slafa sehr gut eingelebt und besucht heute die neunte Klasse eines Gymnasiums.

Mehr über die Autorin

„Mittendrin“ auf Focus Online

„Mittendrin“ von Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke

focusonlineSo erlebten drei Polizisten die Flüchtlingskrise

Bei den Erlebnissen, von denen die Bundespolizisten Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke in „Mittendrin“ berichten, basieren auf wahren Begebenheiten von einem Winter zwischen deutscher Willkommenskultur, Chaos und Rufen nach Abschiebungen. Ihre Erlebnisse offenbaren wahre „Grenzerfahrungen“. Die Polizisten legen mit ihrem Werk ein Buch vor, das authentisch von tragischen, erschütternden, aber auch hoffnungsvollen Momenten berichtet azithromycin online. Ihre packenden Erzrählungen bieten einen kompromisslos ehrlichen und ganz anderen Einblick in die Flüchtlingskrise. Focus Online stellt das Werk der drei Polizisten mit Textauszug aus dem Buch vor.

Newsletter Januar 2017

Liebe Autorinnen, liebe Autoren und liebe Freunde von tredition,

nach einem ereignisreichen Jahr 2016 hält auch der Jahresbeginn viele Anzeichen für ein erfolgreiches Jahr für AutorInnen bereit. Wir präsentieren Ihnen, an welchen Trendthemen Sie 2017 nicht vorbeikommen. Setzen Sie außerdem Ihre Vorsätze erfolgreich um, mit unseren Buchvorschlägen. Auch der Buchhandel setzt immer mehr auf selbstbewusste Self-Publisher. Erfahren Sie, wie Sie Ihr Buch ganz ohne Zusatzkosten im Buchhandel präsentieren können – und nutzen Sie unsere Expertise und Unterstützung dafür!

 

Folgende Themen erwarten Sie im Januar:

  • An diesen Trendthemen kommt 2017 keiner vorbei – So setzen Sie Ihre Vorsätze konkret um
  • Ihr Buch in den Buchhandel bringen – „Deine Finanzista“ zeigt, wie man die Buchhandelsszene aufmischt
  • tredition im selfpublisher – Alle Vorteile und Alleinstellungsmerkmale auf einen Blick
  • Autoren im Rampenlicht – Drei Polizisten treffen mit ihrem Buch zur Flüchtlingskrise einen Nerv
  • „BUCH DES MONATS“ Januar 2017 – „Mein Geldplaner 2017“ von „Deine Finanzista“

An dieser Stelle möchten wir Ihnen allen ein erfolgreiches neues Jahr 2017 wünschen

das Team von tredition

 

An diesen Trendthemen kommt 2017 keiner vorbei – So setzen Sie Ihre Vorsätze konkret um

Haben Sie sich auch gute Vorsätze notiert und sind jetzt dabei, diese umzusetzen? Und, mit Erfolg? Wer kennt das nicht … Nach wenigen Wochen sind die meisten guten Vorsätze vom Jahresanfang schon wieder vergessen oder es will im Alltag einfach nicht klappen mit der Realisierung …

In unserem Blogartikel möchten wir Ihnen daher nicht nur eine Auswahl an inspirierenden Neuerscheinungen zu den wichtigsten Trendthemen 2017 vorstellen, sondern Bücher präsentieren, die Ihnen tatkräftig dabei helfen, Ihre Vorsätze auch wirklich einzuhalten – ganz ohne Dominioeffekt oder Katzenjammer.

Alle Trendthemen 2017

 

So bringen Sie Ihr Buch in den Buchhandel – „Deine Finanzista“ zeigt, wie man die Buchhandelsszene aufmischt

mein-geldplaner-bei-deciusDie „Finanzista“ präsentiert mit „Mein Geldplaner 2017“ einen Finanzratgeber für das Jahr 2017, der Arbeitsbuch, Journal und Terminplaner in einem ist und dabei hilft, konkrete Geldziele umzusetzen. Das ideale Buch für den Jahresstart 2017. Kein Wunder, dass die Self-Publisherin in kürzester Zeit den Buchhandel für sich erobert hat und von diversen Buchhandlungen in Hannover entdeckt und ausgelegt wurde.

Erfahren Sie in diesem Blogartikel, wie es der Finanzista gelungen ist und wie auch Sie es ganz ohne Zusatzkosten schaffen können, mit dem eigenen Buch auf die Verkaufstische im Buchhandel zu kommen.

Mehr erfahren

Autoren im Rampenlicht – Drei Polizisten treffen mit ihrem Buch zur Flüchtlingskrise einen Nerv

Mittendrin Conrads_Franke_HodeniusWährend des Höhepunkts der Flüchtlingskrise werden die Polizisten Dirk Conrads, Philipp Franke und Marcel Hodenius an die deutsch-österreichische Grenze beordert. Ohne Vorbereitung und mit viel Improvisation müssen sich die Grenzpolizisten als erste Ansprechpartner dem nicht abreißenden Strom der Flüchtlinge von der Balkanroute stellen. Ihre Erlebnisse verarbeiten sie in ihrem Buch „Mittendrin“.

Die Polizisten legen ein Werk vor, das authentisch von tragischen, erschütternden, aber auch hoffnungsvollen Momenten berichtet. Ihre packenden Erzählungen bieten einen kompromisslos ehrlichen und ganz anderen Einblick in die Flüchtlingskrise.

In einem packenden Interview mit unserer Redaktion erzählen die Polizisten von tragischen Grenzerfahrungen, was ihre Kollegen zu ihrem Buch gesagt haben und wie den drei Erstautoren recht schnell eine erfolgreiche Medienplatzierung gelang.

Zum Interview

tredition im selfpublisher – Alle Vorteile und Alleinstellungsmerkmale auf einen Blick

self-publisherSelf-Publisher sind immer auf der Suche nach Informationen, wie sie ihre Bücher noch attraktiver machen. Und nach Dienstleistern, die ihnen helfen, diese Ziele erfolgreich umzusetzen. Das neue Branchenmagazin der selfpublisher stellt daher die wichtigsten Self-Publishing-Dienstleister ausführlich im Portrait vor.

Erfahren Sie in diesem ausführlichen Portrait alle Vorteile und Alleinstellungsmerkmale von tredition auf einen Blick. Wir freuen uns über die umfassende Medienberichterstattung zu unserem Verlag.

Viel Freude bei der Lektüre!

Hier geht’s zum tredition-Portrait

„BUCH DES MONATS“ Januar 2017

Mein Geldplaner 2017 FinanzistaMein Geldplaner 2017 – in allen Geldfragen finanzielle Freiheit gewinnen

Deine Finanzista präsentiert mit „Mein Geldplaner 2017“ einen Planer für das Jahr 2017, der Ihnen Ihre konkreten Geldziele umsetzen hilft.

Geld ist ein wichtiges Thema. Täglich werden wir mit Geldangelegenheiten konfrontiert, in verschiedensten Rollen und Situationen. Geld fließt stets: mal zu uns hin, mal von uns weg. Eigentlich sollten wir daher alle Profis im Umgang mit Geld sein, oder? Leider hat Geld die unangenehme Eigenschaft, von uns weg zu fließen, wenn wir es nicht im Griff haben.

„Wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie finanziell frei wären?“ Bald wissen Sie es. Für Sie hat Finanzista den etwas anderen Geldplaner entworfen: das ganz persönliche Arbeitsbuch, Journal und Wochenkalender in einem. Mit diesem Werk gelingt der gesunde und verantwortungsvolle Umgang mit Geld im Handumdrehen. Mit liebevollen Inspirationen, Gedanken und regelmäßigen Aufgaben begleitet Sie dieses Buch durch Ihr Jahr und zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Ziele auch erreichen können.

Hier geht’s zum „BUCH DES MONATS“ Januar 2017

Mittendrin Conrads_Franke_Hodenius

Mittendrin – drei Polizisten treffen mit Buch zur Flüchtlingskrise einen Nerv

Mittendrin - Conrads, Franke und Hodenius im Einsatz während der Flüchtlingskrise

Das Autoren- und Polizistenteam Dirk Conrads, Philipp Franke und Marcel Hodenius legen mit „Mittendrin“ einen packenden Bericht über Grenzerfahrungen während der Flüchtlingskrise vor.

Während des Höhepunkts der Flüchtlingskrise werden die Polizisten Dirk Conrads, Philipp Franke und Marcel Hodenius an die deutsch-österreichische Grenze beordert. Ohne Vorbereitung und mit viel Improvisation müssen sich die Polizisten als erste Ansprechpartner dem nicht abreißenden Strom der Flüchtlinge von der Balkanroute stellen. Was erwartet uns? Wer kommt da zu uns? Wie lange wird der Einsatz dauern? Diesen und vielen weiteren Fragen stellen sich die Polizisten und verarbeiten ihre Erlebnisse während der Flüchtlingskrise in ihrem Buch „Mittendrin“. Alle Erfahrungen, von denen die Bundespolizisten in „Mittendrin“ berichten, basieren auf wahren Begebenheiten von einem Winter zwischen deutscher Willkommenskultur, Chaos und Rufen nach Abschiebungen. Ihre Erlebnisse offenbaren wahre „Grenzerfahrungen“.

Dabei erleben die Autoren tragische Geschichten, aber auch heitere Momente, die ihr Leben prägen und die sie niemals vergessen werden. Eine Klarstellung täglicher Vorurteile gegenüber Flüchtlingen ist für die Autoren unerlässlich, gleichzeitig sprechen sie in ihrem Buch aber auch auch kritische Erlebnisse und Momente an. Conrads, Franke und Hodenius legen mit ihrem Werk ein Buch vor, das authentisch von tragischen, erschütternden, aber auch hoffnungsvollen Momenten berichtet. Ihre packenden Erzählungen bieten einen kompromisslos ehrlichen und ganz anderen Einblick in die Flüchtlingskrise.

In einem packenden Interview mit Dirk Conrads und seinen Kollegen erzählen die drei Polizisten von erschütternden Grenzerfahrungen, den Reaktionen der Kollegen und wie den drei Erstautoren recht schnell eine erfolgreiche Medienplatzierung gelang.

 

Mittendrin Auffanglager Conrads Flüchtlingskrise

Bild: Mittendrin – drei Bundespolizisten erzählen in ihrem Debüt von einem Winter zwischen Flüchtlingsstrom, Willkommenskultur und Abschieberufen.

tredition: Lieber Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke, Sie arbeiten als Bundespolizisten und haben gerade bei uns Ihr Buch „Mittendrin“ herausgegeben, in dem Sie von Grenzerfahrungen während der Flüchtlingskrise berichten. An Silvester sind Sie wieder am Kölner Hauptbahnhof im Einsatz gewesen. Wir freuen uns, dass Sie sich trotz Ihres vollen Terminplaners Zeit für ein Interview genommen haben …

Wie haben Sie die Zeit erlebt, als besonders zahlreiche Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten nach Deutschland gekommen sind, um hier Schutz zu suchen?

Polizist Conrads vor Auffanglager

Bild: Mittendrin – Dirk Conrads im Schnappschuss bei seinem Einsatz an der Grenze.

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp FrankeEs war anfangs eine sehr unübersichtliche Zeit, mit viel Improvisation. Man musste ja erst mal die Lage überblicken und vor Ort einschätzen können. Teilweise gelang dieses auch sehr schnell. Es war natürlich eine neue Lage die wir so, in diesem Ausmaße noch nicht kannten und schnell in den Griff bekommen mussten.

tredition: Wie ist die Lage momentan, gibt es mittlerweile einen Plan, wie man mit der Situation umgeht?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke: Mittlerweile hat sich die Situation ja entschärft, wie man auch in den Medien verfolgen kann.

tredition: Wann kam der Entschluss, diese Erlebnisse in einem Buch zusammenzufassen?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke: Unser Entschluss, dieses Buch zu schreiben, kam uns abends nach Feierabend in einer Hotelbar, nach einem Wasser, oder zwei. Wir sprachen davon, unsere erlebten Eindrücke und Geschichten einfach einmal aufzuschreiben. Die Menschen zu Hause haben nur über die Medien dieses Erlebnis begrenzt mitverfolgen können, wir aber waren MITTENDRIN und ganz nah dabei und auch da, wo die Medien nicht hinkamen.

Tja und so haben wir dieses Projekt dann tatsächlich in die Tat umgesetzt.

tredition: Was ist Ihre Hauptmotivation, die hinter dem Buch steht, was wollen Sie erreichen?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp FrankeWir wollten einfach einmal eine ganz andere, neutrale Sicht für die Leser  vorstellen.

Eine Klarstellung täglicher Vorurteile gegenüber Flüchtlingen.

MIttendrin während der Flüchtlingskrise

Bild: Buchcover „Mittendrin“ von Dirk Conrads, Philipp Franke und Marcel Hodenius.

Polizist Conrads Franke

Bild: Die Polizisten Dirk Conrads und Philipp Franke bei einem Schnappschuss während eines Polizeieinsatzes.

tredition: Können Sie nach oft erschütternden Erlebnissen und Berichten nachts überhaupt noch schlafen, wie halten Sie die Distanz?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp FrankeMan darf einfach diese erlebten Situationen nicht zu nah an sich heran lassen und nicht persönlich nehmen. Natürlich berühren uns  auch solche Erlebnisse, wir sind ja auch nur Menschen. Wichtig ist aber auch, dass man einfach im Freundeskreis, oder mit der Familie ganz neutral über erlebte Dinge sprechen sollte, um dieses zu verarbeiten, oder eben ein Buch schreibt 😉

tredition: Was sagen Sie den Menschen, die verunsichert sind und härtere Abschiebungsgesetze fordern?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke: Eigentlich sollte das Asylpaket II schon vor Weihnachten dass Parlament passieren. Mit ein wenig Verzögerung wird es vermutlich noch im Januar zur Verabschiedung weiterer Verschärfungen kommen.

tredition: Welche Menschen kommen da nach Deutschland?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp FrankeAus Syrien kommen nicht nur Ärzte, das stimmt. Aber die Syrer sind gebildeter als andere Flüchtlinge. Die Altersstruktur ist auch positiv, da viele Migranten im richtigen Alter sind, um sich hier eine Existenz aufzubauen und lange arbeiten, bevor sie das Rentenalter erreichen. Es kamen damals doppelt so viele Männer wie Frauen zu uns. Offenbar schicken Familien ihre kräftigsten und belastbarsten Mitglieder vor und das sind nicht selten Jugendliche. Es hat sich auch herumgesprochen, dass Minderjährige aus Deutschland nicht abgeschoben werden.

tredition: Was würden Sie sich von der Politik oder von Ihren Mitmenschen wünschen?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp FrankeUm es kurz auszudrücken:  Verständnis, Überlegung,  Geduld und Vertrauen!

Marcel Hodenius

Bild: Der Polizist Marcel Hodenius im Einsatz.

tredition: Haben Sie privat eine andere Einstellung, als ihre dienstliche? Gibt es eine Trennung zwischen Ihnen als Polizist und Dirk Conrads als Privatmensch?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp FrankeKann man das überhaupt trennen?

tredition: Haben Sie keine Angst, dass Sie durch ein so ehrliches und offenes Buch zu viel vom Dienst oder zu viel von sich selbst preisgeben?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke: Nein,  es wurden auch keine polizeitaktischen Maßnahmen offen gelegt, sondern alles Erlebte  nur aus unserer Sicht geschildert.

tredition: Was sind die Reaktionen Ihrer Leser?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp FrankeBislang sehr positiv, was sich auch in den zahlreichen Interviews und Zuschriften wiederspiegelt.

tredition: Wie gehen die Kollegen mit dieser Aufmerksamkeit um? Gibt es auch negative Resonanz?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke: Wie in allen Bereichen des Lebens, gibt es natürlich auch in den eigenen Reihen Neider bzw. negative Resonanzen, aber so lange das Positive überwiegt, ist doch alles ok.  Jeder hat das Recht, seine Meinung frei zu äußern.

tredition: Wie geht es mit Ihnen und Ihrem Buch nun weiter?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke: Ich bzw. wir (Philipp Franke, Marcel Hodenius) hoffen natürlich, dass das Buch ein Erfolg wird und viele Menschen begeistert und einmal eine andere Sichtweise auf die Sache zeigt. Es  ist derzeit noch zu früh zu sagen, ob es vielleicht einen Teil II des Buches geben wird. Wir werden schauen und uns auch dann noch einmal zusammensetzen.

tredition: Wie kam es zu Ihrer Entscheidung für eine Veröffentlichung im Self-Publishing-Verlag / und warum gerade für tredition?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke: Die positive Resonanz und Empfehlungen des Verlages waren mit ausschlaggebend.

MIttendrin Focus

Bild: Viele Medien, wie Focus, WAZ oder WDR berichten über die Neuerscheinung der drei Polizisten.

tredition: Das Buch erfährt großes Medienecho, Sie wurden bereits von diversen großen Medien angesprochen. Wie sind Sie herangegangen, um Ihr Buch einer breiten Öffentlichkeit und auch den Medien vorzustellen? Gab es vorab einen Marketingplan?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke: Wir haben uns einfach auf viele wichtige regionale und auch überregionale Medienanstalten konzentriert und diese ganz simpel angeschrieben. Kurz etwas zu uns und unserem Buchprojekt mitgegeben und ein Exemplar des Buches mitgeschickt, damit die Journalisten wussten, wovon wir reden bzw. schreiben.

tredition: Haben Sie im Bereich Veröffentlichung besondere Tipps an andere Autoren?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp FrankeEinfach nach Veröffentlichung passende Medienbereiche  anschreiben, manchmal sogar mehrmals, da auch wir des Öfteren nicht wahrgenommen wurden. Durch wiederholtes Kontaktieren haben wir dann aber doch Gehör gefunden …

tredition: Wollen Sie in Zukunft wieder von Ihrer Arbeit berichten, gibt es weitere Projekte?

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke: Man wird bestimmt wieder von uns hören bzw. lesen.

tredition: Lieber Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke, wir danken Ihnen herzlich für das informative Interview und wünschen Ihnen für Ihr Erstlingswerk weiterhin viel Erfolg!

 

An diesen Trendthemen kommt man 2017 nicht vorbei – So setzen Sie Ihre Vorsätze konkret um

Vorsätze 2017 - Neuerscheinungen

Bild: Scheitern Sie 2017 nicht an Ihren Vorsätzen! Mit diesen Neuerscheinungen zu aktuellen Trendthemen 2017 setzen Sie Ihre Pläne und Vorsätze konkret um!

Gern möchten wir zum Jahresstart noch einmal die Gelegenheit nutzen, allen Autoren/innen, tredition-Freunden und Lesern ein frohes, erfolgreiches neues Jahr zu wünschen!

Sicherlich haben Sie vor dem Jahreswechsel auch gegrübelt, wie Sie das neue Jahr angehen wollen. Vielleicht haben Sie sich sogar einen oder mehrere gute Vorsätze notiert und sind jetzt dabei, diese umzusetzen … Und klappt es (bislang)?

Wer kennt das nicht … Nach wenigen Wochen sind die meisten guten Vorsätze vom Jahresanfang meist schon wieder vergessen oder man ist frustriert, weil es mit deren Umsetzung in den Alltag einfach nicht klappen will. Manchmal braucht es aber nur einen kleinen Anstoß von außen, um das Leben nach und nach umzukrempeln und neu gesetzte Ziele in den Alltag zu integrieren. Oder, manchmal ist man sogar besser beraten, sich nicht immer nur dem Optimierungswahn hinzugeben und unerreichbare Vorsätze auch wieder zu verwerfen und sich stattdessen kleinen realistischen Etappenzielen zu widmen.

In diesem Artikel möchten wir Sie nicht nur dazu einladen, eine Auswahl an inspirierenden Neuerscheinungen zu den Trendthemen 2017 zu durchforsten, sondern mit diesen Büchern vor allem zu lernen, wie Sie konkret Ihre Vorsätze umsetzen können – ganz ohne Dominioeffekt oder Katzenjammer.

Welche Bücher und Themen bringt das Jahr 2017  – und wie helfen diese Ihnen, Ihre Vorsätze umzusetzen?

2016 war ein Jahr voller Hochs und Tiefs. Was das Jahr 2017 bereithält, steht noch in den Sternen, aber aktuelle Neuerscheinungen eröffnen uns bereits eine bedeutungsreiche Vorschau auf die Trendthemen 2017. Ganz nebenbei präsentieren sich diese aktuellen Werke zudem als ideale Begleiter voller hilfreicher Ratschläge, wenn es um die Umsetzung Ihrer Vorsätze geht. tredition-Autor Frank Fiess etwa zeigt, dass gelebte Praxis Ihren Alltag revolutionieren kann. Erfahren Sie mit Emilie Mawuco Valentin, wie Sie Ihre Komfortzone verlassen, oder holen Sie mit Gabriele M. Hochwarter das Beste aus sich heraus. Und dann gibt es da auch noch drei Polizisten, die Ihnen in ihrem Erfolgstitel aus ungewöhnlicher Perspektive von aufrüttelnden Grenzerfahrungen aus ihrem Einsatz in der Flüchtlingskrise erzählen. Für eine politische Diskussion erhalten Sie mit dieser Veröffentlichung also ebenfalls jede Menge Gesprächstoff …

Viel  Freude mit vielen inspirienden Neuerscheinungen – und viel Erfolg und Freude beim Umsätzen Ihrer Vorsätze im neuen Jahr!

Vorsätze in die Tat umsetzen lernen

Heute ist dein Tag von Frank Fiess

Bild: Die Neuerscheinung „Heute ist dein Tag“ zeigt, wie Sie Ihre Vorsätze realisieren können.

Theoretisches Wissen haben wir alle mehr als genug – doch nur das, was wir wirklich umsetzen, leben und verkörpern können, macht uns glücklich! Wer könnte davon ein besseres Lied singen, als die vielen mit hoher Motivation ins neue Jahr gestarteten Menschen, die in Kürze – wie jedes Jahr wieder – an ihrem ambitionierten Vorsätzen scheitern und unzufrieden damit sind … Warum ist das so – und muss das so bleiben?

Theoretisches Wissen ist wunderbar, sagt Frank Fiess, Diplom-Pädagoge, Heilpraktiker für Psychotherapie, Therapeut und Autor von „Heute ist dein Tag“, – aber es hilft meist nicht viel, wenn man dieses Wissen letzten Endes nie in die Tat umsetzt, vor allem, wenn es dabei um theoretisches Wissen zu Selbstentwicklung, Stressvermeidung und anderen Ratschlägen aus Selbsthilfebüchern geht. Fiess ist sich bewusst, dass es nicht reicht, seinen Lesern nur die Theorie zu vermitteln. Er will in seinem Ratgeber auch erreichen, dass dieses vermittelte Wissen im Alltag der Leser umgesetzt wird. Aus diesem Grund hat er seinen Ratgeber so gestaltet, dass es für Leser ein Leichtes wird, den Alltag ein wenig umzustellen und die Ratschläge in diesen einzubauen und dadurch wirklich Veränderungen herbeizuführen.

 

Die Komfortszene auch mal verlassen

Bild: Das aktuelle Buch „Lebe, was du träumst“ zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Komfortzone verlassen und aus dem Gefängnis der Gewohnheit entkommen.

Unsere Handlungen werden so gut wie immer von unseren eigenen Gefühlen gelenkt. Durch unsere Handlungen haben wir einen direkten Einfluss auf die Ereignisse in unserem Leben – und die Möglichkeit, etwas zu verändern. Viele Menschen sind sich den Zusammenhängen zwischen unserer Gefühlswelt, unseren Gedanken und Handlungen jedoch nicht wirklich bewusst und wundern sich dann, warum sie ihre eigenen Träume oft nicht umsetzen können. Manche Menschen trauen sich nicht einmal, wirklich wagemutig zu träumen und geben sich mit kleinen Träumen zufrieden. Emilie Mawuco Valentin will in ihrem Buch aufzeigen, dass man durchaus mit viel Hoffnung und Mut träumen und diese Träume in die Realität umsetzen kann.

„Lebe, was du träumst“ zeigt allen Lesern, die bereit sind, ihr Leben zu ändern, worauf es ankommt: Wir alle haben von Geburt an die gleichen Möglichkeiten, die gleichen Chancen, unser Dasein positiv zu gestalten. Die Methoden der Autorin sind universal einsetzbar, weil alle Bereiche unseres Lebens von Emotionen bestimmt werden: Und so, wie ich fühle, so denke und so handle ich – egal, ob es um Gefühle, um Stimmungen, um körperliche Prozesse oder beispielsweise um Leistungssteigerung geht. Leser des Ratgebers erfahren, wie sie auf einfache und praktische Weise näher an ihre Ziele kommen, ohne dabei riesige Umstellungen im eigenen Leben vornehmen zu müssen.

Trendthemen 2017 – Neue Ziele und Herausforderungen setzen

lena-fliegt-sich-frei

Bild: Die Neuerscheinung „Lena fliegt sich frei“ zeigt, dass Sie Ihre Träume leben können. Setzen Sie sich neue Ziele, die Se herausfordern und die Sie erreichen können.

Neues Jahr bringt neues Glück! … Wenn man sich neue Ziele steckt, die herausfordern, aber auch umzusetzen sind. Vielleicht ist es gerade für Sie an der Zeit, ein neues Hobby zu lernen. Dieses kann Ihnen helfen, aus Ihrem gewohnten Alltag auszubrechen, neue Dinge zu lernen und zufriedener das eigene Leben zu gestalten. Vielleicht wollten Sie schon immer ein Musikinstrument lernen und haben sich nur nie getraut?

Oder haben Sie schon immer davon geträumt, zu fliegen? Die junge Romanheldin Lena aus Judith Spörls unterhaltsamen Jugendroman „Lena fliegt sich frei“ zeigt, dass jeder seine Träume leben und (Segel)fliegen kann, ob jung oder alt. Die Lektüre richtet sich dabei  nicht nur an alle Luftfahrtbegeisterten. Judith Spörl hat selbst mit 17 Jahren den Flugschein gemacht. Sie ist überzeugt, dass die Luftfahrt großartige Jobchancen für Mädchen bietet. Ihr Buch macht die Begeisterung der Autorin für das Fliegen auch für alle anderen Interessierten zugänglich und zeigt, dass Segelfliegen nichts Elitäres ist oder sich nur für Jungen und Männer eignet.

 

Trendthema Zufriedenheit leben – Saboteure des eigenen Glücks erkennen

saboteure-des-gluecks

Bild: Saboteure des Glücks“ beschreiben eins der ewigen Trendthemen aus neue Sicht: Wie kann ich wirklich Zufriedenheit leben und wie vermeide ich, dass andere oder ich mir dabei selbst im Wege dabei stehe.

Oft stehen einem andere Menschen im Weg zum Glück. Manchmal sind es die eigenen Freunde und Familie, die es durch ihre negative Einstellung fast unmöglich machen, dass man seine eigenen Träume erfüllt. Viele der Saboteure des Glücks erkennt man allerdings nicht sofort, denn oft geschieht die Beeinflussung nicht einmal direkt und bewusst. Leser lernen in diesem Buch, auf welche Art sie sabotiert werden und wie man sich gegen die verschiedenen Arten der Sabotage wehren kann. Möglicherweise agiert man sogar selbst als Feind des eigenen Glücks, wenn es um die Umsetzung von Zielen und Träumen geht.

Rudolf F. Thomas zeigt Lesern in seinem innovativen Werk „Saboteure des Glücks“ ausgesprochen pragmatisch und stets auch unterhaltsam, wo im Alltag die Saboteure des Glücks lauern und was ihrem eigenen Glück im Weg steht. Sein Ratgeber hilft im Umgang mit Negaholikern, Hatern, Mobbern & Co. und zeigt, wie man auch mehr über sich selbst lernen kann.

Eine Reihe umsetzbarer Lösungsvorschläge machen „Saboteure des Glücks“ zu einem Rat gebenden Wegbegleiter, der vielen Lesern die Augen öffnen wird. Denn den wenigsten Menschen ist es bewusst, dass sie oft selbst sogar die schlimmsten Saboteure ihres eigenen Glücks sein können. Vor allem zeigt Thomas‘ Buch ohne psychologischen Kauderwelsch eine ganze Reihe von verständlichen und einfach anwendbaren Lösungen im Umgang mit Saboteuren des Glücks auf.

Politisch mitreden können: Seien Sie informiert über die Flüchtlingskrise

MIttendrin

Bild: Das Buch „Mittendrin“ beschäftigt sich mit einem der aktuellen Trendthemen: die Flüchtlingskrise und die radikale Islamisierung in unserer Gesellschaft.

Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke bieten Lesern in „Mittendrin“ eine ungewöhnliche Perspektive auf die Flüchtlingskrise.

September 2015. Nach der plötzlichen Wiedereinführung der Grenzkontrollen zu Österreich müssen die drei Autoren – wie viele andere Polizisten auch – an die deutsch-österreichische Grenze. Ohne Vorbereitung und mit viel Improvisation gilt es zunächst den Flüchtlingsstrom von der Balkanroute zu bewältigen. Was erwartet uns? Wer kommt da zu uns? Wie lange wird der Einsatz dauern? Diesen und vielen weiteren Fragen stellen sich die Polizisten und versuchen darauf als erste Ansprechpartner der Flüchtlinge auf deutschem Boden Antworten zu finden.

Die Erlebnisse, von denen die Bundespolizisten Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke in „Mittendrin“ berichten, basieren auf wahren Begebenheiten von einem Winter zwischen deutscher Willkommenskultur, Chaos und Rufen nach Abschiebungen. Ihre Erlebnisse offenbaren wahre „Grenzerfahrungen“. Die Polizisten legen mit ihrem Werk ein Buch vor, das authentisch von tragischen, erschütternden, aber auch hoffnungsvollen Momenten berichtet. Ihr packendes Werk bietet einen kompromisslos ehrlichen und ganz anderen Einblick in die Flüchtlingskrise.

Trendthema Selbstoptimierung: Das Beste aus sich herausholen

Über Säbelzahntiger, Sex und Energieräuber

Bild: Auch Gabriele M. Hochwarter setzt sich in ihrem Buch „Über Säbelzahntiger, Sex und Energieräuber“ mit dem aktuellen Trendthema Selbstoptimierung auseinander.

Bei dem cleveren Selbsthilfebuch mit dem vielsagenden Namen „Über Säbelzahntiger, Sex und Energieräuber“ handelt es sich nicht um ein Selbsthilfebuch der gewöhnlichen Art. Gabriele M. Hochwarter nützt die Romanform, um amüsant und kreativ zu zeigen, wie wir uns selbst in einen energiebringenden, bewussten, kreaktiven Lebensmodus bringen, in dem wir die beste Version von uns selbst leben und verkörpern. Herausgekommen ist ein unterhaltsamer Cocktail aus Wissenschaft und Fiktion, der Lesern dabei hilft, das eigene Denken und die eigenen Gefühle von Grund auf zu verändern.

Leser werden sich und die eigenen Probleme in Hochwarters Werk und den dazugehörigen Geschichten erkennen und durch die Handlungen lernen, wie sie mit ihren Problemen besser umgehen oder sie ganz aus der Welt schaffen können. Begeben Sie sich mit der Autorin noch heute auf den Weg zu einem energiebringenden Lebensmodus und holen Sie die beste Version aus sich heraus!

 

Selbstoptimierung Teil 2: Körperlich gut dastehen

wampe-weg

Bild: Fit bleiben und das Gewicht halten ist auch im Jahr 2017 wieder eins der Trendthemen, die „Wampe weg“ auf spannende Weise bearbeitet.

Manche Diäten schaden dem Körper und dem Ziel auf Dauer Abzunehmen und führen dazu, dass wir uns bei diesem Entschluss entmutigt fühlen und nicht an einen Erfolg der Diät glauben. Viele Menschen, die abnehmen wollen, geben daher nach einer Weile wieder auf, vor allem, wenn sie keine langfristigen Ergebnisse erkennen können. Auch diejenigen, die anscheinend alles richtig machen, stellen oft fest, dass das Gewicht nach einer Weile stagniert. Matthias Plaum erklärt in seiner Neuveröffentlichung „WAMPE WEG“ , warum dies der Fall ist und wie man die verschiedenen Probleme, die mit dem Abnehmen verbunden sind, vermeiden oder bewältigen kann, wenn diese auftauchen.

Plaum macht in seinem Buch die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus dem Bereich der Sport- und Ernährungsforschung für seine Leser zugänglich und serviert diese in leicht verdaulichen Wissenshappen. Dabei beschreibt er Körperübungen und Strategien, die zu einem erhöhten Energie- und Fettverbrauch führen und so das Abnehmen wirklich zu einem Erfolgserlebnis machen. Abnehmen ohne Hungern und dauerhafte Gewichtsreduktion sind dank Plaums Ratschlägen keine unerreichbaren Ziele mehr.

 

Finanziell gut dastehen

Mein Geldplaner 2017 FinanzistaGeld ist ein wichtiges Thema. Täglich werden wir mit Geldangelegenheiten konfrontiert, in verschiedensten Rollen und Situationen. Geld fließt stets: mal zu uns hin, mal von uns weg. Eigentlich sollten wir daher alle Profis im Umgang mit Geld sein, oder? Leider hat Geld die unangenehme Eigenschaft, von uns weg zu fließen, wenn wir es nicht im Griff haben. „Wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie finanziell frei wären?“ Bald wissen Sie es. Für Sie hat ‚Deine Finanzista‘ den etwas anderen Geldplaner entworfen: das ganz persönliche Arbeitsbuch, Journal und Wochenkalender in einem. Entwerfen Sie mit diesem Buch Ihre zukünftige Geldvision und erarbeiten Sie mit diesem Buch Ihre konkreten Geldziele.

Mit diesem Werk gelingt der gesunde und verantwortungsvolle Umgang mit Geld im Handumdrehen. Mit liebevollen Inspirationen, Gedanken und regelmäßigen Aufgaben begleitet Sie dieses Buch durch Ihr Jahr und zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Ziele konkret erreichen können.

 

Trendthema Self-Publishing: Aus Fehlern lernen und professioneller werden

sie-muessen-posten-herr-krueger

Bild: Self-Publishing ist auch 2017 wieder ein Trendthema. Mark Krüger stellt passend dazu einen witzigen Bericht vor, der zeigt, was schief gehen kann und wie man es besser machen kann.

Self-Publishing ist in Deutschland – und weltweit – in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Doch auch die Konkurrenz schläft nicht. Die Self-Publisher, die den Markt kennen und genau darüber Bescheid wissen, worauf es ankommt, sind klar im Vorteil. Doch leider kennen sich viele Self-Publisher nicht wirklich in den weiten Welten des Buchmarkts aus. Social Media, Vertriebskanäle, Metadaten, Pressearbeit … meist Fremdwörter für den Neuling. Mark Krügers Buch „Sie müssen posten, Herr Krüger“ will hier Abhilfe schaffen. Mit etwas Geduld, Durchhaltevermögen und den richtigen Tricks, kann man erfolgreich sein. Wie das funktioniert, erklärt Mark Krüger in diesem etwas „anderem“ Ratgeber.

Selbstironisch, humorvoll, sarkastisch und mitunter etwas frech beschreibt Mark Krüger seinen Alltag als Schriftsteller und Self-Publisher im ersten Teil seiner Reihe „Guten Tag, Herr Krüger“. Wer an Self-Publishing denkt oder bereits veröffentlicht hat, aber noch mehr über das Veröffentlichen oder das Marketing wissen möchte, der kann bei Krüger in die Autoren-Lehre gehen und in einer humorvollen Erzählung einiges über den Markt, über Social Media und Self-Publishing lernen.

„Mittendrin“ im WDR2

„Mittendrin“ von Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke

wdr2Bundespolizisten schildern Grenzerfahrungen mit Flüchtlingen

Bei den Erlebnissen, von denen die Bundespolizisten Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke in „Mittendrin“ berichten, basieren auf wahren Begebenheiten von einem Winter zwischen deutscher Willkommenskultur, Chaos und Rufen nach Abschiebungen. Ihre Erlebnisse offenbaren wahre „Grenzerfahrungen“. Die Polizisten legen mit ihrem Werk ein Buch vor, das authentisch von tragischen, erschütternden, aber auch hoffnungsvollen Momenten berichtet. Ihre packenden Erzählungen bieten einen kompromisslos ehrlichen und ganz anderen Einblick in die Flüchtlingskrise. Die WAZ berichtet in einem großangelegten Artikel über Autoren und Buch.

„Das Friedrich-Lied“ von tredition auf WAZ.de

„Mittendrin“ in der WAZ

„Mittendrin“ von Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke

Bundespolizisten schildern Grenzerfahrungen mit Flüchtlingen

Bei den Erlebnissen, von denen die Bundespolizisten Dirk Conrads, Marcel Hodenius und Philipp Franke in „Mittendrin“ berichten, basieren auf wahren Begebenheiten von einem Winter zwischen deutscher Willkommenskultur, Chaos und Rufen nach Abschiebungen. Ihre Erlebnisse offenbaren wahre „Grenzerfahrungen“. Die Polizisten legen mit ihrem Werk ein Buch vor, das authentisch von tragischen, erschütternden, aber auch hoffnungsvollen Momenten berichtet. Ihre packenden Erzrählungen bieten einen kompromisslos ehrlichen und ganz anderen Einblick in die Flüchtlingskrise. Die WAZ berichtet in einem großangelegten Artikel über Autoren und Buch.