Beiträge

Ihren Messeauftritt bei der Frankfurter Buchmesse 2017 richtig planen!

Bild: Vom 11. Okt. 2017 bis zum 15. Oktober wird Frankfurt wieder zum Schauplatz des wichtigsten Buchevents der Welt: der Frankfurter Buchmesse! Copyright: Frankfurter Buchmesse / Marc Jacquemin

Wieder nähern wir uns mit großen Schritten dem jährlichen Großereignis der Buchbranche – der größten Bücherschau der Welt. In wenigen Wochen  begrüßt die Frankfurter Buchmesse  erneut die internationale Buch- und Medienwelt in Frankfurt.  Vom 11. bis zum 15. Oktober 2017 wird Frankfurt wieder zum Schauplatz der wichtigsten Messe der Welt für Bücher, Kommunikation und Medien. Autoren, Leser und Verlage treffen in Frankfurt aufeinander, um sich zu informieren, auszutauschen und Neues zu entdecken.

Wir haben uns wie immer für Sie nach aktuellen Trends umgehört und zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Messeauftritt auf der Frankfurter Buchmesse 2017 optimal vorbereiten.

 

Das Programm

Bild: Die Buchmesse in Frankfurt präentiert sich auch 2017 mit einem vielfältigen Programm. Copryright: Frankfurter Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse 2017 findet in diesem Jahr vom 11. – 15. Oktober 2017 statt. Im Mittelpunkt der Messe in Frankfurt steht dieses Jahr als Ehrengastland Frankreich.

Zahlreiche Veranstaltungen bereichern die vier Messetage und bieten viele Möglichkeiten für Autoren, sich auf der Messe zu präsentieren, mitzudiskutieren oder sich mit anderen Autoren, Lesern oder Medienvertretern zu vernetzen.

Knüpfen Sie Kontakte, erweitern Sie Ihre Verbindungen, bauen Sie Brücken in die Zukunft, bilden Sie sich weiter, lassen Sie sich anregen und entdecken Sie Neues: den digitalen Content, die pulsierende Verlagslandschaft des jeweiligen Ehrengastes und Interessantes über die wichtigsten Märkte weltweit.

Daten und Fakten

Die Frankfurter Buchmesse versammelt als internationale Veranstaltung und wichtigstes Branchenevent jedes Jahr fünf Tage lang 7.150 Aussteller aus 106 Ländern und zählt rund 278.000 Besucher. In Frankfurt dabei sind dabei jedes Jahr rund 1.000 Autoren, 600 Literaturagenten und an die 9.000 Journalisten aus aller Welt.

Nach drei Tagen, die den Fachleuten des Verlagsbereichs vorbehalten sind, wird die Messe in den beiden darauffolgenden Tagen für Privatbesucher geöffnet.

 

Der Ehrengast 2017: Frankreich

– „Francfort en français“ –

Bild: Logo Ehrengast Frankreich 2017
Copryright: Frankfurter Buchmesse

Seit 1976 begrüßt die Frankfurter Buchmesse in jedem Jahr ein Land oder eine Region als ihren Ehrengast. Zur 69. Frankfurter Buchmesse laden die Veranstalter Frankreich als Ehrengast ein.

Vom 11. bis zum 15. Oktober steht Frankreich als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse im Fokus des internationalen Mediengeschehens und rückt die französische Sprache in den Mittelpunkt seiner Präsentation. Doch schon vorher werden französische Autoren, Kreative und Kulturschaffende in verschiedenen deutschen Städten in Erscheinung treten.

Das Motto ist diesmal „Frankfurt auf Französisch“ und steht für Gastfreundschaft, Innovation und Jugend.

34 Autoren und Künstler aus Frankreich, der französischen Schweiz, Belgien, Luxemburg, Kanada sowie aus Afrika, Asien und dem Maghreb werden ihre Werke auf der Frankfurter Buchmesse vorstellen.

Seit Januar 2017 finden deutschlandweit Veranstaltungen mit Darbietungen unterschiedlichster künstlerischer Bereiche statt. Mit seiner Angebotsfülle zeugt dieses Programm, das während der Frankfurter Buchmesse fortgesetzt wird, von der Vielfältigkeit des französischsprachigen Verlagswesens. Nur Nebenbei: Französisch ist die Sprache, die in Deutschland am zweithäufigsten übersetzt wird. 2015 war Deutsch die am dritthäufigsten übersetzte Sprache in Frankreich.

Alles rund um den Ehrengast-Auftritt 2017 erfahren Sie hier.

Themen

  • Politische Buchmesse

Der internationale Austausch prägt die Frankfurter Buchmesse seit Beginn ihres Bestehens. „Mit weit mehr als hundert französischsprachigen Autoren, die auf der Frankfurter Buchmesse anwesend sein werden, und Hunderten Kulturveranstaltungen inner- und außerhalb der Buchmesse, steht „Francfort en français“ als Symbol eines neuen Aufschwungs zwischen Frankreich und Deutschland und vermittelt eine sehr starke Öffnung in Richtung eines Europas der Gastfreundschaft“, so Paul de Sinety, Vorsitzender des Ehrengastauftritts.

  • Forum „European Lab“

Bild: Das Thema Integration steht diesmal im Fokus der Messe Copryright Frankfurter Buchmesse/Marc Jacquemin

Von der demokratischen Neuerfindung in Europa zur Erneuerung des öffentlichen Diskurses, von der Einwanderungskrise zur Neuzusammensetzung der kollektiven Identitäten – das Forum European Lab beleuchtet all diese großen zeitgenössischen Fragen, mit Konferenzen, Diskussionen, Gesprächen, Fragen zu aktuellen Themen oder auch einer Radiosendung live von der Großen Bühne des französischen Ehrengast-Pavillons.

  • Der Ehrengast-Pavillon: Zeichen einer lebendigen und grenzenlosen Programmgestaltung
Als riesige thematische Bibliothek, umgesetzt in Zusammenarbeit mit Biblionet, zeigt der Ehrengast-Pavillon die Vielfalt des französischen und französischsprachigen Verlagswesens in Europa und in der ganzen Welt.
  • Business Networking

Kreative Vordenker und ökonomische Key-Player des Mediengeschäfts treffen sich seit 2014 im Business Club der Frankfurter Buchmesse. Das Programm des Business Clubs fungiert als zentraler Anlaufpunkt. Neben neuen Geschäftskontakten und Terminvereinbarungen steht vor allem die Internationalität der Redner und Teilnehmer im Mittelpunkt, die aus mehr als 48 Ländern kommen.

  • Die Agora

Bild: Die Agora auf der Frankfurter Buchmesse Copyright: Frankfurter Buchmesse/Marc Jacquemin

Die Agora ist die größte und zentralste Präsentationsfläche der Frankfurter Buchmesse. Auf dem großen Platz zwischen den Hallen laufen alle Wege zusammen. 2016 wurde die Agora als Mittelpunkt der Messe gestärkt und durch viele Veranstaltungen und Sonderformate wie etwas das Lesezelt oder die Open Stage belebt.

  • THE ARTS+

Erstmals 2016 auf der  Frankfurter Buchmesse dabei: THE ARTS+. Dieses Veranstaltungsformat bietet eine Messe innerhalb der Messe, eine branchenübergreifende Plattform für neue Geschäfte in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Halle 4.1 wird zum Treffpunkt der Kultur- und Kreativszene, für Entwickler, Verleger und Medienvertreter. Das Areal bietet Ausstellungsfläche, einen Salon für exklusive Gespräche, ein Lab für interaktive Formate und eine Catwalk-Bühne für Präsentationen und Performances.

Interaktiver Hallenplan

Die Self-Publishing-Area

Bild: Self-Publishing ist auch 2017 in Frankfurt ein großes Thema.
Copyright: Frankfurter Buchmesse

Seit 2013 widmet die Frankfurter Buchmesse dem Self-Publishing einen komplett eigenen Bereich mit Präsentationen und Workshops. Hier finden Autoren, Self-Publisher, Independents, Vielschreiber und alle, die es werden wollen, die wichtigsten Aussteller und Informationen rund ums Thema Self-Publishing. Zwei Bühnen, eine Author‘s Academy, über 80 Veranstaltungen, neue Mitmachformate und zahlreiche Dienstleister aus dem Self-Publishing-Bereich – das erwartet Sie in der Self-Publishing Area 2017! Sie finden den Bereich in Halle 3.0 K8/9.

Rund ums Digitale

Frankfurter Buchmesse goes digital! Die Frankfurter Buchmesse präsentiert die ganze Bandbreite an digitalen Trends und technologischen Entwicklungen im Buchmarkt. Ausstellungsbereiche Digitale Trends und technologische Neuigkeiten sind mittlerweile auf dem gesamten Messegelände zuhause. Ausstellungsflächen, Veranstaltungen und Konferenzen spiegeln aktuelle Entwicklungen wieder und zeigen schon jetzt, wie Inhalte in Zukunft transportiert werden. In mehreren Messehallen gibt es sogenannte „Hotspots“ – das sind Ausstellungsflächen, auf denen neue digitale Produkte und Dienstleistungen präsentiert werden.  Außerdem gibt es die „Klassenzimmer der Zukunft“. Diese „Schaufenster für Innovationen“ kombinieren Ausstellungsfläche mit Präsentationsbühnen und stellen digitale Lösungen und Produkte ins Rampenlicht. Nutzen Sie den Besuch auf der Frankfurter Buchmesse, um sich über neue Entwicklungen in diesem Bereich zu informieren.

Ihren Messeauftritt auf der Frankfurter Buchmesse planen

Ein Besuch der Frankfurter Buchmesse ist daher ein wirklich besonderes Erlebnis – das allerdings gut geplant werden sollte! Allein das Messegelände ist riesig und die Hallen sind schnell stark gefüllt. Überlegen Sie sich rechtzeitig, was Sie auf der Buchmesse erreichen und welche Stände Sie besuchen wollen. Wenn Sie Kontakte knüpfen oder Termine organisieren wollen, kümmern Sie sich rechtzeitig! Planen Sie diese Termine mithilfe des Ausstellerkatalogs der Buchmesse.

Tagesticket BuchmesseIhr Ticket: Autoren sind Fachbesucher

Die diesjährige Frankfurter Buchmesse findet vom 11. – 15. Oktober 2017 statt. Autorinnen und Autoren gelten als Fachbesucher und haben somit die Chance, die Messe auch vor dem „Publikumswochenende“ zu besuchen, an dem die Messe ihre Pforten auch für Privatbesucher öffnet. Es empfiehlt sich daher, an einem der ersten drei Messetage nach Frankfurt zu kommen, um den größten Besucheransturm zu meiden.

Unter folgendem Link können Sie sich als Fachbesucher registrieren.

Es lohnt sich, frühzeitig online ein Ticket zu erwerben: Sie sparen bares Geld, wenn Sie sich vorab anmelden!

Als Autor auf der Messe ausstellen: So geht’s!

Sie sind Autor oder Self-Publisher und wollen auf der Messe Ihr erstes Buch an einem eigenen Stand präsentieren? Nutzen Sie die informative Grafik für Autoren der Frankfurter Buchmesse. Dort erfahren Sie alle Wege zu Ihrer Präsenz auf der Buchmesse, ob als Besucher, als Autor mit eigenem Stand oder bei der Teilnahme an einem Gemeinschaftsstand.

Infografik für Autoren

Die Veranstalter stehen bei allen Fragen auch gern beratend zur Seite:

Frankfurter Buchmesse Service Center
t: +49 (0) 69 2102-0
servicecenter@book-fair.com

Anreise und Öffnungszeiten

Bild: Keine Veranstaltung verpassen auf der Messe!
Copyright: Frankfurter Buchmesse/Marc Jacquemin

Reisen Sie am besten mit Bus & Bahn an, um Stau, Parkplatzsuche und Parkkosten zu vermeiden. Die Messe hat Mittwoch bis Samstag von 9 Uhr bis 18:30 Uhr geöffnet und Sonntag von 9 Uhr bis 17:30 Uhr. Es ist empfehlenswert, morgens zwischen 9 und 10 Uhr auf dem Messegelände zu sein, um den Tag voll ausschöpfen zu können. Hier gibt es weitere Tipps zur Anreise.

Tagesplanung

Wie Sie Ihren Messebesuch planen, hängt natürlich ganz davon ab, welche Interessen und Ziele Sie verfolgen. Möchten Sie sich über Entwicklungen auf dem Buchmarkt informieren und Tipps rund um das Self-Publishing aufnehmen? Möchten Sie andere Autoren treffen, aktuelle Thementrends aufspüren oder Lesungen besuchen? Im Idealfall nehmen Sie sich für all diese Aspekte ein bisschen Zeit, so dass der Messebesuch Ihnen neue Erkenntnisse einbringt und Sie zugleich inspiriert.

Der Veranstaltungskalender

Auf www.buchmesse.de/kalender können Sie anhand von Stichwörtern gezielt nach Veranstaltungen suchen, die Sie persönlich interessieren. Wichtig: Wenn Sie Veranstaltungen in unterschiedlichen Messehallen planen, rechnen Sie genügend Puffer ein, um von A nach B zu kommen.

Seien Sie vom 11.-15. Oktober 2016 bei der 69. Frankfurter Buchmesse dabei! Wir wünschen viel Freude!

Veranstaltungstipps


Das Thema Self-Publishing steht in der Self-Publishing-Area in Halle 3.0, 3.0 K8/9. im Mittelpunkt.


Buchmesse Touren: Erleben Sie die Vielfalt der Buchmesse-Themen. Fachbesucher und das allgemeine Publikum können die Frankfurter Buchmesse und ihre Themen noch genauer kennen lernen. Bei den Experten-Touren führt ein Kenner der Branche eine Gruppe von Interessierten zu einem bestimmten Themengebiet zu interessanten Ständen und Stationen auf der Buchmesse. Hier mehr erfahren.

Umgeben von Ausstellern aus der englischsprachigen Welt zeigen innovative Technologieanbieter und Dienstleister neue Lösungen für das digitale Publizieren der Zukunft.


Der Weltempfang in Halle 3.1 ist traditionell der Ort, an dem Podiumsdiskussionen, Gespräche und Lesungen mit internationalen Autoren, Intellektuellen und Übersetzern stattfinden.



Newsletter September 2016

Liebe Autorinnen, liebe Autoren und liebe Freunde von tredition,

rund einen Monat ist es noch hin, bis sich in Frankfurt wieder die Pforten zur größten Bücherschau der Welt öffnen. Sind Sie schon startklar für Ihren Messeauftritt? Wenn nicht, haben wir noch einige Tipps für Sie! Außerdem wollen wir im September zusätzlich zu unseren weitreichenden Marketingaktivitäten noch weitere Hilfestellungen geben. Ab sofort können Sie von einfach bedienbaren Vorlagen für Ihren individuellen Buchtrailer profitieren, Ratschläge zur Buch-PR nachlesen und erfahren, wie Sie vorgehen sollten, um einen guten Buchanfang für Ihr Buch zu entwerfen! Ran ans Werk!

Folgende Themen erwarten Sie im September:

  • Frankfurter Buchmesse – So gelingt Ihr Messeauftritt!
  • Der Trailer zu Ihrem Buch – Der Weg zu Ihrem erfolgreichen Videomarketing
  • Wie schreibe ich einen guten Buchanfang? – So verzweifeln Sie nicht am ersten Satz!
  • Branchenexperten im Interview – Deborah Klein gibt Tipps zur Buch-PR
  • „BUCH DES MONATS“ September 2016 – „Vegan Monkey“

Wir senden herzliche Grüße

Ihr Team von tredition

Frankfurter Buchmesse – So gelingt Ihr Messeauftritt!

Frankfurter Buchmesse 2016Vom 19. – 23. Oktober öffnet die Frankfurter Buchmesse wieder ihre Pforten und läutet den Bücherherbst 2016 ein. AutorInnen, LeserInnen und Verlage treffen aufeinander, um sich zu informieren, auszutauschen und Neues zu entdecken. Die Frankfurter Buchmesse hat auch diesmal wieder einige interessante Veranstaltungen für AutorInnen in petto.

Erfahren Sie in unserem Blogbeitrag, wie Sie Ihren Messeauftritt optimal organisieren und welche aktuellen Trends in Frankfurt im Mittelpunkt stehen.

Highlights und Schwerpunkte

  • Die Self-Publishing-Area in Halle 3.0, K13 nicht verpassen!
  • Der Weltempfang in Halle 3.1 ist der Ort, an dem Podiumsdiskussionen, Gespräche und Lesungen mit internationalen Autoren, Intellektuellen und Übersetzern stattfinden.
  • Buchmesse Touren: Erleben Sie die Vielfalt der Buchmesse-Themen. Bei den Experten-Touren führt ein Kenner der Branche eine Gruppe von Interessierten zu einem bestimmten Themengebiet zu relevanten Ständen und Stationen auf der Buchmesse.

Planen Sie jetzt Ihren Messeauftritt

Der Trailer zu Ihrem Buch – Der Weg zu Ihrem erfolgreichen Videomarketing

Nasar TutorialEs gibt viele Möglichkeiten, das eigene Buch bekannter zu machen: durch Pressearbeit, eigene Social Media-Seiten zum Buch, Buchverlosungen auf Literaturblogs … oder durch Videomarketing mit dem eigenen Trailer zum Buch – eine herausfordernde Aufgabe, die aber viele Werbemöglichkeiten bietet.

Ab sofort unterstützen wir Sie noch zusätzlich bei Ihrem Marketing, indem wir Ihnen einfach bedienbare Trailervorlagen zur Verfügung stellen, mit denen Sie in wenigen Minuten zum fertigen Spot zu Ihrem Buch gelangen. Ob für Belletristiktitel, Sachbücher oder Ratgeber – für jedes Werk gibt es die passende Vorlage!

Buchtrailer können Sie vielseitig einsetzen:

  • Ein Trailer bietet einen neuen Anlass, um das eigene Buch zu bewerben,
  • erschließt möglicherweise eine völlig neue Zielgruppe,
  • ist über viele Kanäle im Netz streubar – etwa auf der eigenen Homepage, Facebook-Seite, bei YouTube oder Vimeo!
  • Trailer können hohe Frequenzen/Besucherzahlen für die eigene Website oder die Seite zum Buch generieren!

Viel Freude und Erfolg mit Ihrem eigenen Buchtrailer!

 

Wie schreibe ich einen guten Buchanfang? So verzweifeln Sie nicht am ersten Satz!

Nicht am ersten Satz verzweifeln!

Kennen Sie diesen Moment? Sie nehmen in Ihrer Lieblingsbuchhandlung ein Buch in die Hand, von dem Ihnen das Cover auf Anhieb gefallen hat. Sie folgen dabei einem ganz spontanen Impuls. Natürlich schlagen Sie gleich die erste Seite auf und lesen sich den ersten Satz oder gar die erste Seite durch – … und legen das Buch gleich wieder zur Seite. Der Buchanfang ist gähnend langweilig und nichtssagend? Eine Katastrophe, wenn es Ihren Lesern beim Aufschlagen Ihres neuen Werkes so ginge …

Was kann man tun, um Leser gleich auf der ersten Seite an die eigene Geschichte zu fesseln? Am besten sollte bereits der erste Satz Ihres Werkes die Leser in den Bann ziehen und sie dazu verführen, gleich und sofort Ihr Buch zu verschlingen. In diesem Artikel erfahren Sie, was Sie beachten müssen, damit Sie bei Ihrem Werk kein Fiasko erleben, sondern Ihre Leser mit einem knackigen Buchanfang, der Emotionen erzeugt und Leser an Ihr Buch bindet, überzeugen können!

So gelingt Ihnen Ihr Buchanfang

Branchenexperten im Interview – Deborah Klein gibt Tipps zur Buch-PR

Deborah Klein PRDeborah Klein ist freie PR-Beraterin mit Sitz in Hamburg. Nach Stationen in PR-Agenturen war sie einige Jahre als Pressesprecherin im Verlags- und Selfpublishing-Bereich tätig. Die gebürtige Berlinerin berät vor allem Autoren, Verlage und mittelständische Unternehmen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. Ihr besonderer Schwerpunkt gilt der Buch-, Autoren- und Verlags-PR. Dabei leitet sie stets ihre Leidenschaft für Sprache und Kommunikation.

Wir haben mit der PR-Expertin über Buch-PR, die Entwicklung des Self-Publishing- und Buchmarkts gesprochen – und darüber, was Autoren noch in Bezug auf die Pressearbeit lernen können.

Zum Interview

 

„BUCH DES MONATS“ September 2016

Bild: Das "BUCH DES MONATS" September 2016 ist diesmal das vegane "Vegan Monkey" von Eliane Hougée

Bild: Das „BUCH DES MONATS“ September 2016 ist diesmal das vegane „Vegan Monkey“ von Eliane Hougée

Vegan Monkey – ungewöhnliches und grafisch beeindruckendes „Zeigebuch“ für vegan Reisende

Eliane Hougées stellt mit Vegan Monkey ein einzigartiges Ohne-Wörter-Buch vor, das erste Zeigebuch für vegane Reisende.

Die Autorin Eliane Hougées begann schon in frühen Jahren weite und lange Reisen zu unternehmen. Im Jahr 2015 startete sie mit ihrer Familie zu einer mehrmonatigen Weltreise. Die vegan lebende Familie merkte bald, wie schwer es ist, sich weltweit in kleinen Restaurants oder auf Märkten zu verständigen, wenn man keine tierischen Produkte isst. Aus dieser Erfahrung heraus entstand „Vegan Monkey“ – das erste Zeigebuch für Veganer.

Vegane Ernährungsbücher liegen im Trend. Eliane Hougées grafisch hervorstechendes Buch „Vegan Monkey“ hilft auf der ganzen Welt! Mit zahlreichen, leicht verständlichen Abbildungen zeigt man, was man essen möchtest und was auf keinen Fall auf den Teller soll. Was sich noch einfach gestaltet, wenn man die Dinge sieht, die gegessen werden, wird kompliziert, etwa bei einem vorgekochten Gericht. Mit „Vegan Monkey“ hat man immer die richtigen Zeigebilder dabei. Und natürlich wollen Veganer nicht nur essen, sondern brauchen auch mal eine Unterkunft, ein Mietwagen oder sonstige Alltagsgegenstände. Hougées Werk „Vegan Monkey“ ist ein Komplettpaket für die vegane Reise, egal wohin!

Hier geht’s zum „BUCH DES MONATS“ September 2016

Experten-Interview: Holger Ehling gibt Tipps für Self-Publisher

Holger EhlingVielen Self-Publishern ist Holger Ehling als Begründer der Self-Publishing-Gruppe auf Facebook bekannt. Um so mehr freuen uns, Herrn Ehling zum Interview im tredition-Blog begrüßen zu können! Der Branchenkenner war lange Jahre Leiter der Unternehmenskommunikation sowie stv. Direktor der Frankfurter Buchmesse. Darüber hinaus ist er als Autor und Herausgeber aktiv und gründete 2006 eine Kommunikationsagentur für Kunden aus der Medienbranche. Im folgenden Gespräch erklärt er u.a., welche Entwicklung der Self-Publisihng-Markt seiner Einschätzung nach nehmen wird und weshalb Professionalität mit einer gesunden Selbsteinschätzung einhergehen sollte.

 

tredition: Lieber Herr Ehling, auf welches Ereignis oder welche Marktentwicklung der Buchbranche sind Sie 2015 besonders gespannt?
Holger Ehling: Ich bin nach wie vor gespannt, wie es mit dem elektronischen Publizieren weitergeht. Bisher sind die Publikums-Marktanteile in Deutschland – wie in allen anderen nicht-englischsprachigen Ländern – ja noch im homöopathischen Bereich angesiedelt. Es wird interessant sein, wie Lübbe mit seiner sehr konsequenten Strategie abschneiden wird. Ich wünsche dem Verlag jedenfalls, dass man die Sache durchhalten kann. Im Bereich der Genre-Fiction, den Lübbe ja beackert, sollten die Erfolgschancen gut sein. Anspruchsvollere Belletristik sehe ich noch nicht als wirklich chancenreich an – da sind Verlage und Leser wohl noch sehr zurückhaltend.
Ich bin auch gespannt darauf, wie sich die Buchbranche entwickelt, nachdem es im Jahr 2014 deutliche Austrittsbewegungen aus dem Börsenverein gegeben hat. Der Verband müht sich mächtig um Reformen – möglicherweise verstört das aber auch viele Mitglieder. Gleichzeitig ist es wichtig, noch sehr viel mehr Mühe auf den Buchhandel zu verwenden. Initiativen wie genialokal von der eBuch könnten dort viel bewirken, wenn alle an einem Strang ziehen.

tredition: Welche Entwicklung erwarten Sie mittelfristig auf dem deutschen Self-Publishing-Markt?
Holger Ehling: Ich sehe die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Auf der einen Seite wird es weiterhin ein Wachstum bei den publizierten Titeln geben, echte Verkaufserfolge dürften sich aber an den Fingern einer Hand abzählen lassen. Kindle Unlimited scheint mir zu einem echten Problem für die Selbstverleger zu werden – die Umsatzrückgänge, von denen man aus den USA hört, sind dramatisch.

 

„Social Media und Videoclips allein reichen nicht, um nachhaltig Aufmerksamkeit zu erzielen.“

 

tredition: Sie beraten Vertreter der Buchbranche im Bereich Kommunikation und PR. Welche Ratschläge würden Sie einem Self-Publisher für die Eigenvermarktung an die Hand geben?
Holger Ehling: Nichts verschenken! Viele Selfpublisher meinen, mit billigen Angeboten „Masse machen“ zu können. Das halte ich in Hinsicht auf den Aufbau einer Autorenmarke für fatal. Außerdem: Social Media und Videoclips allein reichen nicht, um nachhaltig Aufmerksamkeit zu erzielen. Vielen Selfpublishern täte es gut, bevor sie an Werbung denken, ordentlich in die professionelle Aufbereitung ihrer Texte zu investieren – Korrektorat, Lektorat, Herstellung (Druck und elektronisch), Cover-Design etc. Die vielen kostenlosen Tools, die es im Internet gibt, können das nicht leisten.

tredition: Ihre Agentur betreut zahlreiche Kunden aus der Buchbranche. Wo liegen Ihrer Erfahrung nach die wesentlichen Hürden und „Schwachpunkte“ für Verlage, Verbände angesichts der aktuellen Marktherausforderungen?
Holger Ehling: Ich sehe, dass Verbände und Verlage zum großen Teil sehr aufmerksam verfolgen, was passiert. Allerdings gibt es – vielleicht mit Ausnahme von Lübbe im Publikumsbereich und Ulmer bei den Ratgebern – keine echten Innovationstreiber. Das hat allerdings auch gute Gründe: Solange ein Verlag 80 bis 90 Prozent seiner Umsätze mit traditionellen Formaten in den klassischen Handelskanälen erzielt, MUSS der Verlag seine Investitionen dort konzentrieren. Alles andere wäre fatal – zumal die Buchverlage allesamt mit eher dünnen Kapitalausstattungen agieren müssen.

tredition: Welche Stärken und Schwächen von Self-Publishern haben Sie in den vergangenen Jahren beobachtet?
Holger Ehling: Stärken: Mut zum Risiko und zu innovativen Formaten und Vermarktungsideen.
Schwächen: Selbstüberschätzung, oft gepaart mit Arroganz, die man erfährt, wenn man als erfahrener Kollege vor eben dieser Selbstüberschätzung warnt. Da nehmen doch recht viele Leute eine innere Genialität für sich in Anspruch, die der Herrgott leider nur sehr sparsam verteilt hat. Und weiter: Flächendeckende Ahnungslosigkeit bezüglich der Grundlagen des Geschäfts, angefangen von den ISBN-Regularien bis zu Fragen der Abrechnung und Steuern.

Self-Publishing-Gruppe auf Facebook

Meinungsaustausch erwünscht: Die von Holger Ehling gegründete Self-Publishing-Gruppe auf Facebook zählt über 5.500 Mitglieder

tredition: Wie hat sich aus Ihrer Wahrnehmung die Self-Publishing-Gruppe auf Facebook entwickelt? Wie haben sich z.B. die Themen verändert? Was bewegt die Autoren am meisten?
Holger Ehling: Sie ist enorm gewachsen, seit ich sie gegründet habe – derzeit tummeln sich dort mehr als 5.600 Mitglieder. Die Themen haben sich nicht sonderlich verändert, ein Großteil der Diskussionen dreht sich um Grundlagen des Geschäfts, denn es kommen ständig Leute hinzu, die mit der Sache noch am Anfang stehen. Dankenswerterweise sind die „alten Hasen“ in der Gruppe zum Großteil mit einer Engelsgeduld ausgestattet und erklären gerne auch zum zehnten Mal Probleme, die sich schon neun Mal vorher erklärt haben.

tredition: Sie sind bereits seit vielen Jahren in der Buchbranche aktiv, davon lange als Leiter der Unternehmenskommunikation sowie stv. Direktor der Frankfurter Buchmesse. Was waren prägende Erfahrungen dieser Zeit?
Holger Ehling: Sicherlich war das der Wechsel von den charismatischen Verlegerfiguren hin zu geschäftsführenden Funktionsträgern. Das sieht man auf der Buchmesse, wo an den meisten Ständen heute statt Rotwein Mineralwasser gereicht wird. Die Charismatiker waren allesamt spannende, aber auch häufig sehr schwierige Menschen – man musste sie zu nehmen wissen und ihnen vermitteln, dass man ganz und gar Dienstleister ist. Aber dann hat man oft auch unglaublich viel gelernt. Wenn man sich eine Stunde mit Leuten wie Klaus G. Saur, Gottfried Honnefelder, James Currey, Rex Collings, David und Marie Philip oder auch mit meinen Ex-Chefs Peter Weidhaas und Volker Neumann unterhalten hat, war das einfach inspirierend. Ich habe ja im Frankfurter Literaturhaus 25 „Frankfurter Verlegergespräche“ geführt, und dort haben mich auch Leute wie Klaus Kottmeyer, Thomas Schwoerer, Klaus Schöffling oder Joachim Unseld tief beeindruckt, auch das sind Verlegerpersönlichkeiten, vor denen ich größten Respekt habe. Heute halten sich viele Leute in der Branche für Hochleistungssportler, was sie in gewissem Sinne auch sind. Die Ergebnisse sind nicht schlecht, aber es war früher auch schon mal lustiger.

Rückblick: Warum wir uns bei tredition über ein großartiges Jahr 2014 freuen!

Der Countdown bis zum Jahresende 204 läuft – wir hoffen, Sie, liebe Autorinnen und Autoren, Freunde und Geschäftspartner von tredition, sind gesund und munter und bereits in Weihnachtsstimmung. Das tredition-Team blickt auf ein ereignisreiches, spannendes und erfolgreiches Jahr zurück. Gerne möchten wir an dieser Stelle noch einmal die Highlights und Neuerungen der vergangenen Monate Revue passieren lassen.

Relaunch unseres Portals und lauter technische Neuerungen

Umschlagdesigner

Mit dem Umschlagdesigner sind 2014 bereits zahlreiche schmucke Cover realisiert worden.

Im Mai haben wir einen komplett neuen Internetauftritt gestartet und damit auch neue Standards im Self-Publishing gesetzt! Seither ist es möglich, dass Autoren bei uns ihr Buch zugleich in drei Ausgabeformaten veröffentlichen: Paperback, Hardcover und e-Book. Zum Einsatz kommt dabei auch ein neuer Coverdesigner, mit dem sich Buchumschläge in wenigen Schritten erstellen lassen. Zeitgleich mit den technischen Neuerungen hat tredition auch die Konditionen für Autoren verbessert: Neben höheren Provisionen pro verkauftem Buch verzichten wir auf das exklusive Vertriebsrecht bei Büchern. Wer beispielsweise sein Werk als e-Book bei Amazon herausgibt, hat die Möglichkeit, bei tredition auch gedruckte Ausgaben des Werkes zu publizieren und so eine weitaus größere Marktabdeckung zu erzielen. Weiterhin hat tredition die Laufzeit des Buchvertrages von drei Jahren auf zwölf Monate reduziert. In der zweiten Jahreshälfte legten wir in Sachen technische Neuerungen noch einmal nach: Im November ging unser Online-Konverter an den Start. Es ist seither möglich, den Buchinnenteil nicht nur als pdf, sondern auch als Word-Datei oder ePUB hochzuladen und mit unserer Technik in einen professionellen, druckfähigen Buchblock umzuwandeln.

Self-Publishing boomt

Spätestens seit 2014 steht fest: Self-Publishing ist kein Trend mehr, sondern ein etabliertes Marktsegment. Die Anzahl der Print-Novitäten im Self-Publishing stieg in diesem Jahr um beachtliche 35 Prozent. Bei tredition verzeichneten wir sogar einen 50-prozentigen Zuwachs.

tredition-Autoren auf der Frankfurter Buchmesse

tredition-Autoren auf der Frankfurter Buchmesse

Ein großes Highlight für tredition war in diesem Jahr die Frankfurter Buchmesse. Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch zahlreicher Stammautoren, die ihre Bücher bei uns am Stand präsentierten und die Chance zum Meinungsaustausch unter Self-Publishern nutzten. Erstmals führten wir an unserem Messestand Vorträge und Workshops rund um das Selbstverlegen durch. Der Riesenandrang zu diesen Veranstaltungen hat uns überwältigt und noch einmal eindrücklich vor Augen geführt, wie groß die Ambitionen der Autoren sind, ein in jeder Hinsicht professionelles Buch zu veröffentlichen, das inhaltlich, werblich und vertrieblich die Voraussetzungen für möglichst große Verkaufschancen erfüllt.

Positives Echo der Autoren

Nebst vielen positiven Rückmeldungen, die uns persönlich auf der Buchmesse erreichten, freuen wir uns auch über die Ergebnisse zweier Umfragen in dem sich zu Ende neigenden Jahr. Aus der großen Studie 2014 der Self-Publisher-Bibel ging tredition als einer der besten Self-Publishing-Dienstleister hervor. Über 800 Autorinnen und Autoren vergaben in der Studie Noten für die einschlägigen Print-on-Demand-Dienstleister in Deutschland. tredition landete dabei mit einer Note von 2,56 nur knapp hinter CreateSpace von Amazon und mit Abstand vor weiteren Marktteilnehmern.

Darüber hinaus führten wir im Juni dieses Jahres eine Umfrage unter 415 unserer Sach- und Fachbuchautoren durch. Sie führten vor allem das gute Preis-Leistungsverhältnis, den deutschlandweiten und internationalen Vertrieb unserer Bücher und die „Drei-Bücher-mit-einem-Klick-Technologie“ als Beweggründe, bei tredition zu veröffentlichen. Besonders erfreulich: Rund 80 Prozent der befragten Autoren sind mit ihren Provisionen zufrieden und beabsichtigen, ein weiteres Buch über tredition zu publizieren.

Servus TV: tredition im Porträt

Servus TVDie Frankfurter Buchmesse hatte kaum ihre Pforten geöffnet, da stand bereits ein Team vom österreichschen Sender Servus TV bei tredition am Stand. Welche Bedeutung hat Self-Publishing heute im Buchmarkt und was macht Self-Publishing-Autoren erfolgreich? Diese Fragen beantworteten wir gemeinsam mit unserer Autorin Yvonne Holthaus für ein Buchmesse-Special der Sendung LiteraTOUR.

 

 

t3n: Self-Publishing-Titel im Buchhandel

t3nWie können Self-Publishing-Titel im Buchhandel erfolgreich vermarktet werden? Das war eines der Themen, die die Branche auf der Frankfurter Buchmesse beschäftigten. Der Branchendienst t3n befragte Sönke Schulz, Geschäftsführer von tredition, zum Thema.

 

Druckfrisch: Die neue Autorenbroschüre von tredition

Autorenbroschuere_Cover_kleinDruckfrisch und pünktlich zur Frankfurter Buchmesse: tredition freut sich, neuen Autorinnen und Autoren auf der weltgrößten Bücherschau eine schmucke Broschüre zu präsentieren, in der unsere Leistungen für die Buchveröffentlichung im Detail erläutert werden.

Welche einzelnen Schritte umfasst die Publikation eines Buches bei tredition? Was müssen Autoren bei der Vorbereitung Ihrer Dateien beachten? Wie lange dauert es, bis ein Buch im Handel ist und wo sind die Titel von tredition verfügbar? Wie wird die inhaltliche Qualität der Werke sichergestellt? Wie kommt der Buchvertrag zustande? Diese und viele weitere Fragen werden in unserer neuen Broschüre auf 24 Seiten anschaulich beantwortet.

Ganz neu und besonders interessant für alle technikscheuen Autoren: In Kürze wird es möglich sein, mit dem eigens von tredition entwickelten Online-Konverter Manuskripte aus verschiedenen Ausgangsformaten in ein korrekt gesetztes, druckfähiges Buch umzuwandeln. Auch dies wird in unserer Broschüre (und hier auf tredition.de) erläutert.

Angehende Autoren können sich zudem von den Erfolgsgeschichten einiger tredition-Autoren inspirieren lassen – ob Philipp Winterberg, der mit „Jakobsweg im Smoking“ einen außergewöhnlichen Travel Guide verfasst hat, Yvonne Holthaus, deren fesselndes Familienschicksal Leser und Publikumspresse fasziniert oder Götz Hintze, der mit dem „Rocklexikon der DDR“ eine wahre Schatztruhe für Musikfans vorgelegt hat.

Besuchen Sie uns auf der Frankfurter Buchmesse vom 8. bis 12. Oktober – dort werden wir unsere Broschüre erstmals vorstellen und verteilen!

Frankfurter Buchmesse: Ehrengast Finnland, Fachdebatten und Hotspots

Heute in zwei Wochen läuft die Frankfurter Buchmesse bereits auf Hochtouren – und wir freuen uns, wenn Sie als Autor bei tredition am Stand vorbeischauen. Wie bereits angekündigt, bieten wir an allen Messetagen im Zwei-Stunden-Takt Kurzvorträge rund um die Buchveröffentlichung und sind ebenfalls in der Self-Pubilshing-Area vertreten.

Flaggen der Frankfurter Buchmesse

Fernando Baptista/Frankfurter Buchmesse

Darüber hinaus bietet die weltgrößte Bücherschau natürlich auch Gelegenheit, spannende Veranstaltungen zu besuchen, Novitäten aufzuspüren, populären Autoren zu lauschen, sich inspirieren zu lassen – oder sich einfach mal zu stärken für die weiteren Termine.

Ein Highlight ist jedes Jahr aufs Neue die Kalenderausstellung, die seit 2013 in der Via der Halle 3 angesiedelt ist. Über 1.000 Kalender vom Terminplaner bis zum großformatigen Foto- und Kunstkalender sind dort zu begutachten. Genau das Richtige, um jenseits des Messetrubels in beeindruckende Fotowelten abzutauchen.

Versäumen sollten Sie keinesfalls, dem diesjährigen Ehrengast der Buchmesse – Finnland – Ihre Aufmerksamkeit zu widmen. Der Gastlandpavillon wurde von finnischen Designstudenten entwickelt und ist als Winterlandschaft gestaltet. Über 50 finnische Autoren werden auf der Buchmesse präsent sein, ihre Bücher präsentieren und an Lesungen und Diskussionsrunden teilnehmen. Übrigens wächst auch in Finnland die Bedeutung des Self-Publishing. „In den letzten Jahren hat die Anzahl der Self-Publishing-Veröffentlichungen zugenommen. Die meisten Autoren bevorzugen hierbei die Veröffentlichung in gedruckter Form. Dies geht damit konform, dass der e-Book-Markt in Finnland relativ klein ist und finnische Leser Druckformen bevorzugen. In Finnland werden vor allem Erstlingswerke durch Self-Publishing veröffentlicht“, erklärt Maria Antas, Leiterin Literaturprogramme bei der Organisation FILI (Finnish Literature Exchange), die die Übersetzung, und Veröffentlichung finnischer Literatur fördert.

Wer zwischenzeitlich im Innenhof des Messegeländes – der Agora – frische Luft geschnappt hat, dürfte wieder einen kühlen Kopf haben für den Besuch des sogenannten „Hot Spot Mobile“: Dort werden E-Reader, Tablets, Netbooks und neue Applikationen für mobile Endgeräte vorgestellt. Ein Thema also, über das sich jeder Autor auf dem Laufenden halten sollte. Standort: Halle 6.1 D 138.

Cartoon-Fans kommen in Halle 3.0 K7 auf ihre Kosten. Dort werden alle Werke ausgestellt, die für den Deutschen Cartoonpreis 2014 nominiert sind. Verliehen wird die Auszeichnung am Messefreitag, 10. Oktober um 13.45 Uhr im Kinderbuch-Zentrum, Halle 3.0, K137.

Ernstere, aber nicht minder spannende Thematik versprechen die Buchmesse-Talks, die in Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung und Die Welt veranstaltet werden. Am Messemittwoch, 8.10., wird von 12 bis 13 Uhr über die Bedeutung und die Herausforderungen für investigativen Journalismus diskutiert. Freitags von 12 bis 13:30 Uhr dreht sich alles um das Thema Datenflut und die Rolle, die Verlagen bei deren Bewältigung zukommt. Auf dem Podium sind u.a. Georg Mascolo, Leiter des neuen Rechercheverbunds von NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung, Ex-Spiegel-Chefredakteur Stefan Aust, der Literaturkritiker Richard Kämmerlings. Veranstaltungsort ist jeweils das Forum Wissenschaft und Fachinformation in Halle 4.2 B2.

Zu guter Letzt lohnt ein Besuch der „Gourmet Gallery“ in Halle 3.1., wo Koch- und Backbücher sowie kulinarische Reiseführer präsentiert werden – Kochshows und Verkostungen inklusive! Und das Beste: In der gleichen Halle ist auch tredition vertreten, so dass Sie entspannt zwischen unseren Vorträgen und der Gourmet Gallery pendeln können.

Mit einem Klick vom ePUB zum druckfertigen Buch

Auf der Frankfurter Buchmesse 2014 präsentiert der Hamburger Self-Publishing-Dienstleister tredition eine neue Technik, mit der ePUB- und Word-Dateien automatisch in einen professionell gesetzten, druckfertigen Buchblock umgewandelt werden.

Einfach, schnell und flexibel muss Self-Publishing umsetzbar sein, wenn es als Veröffentlichungsform für Autoren und als Geschäftsmodell für Verlage attraktiv sein soll.

Die Hamburger tredition GmbH nimmt Autoren künftig den kompletten Aufwand der Buchformatierung ab. Auf tredition.de können Autoren ihren Buchinnenteil in den verschiedensten Ausgangsformaten hochladen und in wenigen Schritten automatisch in ein korrekt gesetztes, druckfähiges Buch sowie in alle gängigen e-Book-Formate umwandeln lassen.

Dafür kommt ein von tredition entwickelter, im Buchmarkt einzigartiger Online-Konverter zum Einsatz, der ePUB-Dateien und Word-Dokumente automatisch in einen professionellen Buchblock umwandelt. Selbst unformatierte Word-Dateien können problemlos vom Online-Konverter verarbeitet werden. Dabei stehen je nach Genre verschiedene Formatierungsstile zur Auswahl (Roman, Sachbuch, Fachbuch etc.). Den automatisch erstellten Buchblock können Autoren nach Wunsch im Anschluss an die Dateiumwandlung noch weiter bearbeiten.

Als einziger Self-Publishing-Dienstleister ermöglicht tredition damit Autoren, bisher nur als e-PUB vorliegende Dateien ohne technischen Aufwand in ein druckfähiges Format umzuwandeln und so eine größtmögliche Leserschaft zu erreichen. „Wer sein Werk beispielsweise bisher nur bei Amazon als e-Book herausgegeben hat, kann es zusätzlich und in wenigen Schritten bei tredition als gedrucktes Buch veröffentlichen und das e-Book zum Verkauf in zahlreichen weiteren Shops anbieten. Die Verkaufschancen erhöhen sich dadurch deutlich, da tredition mit seinem Vertrieb vollumfänglich den deutschen und internationalen Buchmarkt abdeckt. Das ist auch für Verlage attraktiv, die eine ‚Digital first‘-Strategie verfolgen und ihr Verlagsprogramm in den Printmarkt verlängern wollen. Diesen stehen wir selbstverständlich als Dienstleister zur Verfügung“, erklärt tredition-Geschäftsführer Sönke Schulz. Jedes e-Book liegt im Handumdrehen auch als druckfähige Ausgabe vor. Dabei kann das individuelle Design eines Verlags hinterlegt werden, so dass die Druckdateien 1:1 den eigenen Layout-Maßstäben entsprechen.

„Seit der Unternehmensgründung 2006 verfolgt tredition die Strategie, die attraktivste Veröffentlichungsmöglichkeit für Autoren zu bieten. Mit unserer Neuentwicklung senken wir die technischen Hürden für eine Buchveröffentlichung deutlich und runden damit unser Dienstleistungspaket ab, das die Produktion gedruckter Bücher und e-Books, den weltweiten Vertrieb im stationären und Onlinebuchhandel sowie titelindividuelles Marketing umfasst“, betont Sönke Schulz. Das Team von tredition freut sich, Autoren und Verlagen auf der Frankfurter Buchmesse vom 8. bis 12. Oktober den Online-Konverter zu präsentieren. Besuchen Sie tredition in Halle 3.1, Stand A127.