Beiträge

Newsletter Dezember 2015

Liebe Autorinnen, liebe Autoren und liebe Freunde von tredition,

die Adventszeit hält für den Weihnachtshandel durchwachsene Nachrichten bereit. Neue Konzepte für traditionelle Verlage und Buchhandlungen sind gefragt. Eine Tendenz des Jahres 2015 zeigt zudem, dass sich immer mehr Autoren von traditionellen Verlagshäusern verabschieden – und ihr Buch in Eigenregie als Self-Publishing-Veröffentlichung herausbringen. tredition berichtet zum Jahresabschluss über aktuelle Entwicklungen und blickt auch noch einmal zurück auf ein ereignisreiches Jahr. Den Advent nehmen wir zum Anlass, Ihnen einige der vielen Weihnachtsbücher, die unbedingt unter den Baum gehören, ebenso wie einen wunderbar unterhaltsamen Autor, eine Expertin für Ihre Illustrationen und ein außergewöhnlich bewegendes „BUCH DES MONATS“ Dezember vorzustellen.

Lesen Sie diese Themen im Dezember:

  • Vom Weihnachtshandel, Keksen im Verlag und weihnachtlichen Lesetipps
  • Jahresrückblick und Vorschau auf das Jahr 2016
  • Autoren im Portrait: Heinzi Gosch – 3… 2… 1… und das Leben ist deins!
  • So kommen Ihre Bücher ins Museum – Beate Thieswald-Schechters Werke im Mauermuseum
  • Die perfekten Illustrationen für Ihr Buch – Illustratorin Marén Gröschel im Interview
  • „BUCH DES MONATS“ Dezember 2015 – „Kenny der kleine Kämpfer“ von Laura Wunsch

Wir möchten natürlich zum Jahresende auch die Gelegenheit ergreifen, uns bei unseren Autoren und Lesern für die vielen erfreulichen Rückmeldungen und die interessanten und vielseitigen Buchveröffentlichungen 2015 zu bedanken. Wir freuen uns schon auf ein vielversprechendes Jahr 2016 – mit Ihren Büchern!

Das Team von tredition wünscht Ihnen eine besinnliche Adventszeit, schöne Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch in das Jahr 2016!

Weihnachtliche Grüße

sendet das Team von tredition

 

Ihre Weihnachtsbücher unterm Christbaum

Weihnachtsbücher

Entwicklungen im Weihnachtshandel, Kekse im Verlag und Lesetipps zu Weihnachten

Weihnachten mit treditionDurchwachsenes Weihnachtsgeschäft

In der Vorweihnachtszeit 2015 ist auch im Buchmarkt wieder Trubel angesagt. Während die Adventszeit für den Einzelhandel generell eher verhalten begann, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) verlauten lies, kann das der Beliebtheit von Büchern als Weihnachtsgeschenk nichts anhaben. Im Geschenkeranking bleiben diese wie auch im letzten Jahr weit vorn. Dennoch lagen die Umsätze der Buchhandlungen in der Woche vor dem 1. Advent durchschnittlich um 3,9 Prozent unter denen des Vorjahreszeitraums. Zudem vermeldet Bibliothekarisch.de, dass Jugendliche immer weniger lesen. Weiterhin gilt also, dass der Buchhandel mit neuen Ideen punkten muss, um sich im Wettbewerb mit Branchenriesen wie Amazon zu profilieren – und Leser für Bücher zu begeistern.

Weihnachten bei tredition

tredition nimmt den Advent zum Anlass, nicht nur die eigenen Lieblingskeksrezepte herauszukramen, sondern Inspirationen aus einem bei uns verlegten Weihnachtsbackbuch in die Tat umzusetzen – und Ihnen einige der vielen tollen Weihnachtsbücher und ein paar Geschenkvorschläge für die gesamte Familie vorzustellen.

Lesen Sie hier, welche Bücher zum Fest unter den Baum gehören

Ihre Bestellung pünktlich zu Weihnachten

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Liebsten das passende Buch unterm Christbaum vorfinden. Unser Tipp: Wir raten für eine Lieferung pünktlich zu Weihnachten zu einer Bestellung Ihrer Eigenexemplare oder Lieblingsbücher bis einschließlich Kalenderwoche 50.

Wir wünschen viel Freude mit den Büchern!

Hier Bücher bestellen

Jahresrückblick und Vorschau auf das Jahr 2016

Jahresrückblick und Vorschau auf das Jahr 2016 tredition blickt zum Jahresende noch einmal mit Ihnen auf ein bewegtes Jahr zurück.

Autoren wenden sich von traditionellen Verlagen ab

2015 war eine deutliche Tendenz in der Buchbranche wahrnehmbar. Immer häufiger verabschieden sich Autoren vom traditionellen Verlagswesen und wechseln zum Self-Publishing, darunter auch bekannte Autoren. Als jüngstes Beispiel ist die deutsche Autorin Cornelia Funke zu nennen, wie Publisher Weekly kürzlich berichtete. Auch buchreport hat der zunehmenden Bedeutung von Self-Publishing Rechnung getragen und Self-Publishing-Autoren ein eigenes Magazin, den Indiekatalog und das Online-Portal Indiepublishing, gewidmet.

Self-Publisher haben sich professionalisiert

Self-Publishing ist 2015 kein neues Thema mehr, sondern hat sich mittlerweile fest im Buchmarkt verankert, ergab nicht nur die von der Self-Publisher-Bibel durchgeführte „Große Self-Publishing-Studie 2015″. Autoren professionalisieren sich zunehmend und vor allem die Vermarktung ist das Thema der Stunde. Immer mehr Self-Publisher investieren zudem in ein professionelles Lektorat und in die Umschlaggestaltung. Zum Thema Professionalisierung im Self-Publishing hat tredition sich in einer tiefergehenden Analyse auf dem Blog sPubbles geäußert.

tredition erhält Bestnoten von seinen Autoren/innen

Die Self-Publisher-Bibel hat Mitte des Jahres alle Ergebnisse der „Großen Self-Publishing-Studie 2015″ veröffentlicht. Wir haben nur knapp Platz 1 unter allen Self-Publishing-Dienstleistern verfehlt, und konnten uns über den 2. Platz, denkbar knapp hinter Amazon, freuen. Da Amazon keinen Buchverkauf im Buchhandel ermöglicht, sind wir stolz, dass wir auch 2015 bei den „Full-Service“-Dienstleistern mit Abstand das beste Unternehmen sind.

Bewertungen der Dienstleister nachlesen

Bestnoten für tredition haben Sie uns nicht nur in der Umfrage der Self-Publisher-Bibel erteilt, sondern auch über das Feedbackformular von trustpilot. Überwältigt haben uns nicht nur die zahlreichen positiven Rückmeldungen dort, sondern auch das große Interesse auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Das bestätigt uns darin, eine Veröffentlichungsleistung auf hohem Niveau anzubieten.

Autorenbewertungen nachlesen

Messenachbericht anschauen

Prognose für 2016

Wir blicken auf das Ende eines ereignisreichen Jahres. tredition tüftelt aber natürlich bereits an den nächsten Entwicklungen, um für Sie die Veröffentlichung und die Handhabung unserer Webseite noch einfacher zu gestalten. Bleiben Sie gespannt – auch 2016 werden wir Ihnen viele Neuerungen präsentieren.

Wir halten Sie natürlich über unseren Newsletter und den Newsticker auf der Startseite immer auf dem Laufenden!

Autoren im Portrait: Heinzi Gosch entführt auf haarsträubend witzige Reiseabenteuer

Heinzi Gosch3… 2… 1… und das Leben ist deins!

Nach einer durchzechten Nacht steht Durchschnittstyp Heinzi, morgens um 15:00 Uhr (!), völlig verkatert auf und stellt fest, dass ihm das Schicksal mit zwei versehentlich ersteigerten Flugtickets nach Bangkok mitten ins Gesicht geschlagen hat. Und jetzt? Heinzi Gosch entführt in seiner aberwitzigen Reiselektüre auf wilde Reiseabenteuer. 3… 2… 1… und das Leben ist deins – eine unglaubliche Backpackertour zum Rand des Wahnsinns.

Lachen als Inspirationsquelle zum Erfolg

Heinzi Gosch hat mit seiner Buchveröffentlichung bereits für einiges Aufsehen gesorgt. Er war dabei nicht nur in Pop-Up-Stores vorstellig, zu seiner Veröffentlichung hat er zudem eine Aktion gestartet, in der er einem Tierschutzverein die Bucheinnahmen gespendet hat.

Von der professionellen Covergestaltung bis zur ausgefeilten Marketingaktion, der Redaktion von tredition stand der Autor hinter dem Buch Rede und Antwort über seine irrwitzigen Erfahrungen, den Überindividualismus in der Backpacker-Szene und seine Marketingerfolge. Wir berichten von einem unterhaltsamen Gespräch.

Hier geht’s zum Interview

 

So kommen Ihre Bücher ins Museum – Beate Thieswald-Schechters Werke im Mauermuseum

So kommen Ihre Bücher ins Museum – Beate Thieswald-Schechters Werke im Mauermuseum

 

Beate Thieswald-Schechter thematisiert in ihren Erzählungen „Ostdeutsche Geschichten“ und dem Kinderbuch „Raupi“ Unangepasstheit und Widerstand zu DDR-Zeiten. Beide Bücher stellen ein wichtiges Stück Wendeliteratur dar, die Entscheidungen, Mut und Lebenserinnerung versinnbildlichen. Aktuell präsentiert das bekannte Mauermuseum am Checkpoint Charly die Bücher von Autorin Beate Thieswald-Schechter, denn sie erzählt „Geschichte unseres Landes und die wollen die Menschen kennen und niemals vergessen“.

Im Gespräch mit der Geschäftsführenden Vorsitzenden und Direktorin des Museum berichtet Alexandra Hildebrandt aus dem Museumsalltag und äußert sich über aufstrebende Autoren. Beate Thieswald-Schechter kommentiert zudem, wie es zu der Ausstellung gekommen ist.

Ihr Buch im Museum – so geht’s

 

Ihre Expertin für Illustrationen – Marén Gröschel im Interview

Maren GröschelEin Bild sagt mehr als 1000 Worte … Ob bildhafte und farbreiche Charakterdarstellungen im Kinderbuch, feine, skizzenhafte Zeichnungen in der Lyriksammlung oder dekorative und ausschmückende Illustrationen im Roman … Bilder und Illustrationen bereichern einen Buchtext und fügen im Idealfall noch eine zusätzliche individuelle Note hinzu.

So einfach die richtige Illustratorin finden
Marén Gröschel ist für Autoren und Autorinnen als professionelle Illustratorin die ideale Ansprechpartnerin, wenn es um die perfekten Bilder und Illustrationen für das eigene Buchprojekt geht. Die Illustratorin und Zeichnerin bietet klassische Illustrationen und Zeichnungen und zaubert im Handumdrehen die passenden Bilder zu Ihrer Geschichte.

Marén Gröschel im Interview

 

 

„BUCH DES MONATS“ Dezember 2015

Kenny der kleine Kämpfer

Kenny der kleine Kämpfer – mit ihrem bewegenden Roman trotzt eine junge Frau dem Schicksal

Laura Wunsch erzählt in ihrem Buch „Kenny der kleine Kämpfer“ von großen Gefühlen, Liebe und Tod, aber auch von Hoffnung und dem Menschsein in all seinen Facetten.

Laura Wunsch ist eine junge Frau – noch keine dreißig Jahre alt. Seit frühster Kindheit leidet sie an einem unheilbaren Hirntumor, der auch zu ihrer Blindheit geführt hat, mit der sie seitdem leben muss. Um ihr Schicksal zu verarbeiten und zu zeigen, wie in einer besseren Welt mit einem kranken Mensch umgegangen werden sollte, hat Laura Wunsch ein Buch geschrieben.

In ihrem Roman „Kenny der kleine Kämpfer“ erzählt Laura Wunsch von dem Leben mit der Krankheit – immer im Angesicht des Todes. Dennoch beschreibt das Buch nicht nur Krankheit, Angst und Tod. Vor allem geht es darum, dem Leben zu trotzen und immer wieder um Hoffnung. In Kenny findet sich jeder an irgendeiner Stelle wieder, mit der eigenen Angst und mit den eigenen unbeantworteten Fragen. Leser lernen mit diesem einfühlsamen und bewegenden Buch, dass sie nicht alleine sind mit den eigenen Gefühlen und Sorgen.

„Kenny der kleine Kämpfer“ ist ein aufwühlendes, aber auch mutmachendes Buch, das von großen Gefühlen, Liebe und Tod, aber auch Hoffnung und dem Menschsein in all seinen Schattierungen erzählt. Die darin enthaltenen Bilder hat Laura Wunsch selbst gemalt – trotz Blindheit. Der Hessische Rundfunk stellte die Ausnahmeautorin kürzlich zur „Wahl der Hessen des Jahres 2015“ auf.

Hier geht’s direkt zum „BUCH DES MONATS“ Dezember 2015

Lesen Sie das Interview mit der Autorin Laura Wunsch

 

„BUCH DES MONATS“ Dezember 2015

„Kenny der kleine Kämpfer“

Laura Wunsch

Kenny der kleine Kämpfer

Bild: Cover „Kenny Der kleine Kämpfer“

Kenny der kleine Kämpfer – mit ihrem bewegenden Roman trotz eine junge Frau dem Schicksal

Laura Wunsch ist eine junge Frau – noch keine dreißig Jahre alt. Seit frühster Kindheit leidet sie an einem unheilbaren Hirntumor, der auch zu ihrer Blindheit geführt hat, mit der sie seitdem leben muss. Um ihr Schicksal zu verarbeiten und zu zeigen, wie in einer besseren Welt, mit einem kranken Menschen umgegangen werden sollte, hat Laura Wunsch ein Buch geschrieben.

In ihrem Roman „Kenny der kleine Kämpfer“ erzählt Laura Wunsch von dem Leben mit der Krankheit – immer im Angesicht des Todes. Dennoch beschreibt das Buch nicht nur Krankheit, Angst und Tod. Vor allem geht es darum, dem Leben zu trotzen und immer wieder um Hoffnung. In Kenny findet sich jeder an irgendeiner Stelle wieder, mit der eigenen Angst und mit den eigenen unbeantworteten Fragen. Leser lernen mit diesem einfühlsamen und bewegenden Buch, dass sie nicht alleine sind mit den eigenen Gefühlen und Sorgen.

„Kenny der kleine Kämpfer“ ist ein tieftrauriges, aber auch mutmachendes Buch, das von großen Gefühlen, Liebe und Tod, aber auch Hoffnung und dem Menschsein in all seinen Schattierungen erzählt. Die darin enthaltenen Bilder hat Laura Wunsch selbst gemalt – trotz Blindheit.

 

Laura Wunsch – Dem Schicksal trotzen

Laura Wunsch

Autorin Laura Wunsch

Laura Wunsch ist eine junge Frau – noch keine dreißig Jahre alt. Seit frühster Kindheit leidet sie an  einem unheilbaren Hirntumor, der auch zu ihrer Blindheit geführt hat, mit der sie seitdem leben muss. Um ihr Schicksal zu verarbeiten und zu zeigen, wie in einer besseren Welt, mit einem kranken Mensch umgegangen werden sollte, hat Laura Wunsch ein Buch geschrieben. „Kenny der kleine Kämpfer“ ist ein tieftrauriges, bewegendes, aber auch mutmachendes Buch, das von großen Gefühlen, Liebe und Tod, aber auch Hoffnung und dem Menschsein in all seinen Facetten erzählt. Die darin enthaltenen Bilder hat Laura Wunsch selbst gemalt – trotz Blindheit. tredition hat mit der Ausnahmeautorin über ihre Geschichte, das Schreiben und vor allem den Mut gesprochen, den sie an andere Betroffene weitergeben möchte.

 

„Das, was Kenny erlebt, ist das, was ich den Menschen mit einem so harten Schicksal wünschen würde.“

 

tredition: Liebe Frau Wunsch, Sie haben kürzlich Ihr Buch „Kenny der kleine Kämpfer“ bei uns veröffentlicht, ein Buch, das autobiographische Züge trägt. Hat es Sie viel Überwindung gekostet, eine so schicksalhafte Lebensgeschichte mit der Öffentlichkeit zu teilen?

Laura Wunsch: Ich habe dieses Buch geschrieben, weil ich krank bin, aber es ist nicht meine Biographie und hat nur äußerst wenig mit meinem Lebenserfahrungen zu tun. Das, was Kenny erlebt, ist das, was ich den Menschen mit einem so harten Schicksal wünschen würde. In der Realität ist dies jedoch meist nicht so. Deshalb habe ich es in „Kenny der kleine Kämpfer“ so dargestellt, wie ich es mir gewünscht hätte. Ich habe bewusst Ereignisse aus meiner eigenen Biographie nicht beschrieben. Es wäre zu kompliziert gewesen, diese zu verarbeiten und verständlich zu erklären.

tredition: Was  hat Sie zum Schreiben inspiriert?

Laura Wunsch: Ich wollte eine Möglichkeit beschreiben, wie gut mit kranken Menschen umgegangen werden könnte, da das realistischerweise oft nicht einfach ist. Das Buch ist für alle, die den Mut brauchen, nicht aufzugeben.

tredition: Und wie sind Sie beim Schreiben vorgegangen? Wie lange hat der Schreibprozess gedauert und gab es Hürden beim Schreiben?

Ich habe etwa vor vier Jahren mit „Kenny der kleine Kämpfer“ angefangen. Ich musste den Schreibprozess oft gesundheitsbedingt unterbrechen. Es war mir aber sehr wichtig, das Buch noch zu Ende zu bringen. Auch wenn es in einer etwas kürzeren Version fertig geworden ist: Was zählt ist, es ist fertig geworden. Ich habe mit dem Ende angefangen, da ich genau wusste, wie die Geschichte enden sollte und dann eingefügt, was mir am wichtigsten ist.

tredition: Haben Sie Lieblingsbücher, die Sie beim Schreiben inspiriert haben?

Laura Wunsch: Nein, auch deshalb war es mir wichtig, ein Buch mit dieser Thematik zu schreiben.

tredition: Ihr Buch erzielte bereits ein großes Echo in der Presse, kürzlich gab es einen Beitrag zu Ihnen im Hessischen Rundfunk. Freut es Sie, dass Ihre Geschichte auf Interesse stößt?Kenny der kleine Kämpfer

Natürlich, mir ist wichtig, dass möglichst viele Menschen das Buch lesen und viele gute Botschaften für sich mitnehmen. In den Medien haben einige wichtige Angaben zu meiner Person gefehlt. Ich bin wegen meines Tumors von Kindheit an blind. Ich habe in meinem Leben zwar nicht viele Freunde gefunden, dafür aber sehr gute.

tredition: Welche Resonanz von Lesern haben Sie bisher auf Ihr Buch bekommen?

Laura Wunsch: Die Rückmeldungen von meinen Lesern waren bisher sehr positiv. Über weiteres Feedback würde ich mich natürlich freuen.

tredition: Aus welchen Gründen haben Sie sich dafür entschieden, bei tredition zu veröffentlichen?

Laura Wunsch: Da bei tredition jeder die Möglichkeit hat, ein Buch zu veröffentlichen und tredition mir auch einen Lektor empfohlen hat. Die Verlagsmitarbeitet bei tredition sind zudem  freundlich und kompetent.

tredition: Welche Tipps zur Buchveröffentlichung haben Sie für Autoren, die vor der Entscheidung stehen, wie und wo sie ihr Buch publizieren?

Laura Wunsch:

  1. Jeder Autor sollte sich darüber klar sein, was er durch die Veröffentlichung seines Buches erreichen möchte.
  2. Jeder Autor muss damit rechen, dass sein Buch von seinen Lesern ernst genommen wird.
  3. Man muss sich sicher sein, dass man auch mit negativer Resonanz umgehen kann.
  4. Es ist wichtig, dass man jederzeit zu dem stehen kann, was in dem Buch geschrieben steht.
  5. Auf jeden Fall das Manuskript vor der Veröffentlichung Korrekturlesen lassen.

tredition: Was haben Sie beim Schreiben als größte Herausforderung empfunden?

Laura Wunsch: Seit einiger Zeit habe ich aufgrund meiner Erkrankung eine fast vollständige linksseitige Lähmung. Seitdem kann ich nur noch mit der rechten Hand schreiben. Es ist mir immer schwerer gefallen, mich an den Rechner zu setzen. Zudem bin ich aufgrund der Medikamente stetig müde. Meine Lebensqualität nimmt seitdem rapide ab …

Als ich wusste, dass ich nicht mehr viel Zeit hatte, das Buch zu vollenden, musste ich mich auf die wichtigsten Botschaften beschränken. Ich hätte meinen Lesern noch mehr Botschaften vermitteln wollen, wenn ich noch mehr Zeit gehabt hätte. So musste ich alles das in das Buch stecken, was mir am wichtigsten war, und es war nicht leicht herauszufinden, was das war. Jetzt wissen es meine Leser.

tredition: Ihr Buch handelt vom Sterben, aber es erzählt auch in einfühlsamer und beeindruckender Weise von Liebe und Hoffnung, was können Sie Betroffenen oder Menschen mit ähnlichen Schicksalen empfehlen?

Ein hartes Schicksal wie das meine kann niemand vollständig nachvollziehen, wenn er oder sie nicht selbst betroffen ist. Man sollte nicht zu viel darüber nachdenken, denn sonst geht man daran zugrunde. Man sollte aus dem Leben noch so viel machen wie möglich und sich an den schönen Dingen freuen, so gut es eben geht. Dabei ist aber wichtig, dass es „schön“ in dem Sinne nicht mehr gibt. Ein „Nicht schlecht“ muss schon als „schön gelten.

tredition: Liebe Frau Wunsch, wir danken Ihnen recht herzlich für ein bewegendes Gespräch!

In Kürze erscheint das erste aus einer Reihe von insgesamt vielen Kinderbüchtern von Laura Wunsch.