Beiträge

Sabine Voshage

Zurück in die Jugend – mit Sabine Voshage auf ins Abenteuer gesunde Ernährung

Sabine Voshage und das Abenteuer gesunde Ernährung

Bild: tredition-Autorin Sabine Voshage zeigt LeserInnen auf, wie sie mit der richtigen Ernährung Alterungsprozesse und Krankheiten aufschieben und vermeiden können.

Die Knochen knacken, der Rücken schmerzt, die Verdauung funktioniert nicht mehr ganz so gut. Viele alternde Menschen glauben, dass von den ersten Beschwerden an alles abwärts geht. Das muss nicht so sein! Denn jede altersbedingte Krankheit, körperliche Veränderung und Beschwerde, die auf einen gestörten Organismus hindeutet, beruht auf einem nicht intakten Säure-Basen-Haushalt. Sabine Voshage nimmt Sie mit auf das Abenteuer gesunde Ernährung und zeigt Ihnen auf, wie Sie Ihren Säure-Basen-Haushalt wieder ins Gleichgewicht bringen können.

tredition-Autorin Sabine Voshage ist selbst im musikalischen Bereich tätig. Musik und besonders das Singen ist gut für die Gesundheit, aber zum Besiegen von Krankheiten reicht es leider nicht aus. Was macht man aber, wenn das Thema Krankheit auf einmal mitten ins Leben bricht? So war es nämlich bei Sabine Voshage. Schon seit vielen Jahren beschäftigt sie sich mit dem Thema Ernährung und gesunder Lebensweise. Als ihr Mann Andreas vor einigen Jahren dann an schwerer Arthrose erkrankte, wurde dieses Thema zur absoluten Nummer eins in ihrem Leben. Sie entwickelte mit „Alt werden war gestern“ einen Ratgeber, der aufzeigt, wie man altersbedingte Beschwerden durch die richtige Ernährung in den Griff bekommt. Sabine Voshage erläutert dabei, wie man dank eines intakten Säure-Basen-Haushalts das Altwerden aufhalten und wieder körperlich jünger und fitter werden kann.

Die tredition-Redaktion hat mit Autorin Sabine Voshage ein Interview zur Buchveröffentlichung geführt, in dem sich die Autorin allen Fragen zu ihrem Buch und dem Thema Gesundheit stellt und erklärt, wie man das Alter aufhalten kann.

Der Säure-Basen-Haushalt ist keine neue Erfindung. Der Körper ist den ganzen Tag über damit beschäftigt, Säuren und Basen im Gleichgewicht zu halten. Säuren müssen mit Basen neutralisiert werden, sonst würden Sie die Zellen schädigen. Erst dann ist der Körper in der Lage, die Säuren, die dann Neutralsalze sind, über den Darm, die Nieren, die Lunge und die Haut wieder auszuscheiden.

tredition: Liebe Frau Voshage, Sie zeigen in Ihrem Ratgeber „Alt werden war gestern“ auf, wie man altersbedingte Beschwerden in den Griff bekommt. Leben wir heutzutage zu ungesund?

Sabine Voshage:  Auf jeden Fall, sogar viel zu ungesund. Zu wenig frisches Obst und Gemüse, zu wenig stilles Mineralwasser, dafür zuviel Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke, zuviel Fleisch und natürlich viel zu viele Fertigprodukte, um ein paar Beispiele zu nennen. Hinzu kommen die ganzen Weizenprodukte, wie Brötchen, Kuchen, Nudeln usw. Da der Glutenanteil im Weizen in den letzten 50 Jahren von 5 % auf sage und schreibe 50 % gestiegen ist, sind diese Produkte umso gesundheitsschädlicher geworden. Ich freue mich allerdings, dass immer mehr Menschen diese Problematik erkennen und gesundheitsbewußter werden.

Alt werden war gestern Coverbild

Bild: Coverbild von Sabine Voshages Gesundheitsratgeber „Alt werden war gestern“

tredition: Sie sind durch eigenen Erfahrungen in der Familie zu Ihrem Thema gekommen. Wie kam es genau dazu?

Sabine Voshage: Mein Mann litt bereits im Alter von 50 Jahren unter schwerer Arthrose im Knie. Die einzige Lösung für ihn war ein künstliches Kniegelenk. Damit wollten wir uns nicht abfinden und so habe ich angefangen zu recherchieren, was es sonst noch für Möglichkeiten gibt. Ich bin auf eine Ernährungsumstellung gestoßen, die allerdings in der Form für uns nicht akzeptabel war. Ich habe deswegen im Laufe der letzten 5 Jahre die Ernährung ausgearbeitet, von „nur gesund“ zu “ gesund und genussvoll“.

Sabine Voshage beim Kochen _gesunde Ernährung

Bild: Altersbedingte Krankheiten, körperliche Veränderungen und Beschwerden beruhen häufig auf einem nicht intakten Säure-Basen-Haushalt. Sabine Voshage zeigt Ihnen anhand einfacher Rezepte, wie Sie Ihre Ernährung umstellen können.

tredition: In „Alt werden war gestern“ steht der Säure-Basen-Haushalt des menschlichen Körpers im Mittelpunkt. Was genau bedeutet das? Können Sie den Inhalt Ihres Buches für uns und die Leser kurz zusammenfassen.

Sabine Voshage: Der Säure-Basen-Haushalt ist keine neue Erfindung, den gab es beim Menschen schon immer. Der Körper ist den ganzen Tag über damit beschäftigt, Säuren und Basen im Gleichgewicht zu halten, dazu besitzt er ein eigenes Puffersystem. Säuren müssen mit Basen neutralisiert werden, sonst würden Sie die Zellen schädigen. Erst dann ist der Körper in der Lage, die Säuren, die dann Neutralsalze sind, über den Darm, die Nieren, die Lunge und die Haut wieder auszuscheiden.

Durch ungesunde Ernährung werden dem Körper zu wenig Basen und zuviel Säuren zugeführt. Das körpereigene Puffersystem ist überfordert und muss die eigenen Reserven, wie z. B. die Knochen, die Organe und den Haarboden (dort lagern nämlich schnell verfügbare basische Mineralstoffe) angreifen. Hinzu kommt, dass der Körper täglich nur eine begrenzte Menge neutralisierte Säuren ausscheiden kann und den Rest im Bindegewebe, in den Blutgefäßen, in den Gelenken und Organen einlagern muss. Die Folge sind Krankheiten und Alterungserscheinungen. Falten und Cellulite z.B. entstehen durch die eingelagerten Schlacken im Bindegewebe und Bluthochdruck durch die Schlacken in den Blutgefäßen.

In meinem Buch veranschauliche ich diese Problematik und zeige dem Leser, wie man es erreichen kann, einen gut funktionierenden Säure-Basen-Haushalt zu bekommen. 

tredition: Würden Sie soweit gehen zu behaupten, dass die falsche Ernährung viele gesundheitlichen Probleme auslöst oder fördert?

Sabine Voshage: Jede Kranheit, sogar Krebs, kann nur in einem sauren Milieu entstehen. Für diese Erkenntnis hat Dr. Otto Warburg bereits 1931 den Nobelpreis bekommen. Ein Herzinfarkt ist nichts anderes als ein zu niedrig gewordener pH-Wert des Blutes, welches durch Übersäuerung entsteht. Infarktpatienten bekommen deshalb sofort intravenös eine basische Lösung. 

Wer nicht gerade einen außergewöhnlichen genetischen Defekt hat, löst jede Krankheit mit der falschen Ernährung aus. Klingt für die meisten unvorstellbar, das ist mir klar. Genau aus dem Grund habe ich das Buch geschrieben, weil sich jeder selbst helfen kann. Die Arthrose von meinem Mann ist Vergangenheit, auch sein Bluthochdruck. Meine Cellulite ebenfalls und noch vieles mehr. Krankheiten gibt es bei uns keine mehr, noch nicht einmal ein Kratzen im Hals. Mein Mann ist jetzt 55 und ich werde nächsten Monat 50. Haare färben brauchen wir nicht, dass ist noch alles echt.

tredition: Was steht im Mittelpunkt, wenn es darum geht, die eigene Gesundheit zu fördern?

Sabine Voshage: Die überwiegend basische Ernährung mit guten säurebildenden Lebensmitteln. Des Weiteren die 4 Gruppen von essentiellen (lebensnotwendigen) Stoffen, die da wären: bestimmte Mineralstoffe, Fettsäuren und Aminosäuren und fast alle Vitamine.

tredition: Ist gesundes Essen mit Verzicht gleichzusetzen?

Sabine Voshage: Im Normalfall ja, deswegen habe ich die Ernährung ja ausgearbeitet und viele tolle Rezepte mit Fotos in mein Buch mit aufgenommen.

Ernährungstipps Voshage

Bild: Gesunde Rezepte haben nicht notgedrungen etwas mit Verzicht zu tun. Mit Sabine Voshages Rezepten erfahren Sie, wie Sie gesund essen und dennoch genießen können.

tredition: Hatten Sie ein bestimmtes Zielpublikum im Kopf, als Sie Ihr Buch geschrieben haben oder ist es ein Werk für jedermann?

Sabine Voshage: In erster Linie ist es natürlich für Menschen gedacht, die Krankheiten oder körperliche Beschwerden haben. Auch solche, die gern ihr Übergewicht oder ihre Cellulite loswerden oder einfach ihr Hautbild verbessern möchten. In zweiter Linie ist es aber auch für gesunde junge Menschen geeignet, da diese Problematik leider viel zu unbekannt ist. Und wer aufgeklärt ist, kann Fehler vermeiden.

tredition: Sie haben einen sehr einprägsamen Titel gewählt, wie haben Sie diesen ausgewählt?

Sabine Voshage: Ich wollte bereits im Titel den Inhalt des Buches genau auf den Punkt bringen.

tredition: Welche Reaktionen gab es bislang auf Ihr Buch?

Sabine Voshage: Die Reaktionen waren bis jetzt, zu meiner großen Freude, sehr positiv. Viele positive Onlinebewertungen, nette Anrufe von fremden Leuten, sogar an der Haustür habe ich schon ein Buch verkauft, an jemanden, der schon so viel Gutes gehört hatte und das Buch ganz schnell haben wollte.

tredition: Ihr Buch ist erst kürzlich erschienen und wurde schon von diversen Medien besprochen. Wie sind Sie an die Vermarktung Ihres Titels herangegangen?

Sabine Voshage: Ich habe einfach die Zeitungen angeschrieben und auf meine Homepage zwecks Info verwiesen.

tredition: Sie haben auch schon eine Lesung organisiert – eine Premiere? Wie sind Sie hier vorgegangen?

Sabine Voshage in der Presse

Bild: Das Echo auf Sabine Voshages Buch ist groß – nicht nur von Leserseite, sondern auch in der Presse wurde das Buch bereits vielfach besprochen.

Sabine Voshage: Ich habe bis jetzt drei Lesungen geplant. Ich habe Kulturvereine und Büchereien angeschrieben. Eine Lesung mache ich in einem Kulturcafe, eine in einer Stadtbibliothek und eine einfach in unserem Ort in der Clubgaststätte.

tredition: Was können Sie Mitautoren empfehlen?

Sabine Voshage: Eine Homepage und Facebook-Seite ist ein Muß, Werbeanzeigen über Facebook sind auch nicht verkehrt. Auf jeden Fall nicht glauben, das Buch läuft von alleine. Das tut es nämlich leider nicht.

tredition: Wie kam es zu Ihrer Entscheidung für eine Veröffentlichung im Self-Publishing-Verlag und warum gerade für tredition?

Sabine Voshage: Mich hat die lange Wartezeit abgeschreckt, die man bei einem Verlag hätte. Bis es überhaupt mal jemand gelesen hat, vergeht ein halbes Jahr. Dann weiß man nicht, ob es genommen wird und wenn, dauert es nochmal ewig, bis es veröffentlicht wird. Diese Problematik gibt es bei tredition nicht. Des Weiteren ist der Veröffentlichungspreis bei tredition sehr günstig und man braucht keinen Druckkostenvorschuss zu leisten.

tredition: Dürfen Ihre Leser sich auf weitere Bücher von Ihnen freuen?

 Sabine Voshage: Auf jeden Fall. Das nächste wird ein Rezeptbuch. Kuchen mit Dinkelmehl und gesunden Süßungsmitteln schwebt mir vor.  

tredition: Liebe Frau Voshage, wir danken Ihnen herzlich für das interessante und informative Gespräch!

 

„Alt werden war gestern“ in der Kehrwieder am Sonntag

Bild: Cover „Alt werden war gestern“

Haben Sie Arthrose, Rheuma, Bluthochdruck, Herzschwäche oder eine sonstige altersbedingte Krankheit? Oder stören Sie sich an Ihren Falten, Ihrer Cellulite, Ihrem Haarausfall oder Ihrem Übergewicht? Vielleicht sind es aber auch einfach nur Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen oder Schlafstörungen, die Ihnen Probleme bereiten?
Dann ist dieses Buch die perfekte Lösung für Sie, denn jede altersbedingte Krankheit, körperliche Veränderung und Beschwerden, die auf einen gestörten Organismus hindeuten, beruhen immer auf einen nicht intakten Säure-Basen-Haushalt. Sabine Voshage zeigt in ihrem Buch „Alt werden war gestern“, wie Sie diesen wieder ins Gleichgewicht bringen können.
Die Kehrwieder am Sonntag, Leine-Deister-Zeitung und die Hildesheimer Allgemeine Zeitung bringen einen ausführlichen Artikel über die Autorin und ihr Werk.